Jesus ist das Wort

Die erwähnte Information aus der Scofield Bibel ist interessant, half mir aber bezüglich meiner eigentlichen Frage nicht weiter, denn im Laufe der Zeit bin ich immer mehr zu der Überzeugung gekommen, dass die Bibel mit der Bibel erklärt werden muss. Folglich musste die Antwort auf meine Frage in der Bibel zu finden sein. Als ich anfing, die in meiner Studienbibel angeführten Parallelstellen zu diesem Vers nachzuschlagen, stieß ich auf Psalm 107,20. Hier lesen wir, dass Gott sein Wort sandte und heilte. Selbst wenn Sie die Evangeliums-Berichte nur oberflächlich kennen, werden Sie mir zustimmen, dass Jesus viele Menschen geheilt hat. Folglich kann man hier für "Wort” den Namen Jesus einsetzen. Ergänzend hierzu möchte ich noch einen weiteren Vers hinzufügen. Dieser steht in Galater 4,4. In diesem Vers wird deutlich gesagt, dass "Gott seinen Sohn Jesus in diese Welt sandte".

 

Als ich weitere Parallelstellen zu Johannes 1,1 nachschlug, gelangte ich zu Offenbarung 19,13. In diesem Vers erfahren Sie, dass ein Name von Jesus "das Wort" ist. Tatsächlich ist es falsch zu glauben, dass Jesus nur einen Namen hat. Doch es würde den Rahmen sprengen, diese alle hier zu betrachten.

 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war ich davon überzeugt, dass Johannes im ersten Vers seines Evangeliums Jesus meinte, wenn er von dem "Wort” spricht. Aber was für mich noch viel wichtiger war, war die Tatsache, dass ich dies mit Bibelstellen belegen konnte.

 

Scofield Bibel. Revidierte Elberfelder Übersetzung
Amazon Anzeige

Jesus war von Anfang an

Lassen Sie uns nun zwei weitere wichtige Aspekte aus dem 1. Vers des Johannesevangeliums betrachten. Der erste lautet, dass Jesus von Anfang an war. Außerdem erfahren wir, dass Jesus von Anfang an bei Gott war. Ich habe ja schon erwähnt, dass das Neue Testament ursprünglich in griechischer Sprache verfasst ist. Das griechische Wort für Anfang heißt arche und kann in seiner aktiven Form mit "Ursache” übersetzt werden. Folglich ist Christus nicht nur das "Wort Gottes”, sondern auch die "Ursache der Schöpfung”. Die Schöpfung - also auch Sie und ich - ist für Jesus von Gott geschaffen worden.

 

Die Aussage, dass Jesus von Anfang an war, lässt sich aber auch mit Bibelversen belegen. In Johannes 17,5 sagt Jesus selbst, dass er war – das bedeutet existierte – bevor die Welt erschaffen wurde. Ergänzend hierzu kann man 1.Johannes 1,1 anführen. In diesem Vers finden wir zwei wichtige Aussagen über Jesus. Die erste lautet, dass Jesus "von Anfang an” war und die zweite lautet, dass er "das Wort des Lebens” ist. Auch diese Aussagen halfen mir, den ersten Vers des Johannesevangeliums besser zu verstehen.

 

Jesus ist Gott

Der zweite wichtige Aspekt aus Johannes 1,1 lautet, dass "Jesus Gott ist”. Das griechische Wort, das Johannes hier verwendet, lautet theos und beschreibt eine Mehrzahl von Göttern. Tatsächlich umschreibt theos hier Gott den Vater, Gott den Sohn und den Heiligen Geist, der ebenfalls Gott ist.

 

Doch auch mit Bibelstellen lässt sich die Göttlichkeit Jesu belegen. Die erste Stelle finden wir in Johannes 20,28. Thomas – ein Jünger, der lange Zeit nicht an die Auferstehung Jesu glaubte – sieht den auferstandenen Jesus und bezeichnet ihn als seinen Herrn und Gott. Laut 1.Johannes 5,20 ist Jesus der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. Eine bessere Übersetzung dieses Verses könnte lauten: Jesus ist der wahrhaftige Gott, der ewiges Leben ermöglicht.

 

Aus all dem was bisher geschrieben wurde, lassen sich für Ihr Leben folgende Wahrheiten ableiten.

 

  1. Jesus ist das Wort Gottes.
  2. Jesus wurde geschaffen, ehe die Welt war. Folglich existierte er schon vor dem Schöpfungsbericht aus 1.Mose 1,1.
  3. Jesus Christus ist nicht nur das Wort Gottes, er ist Gott .

 

Was mich begeistert ist die Tatsache, dass sich diese drei Wahrheiten mit Bibelstellen, also mit dem Wort Gottes, belegen lassen. Ich schätze biblische Kommentatoren, denn oft helfen sie uns das kulturelle Umfeld der Zeit Jesu besser zu verstehen. Aus diesem Grund dürfen sie bei der Auslegung der Bibel nicht außen vor gelassen werden. Doch wenn wir biblische Wahrheiten mit Bibelstellen erklären bzw. ergänzen können, sollten wir dies tun.

 

 

Autor seit 2 Jahren
2 Seiten
Laden ...
Fehler!