Bezugnahme

Der Roman "Vom Winde verweht" von Margaret Mitchell spielt zu Zeiten des amerikanischen Bürgerkrieges. Der Roman erschien im Jahre 1936, der Bürgerkrieg fand statt in der Zeit zwischen 1861-1865. Für die amerikanischen Leser stand der Bürgerkrieg nicht mehr in der zeitnahen, persönlichen Erinnerung. Allerdings war dieser Konflikt tief im kollektiven Gedächtnis einer Nation "eingebrannt". Die psychologische Situation lässt sich vielleicht vergleichen mit der Zeit der erfolgreichen deutschen Nachkriegsautoren.

Ein erster möglicher Merker für den Erfolgsautor: das Thema rührt die Menschen in ihrer Seele tief und langhaltig an. Heinrich Böll soll den Inhalt allerdings als "undefinierbar" kommentiert haben (*). Amerikanische Leser mögen dies anders empfunden haben.
Zweiter Hinweis: Bestseller sind auch sehr auf die Ereignisse innerhalb einer bestimmten Gesellschaft oder Nation bezogen.

Fakten, Zahlen, Umsätze ... Tantieme

"Vom Winde verweht" wurden in Buchform bis heute ungefähr 30 Millionen Exemplaren verkauft (*). Über 80 Jahre Laufzeit verteilt ergibt dies etwa 400.000 verkaufte Bücher pro Jahr. Bei einem Anteil von nur einem Euro pro Buch für den Autor können dieser selbst und seine Nachkommen gut davon leben.

Was ist ein Bestseller?

Ein Produkt mit sehr hohen Absatzzahlen wird als Bestseller bezeichnet (*).
Was bedeutet "sehr hoch"?
Bei den Tonträgern in der Musikindustrie werden Verkaufszahlen ab einer Million als Bestseller gewertet. Goldene und Platin Records haben andere Massstäbe.
Im Buchsektor wird eine Auflage von 100.000 verkauften Exemplaren in diese Kategorie eingestuft (*). Die in der Presse veröffentlichten Bestseller-Listen haben teilweise anderen Kriterien.

Bestseller in den Charts (Bild: almariel1/ pixabay.com)

Wer hat die Zählweise erfunden? Die Amerikaner. Um das Jahr 1900 hat ein amerikanischer Verlag die erste Bestsellerliste für Bücher veröffentlicht. In Deutschland wird dieser Begriff seit den 1940er Jahren verendet. Zu den ersten deutschen Bestsellern auf dem Büchermarkt (*) zählte "Der Brockhaus".

Das erste Bestseller Produkt in der Literaturgeschichte überhaupt war das Buch "Das Narrenschiff", das um Jahr 1500 in der Schweiz veröffentlicht wurde. Goethe war der erste Chart Breaker. Mit seiner Schrift "Die Leiden des jungen Werther" hatte er um 1800 seinen Vorgänger nach Absatzzahlen outperformt.

Zeitzeugen, Abenteuerromane und Märchen

Martin Luther hatte ebenfalls einen Bestseller verfasst. Seine Schriften "An den christlichen Adel" wurden in einer Auflage von 4.000 Exemplaren gedruckt und innerhalb einer Woche verkauft. Das Thema Zeitgeschichte kann den interessierten Autor nachdenklich machen.

Das Buch als Spiegel der Zeit ...

Das Buch als Spiegel der Zeit, einer Epoche (Bild: Mystic Artdesign/ pixabay.com)

Ein kurzes Résumé zeigt: Bürgerkrieg, Narrenschiff, Goethes Werther, kirchliche Schriften. Das Spektrum erweitert sich.

Ab dem 18. Jahrhundert ging es dann Schlag auf Schlag mit den auflagenstarken Werken der Weltliteratur. Zu den großen Erfolgen zählen:

  • Robinson Crusoe
  • Gullivers Reisen
  • Onkel Toms Hütte und Tom Sayer.

Die deutschen Autoren finden sich mit den Geschichten von Wilhelm Busch bestens repräsentiert. Der "Stuwwelpeter" und "Max und Moritz" sind Allzeit Performer auf dem Buchmarkt.

Megaseller für die Jugend. Zu den größten Verkaufserfolge im Buchmarkt zählen die Bücher mit Harry Potter (ab 1997). Die sieben Jugendbücher wurden bisher in einer Auflage mit über 400 Millionen Exemplaren verkauft (*).

Good seller, long seller, steady bestseller

Natürlich haben die Marktbeobachter interessante Unterteilungen erschaffen. Ein good seller schafft recht gute Umsätze, die aber öffentlich nicht spezifiziert sind (*). Margaret Mitchells "Vom Winde verweht" wird als ein steady bestseller bezeichnet.

So etwas muss man schreiben. Los geht's.

Laden ...
Fehler!