Engel sind Boten Gottes

Diese Antwort ist ein Stück weit richtig. Aber sie sind mehr als himmlische Messenger. Engel sind die Botschaft selbst. Nach der Überbringung der Botschaft lösen sie sich auf (*).

Engel als Träger einer geistigen Botschaft (Bild: PeteLinforth)

Das Wort hat seine Wurzeln in mehreren alten Sprachen. Es bedeutet "Bote". Die Figur des Engels wird in mehreren Religionen verwendet.

In der christlichen Glaubenswelt des Thomas von Aquin haben Engel keine Gestalt (*). Sie sind amorphe Geisteswesen. Die Flügel werden in einigen Vorstellungen als rechte und linke Hemisphäre des menschlichen Gehirns interpretiert. Engel stehen für Vernunft, für die Fähigkeit zur Einsicht.
Woher kommt die Einsicht? Aus der Stille, aus dem Rückzug vom täglichen Leben. Dieses Bild passt dann wieder zu den Weihnachtsengeln in unserem Kulturkreis. Der Engel steht stellvertretend für Spiritualität. Dieser Begriff bedeutet die Fähigkeit, sich auf religiöse Inhalte zu konzentrieren (*). Besinnung ist das Thema der Engel.

Warum wurden Engel dann als nette, kleine Wesen mit Flügelchen dargestellt?

Engel, nett (Bild: Annca)

Weil vor der Einführung zum Beispiel der preußischen Bildungsreform (*) das Allgemeinwissen sehr spärlich in der Bevölkerung früherer Zeiten verbreitet war. Man behalf sich der Engelsgestalten als bildhafte Brücke zu den geistigen Inhalten.

Engels-Hierarchie

Was unterscheidet einen Standard-Engel von einem Erzengel? Das Thema kann unübersichtlich wirken. Die christliche Lehre unterscheidet drei Levels von Engeln. Man findet u.a. Seraphim und Cherubin – und Erzengel. Die Erzengel befinden sich auf der obersten Hierarchiestufe. Götterboten wie Namen wie Michael und Gabriel verkünden die nahende Apokalypse und übermitteln Gottes Botschaften an Maria.

Luzifer war ursprünglich auch ein Engel. Er hat sich jedoch gegen den Schöpfergott gestellt. Das war unklug, weil Luzifer selbst ebenfalls aus der Schöpfung hervorgegangen ist. Gegen die Allmacht der Schöpfung hatte er per definitionem von Anfang an keine Chance. Luzifer steht für die Ermahnung zur Demut.

Schutzengel – sind nett. Sie begleitend den Menschen in vielerlei, auch gefährlichen, Situationen. Schutzengel repräsentieren die menschliche Intuition, die im gegebenen Augenblick die richtige Entscheidung trifft. Intuition entsteht aus Gelassenheit, diese wieder aus Demut. So schließt sich der himmlische Bedeutungskreislauf.

(Bild: Alexas_Fotos)

Der Friedhofengel. Er ist ebenfalls ein freundliches Wesen. Es nimmt die scheidende Seele an die Hand und geleitet diese in das Himmelsreich.

(Bild: Karigamb08)

Offene Fragen

Ein interessierter Engel Forscher stößt bei seinen Nachforschungen auf eine Reihe scheinbar unbeantworteter Fragen. Zum Beispiel diese:

Wie schlafen Engel? Klappen sie ihre Flügel im Schlaf zusammen? Und wie ordnen sie ihr Gefieder am nächsten Morgen?

Wer näht die Gewänder der Engel? Es ist unbekannt. Manche Engel schweben auch fast oder gänzlich unbekleidet durch die himmlischen und irdischen Gefilde. Die bekleideten Engel müssen aber, zumindest theoretisch, einen Schneider haben.
Auf dem Bild unten links sieht man einen bekleideten Engel. Es ist ganz deutlich, dass dieses Wesen in der Darstellung ein Kleid trägt. Auf dem Bild daneben ist wieder ein weitgehend unbekleideter Engel abgebildet.

(Bild: Darksouls1)

(Bild: Engel62)

Wer ist nun der Schneider? Die Frage bleibt unbeantwortet, ähnlich wie bei den Kleidern Gottes und anderer Gestalten am Firmament. Einen Schneider Gottes und der Engel kennt niemand unter den Sterblichen.

Und wie ziehen sie ihre Gewänder an? Die Frage ist berechtigt, wegen der Flügel. Gibt es am Rückteil Einschnitte im Stoff? Kann ein Engel sich selbst ankleiden oder braucht er dazu Hilfestellung durch einen weiteren Kameraden?

Diese Art der Fragestellung lässt sich beliebig fortsetzen.

Die leichte Muse hat sich eines besonderen Themas angenommen.

Wo machen Engel ihren Urlaub?
In Wean (Wien, Vienna).

(Bild: strecosa)

Fazit.

Eingangs wurde beschrieben, dass Engel keine Wesen sind. Sie sind Botschaften, die sich nach der Übermittlung auflösen, ähnlich einem Tonband aus einer US-Fernsehserie aus den 60er oder 70er Jahren.
Was ist die Botschaft? Ermahnungen an ein ethisches und moralisches Verhalten der Menschen hier auf Erden.
Warum erklärt uns das Thema "Engel" niemand in der Schule? Weil die Lehrer es wahrscheinlich selbst nicht wissen.

Also stellen wir noch einmal die Frage: Gibt es Engel? Die Antwort ist klar: "Jede Menge". Man muss nur genau hinhören.

Frohe Weihnachten!

(Bild: Cegoh)

Autor seit 2 Jahren
181 Seiten
Laden ...
Fehler!