Was tun bei Burn-Out ?

Zuerst einmal muß der Betroffene überhaupt bemerken, dass er innerlich ausgebrannt ist und Hilfe braucht. Dann muss er die Hilfe auch noch annehmen können. Je früher reagiert wird, desto besser die Prognose

 

Erste Schritte

Wenn man Anzeichen bemerkt, die auf einen Burn-Out hinweisen, sollte in jedem Fall sofort ein Arzt aufgesucht werden, um eine körperliche Erkrankung auszuschließen.

Der Arzt wird gegebenenfalls an einen Psychologen oder Psychiater weiter verweisen, um eine behandlungsbedürftige Depression auszuschließen.

 

Erste Schritte:

 

Versuchen Sie für Entlastung zu sorgen. Das kann ein Babysitter für die Kinder sein oder ein Pflegedienst, der sich um einen zu pflegenden Angehörigen kümmert.

In der beruflichen Tätigkeit können unter anderem Zeitabläufe anders geplant werden oder regelmäßige Mitarbeiter-Treffen eingeführt werden. Diese Treffen dienen dem Austausch und der Problemlösung, so daß man nicht das Gefühl haben muß, mit allem alleine klar kommen zu müssen.

Versuchen Sie stressige Situationen, die Ihnen nicht gut tun und die nicht unbedingt nötig sind, zu vermeiden.

Achten sie darauf wo sie zu perfekt sind und lassen sie auch mal etwas liegen

Lernen Sie da, wo es möglich ist Nein zu sagen. Fangen Sie mit einfachen Situationen an.  

Planen Sie regelmäßige Ruhephasen. In denen können Sie einfach eine Tasse Tee oder Kaffee genießen oder bei Musik entspannen. Nicht für jeden ist Entspannungsmusik geeignet. Auch beim Genuß der Musik, die man mag, ist Entspannung möglich.

Erlernen Sie ein Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training, Meditation oder Yoga. Die besten Erfahrungen werden sie machen, wenn Sie die Entspannungsverfahren nicht im Alleingang sondern unter Anleitung lernen.

Bauen Sie Stress durch körperliche Betätigung wie etwa Tanzen oder Sport ab.

Sorgen Sie für positive Verstärkung. Sagen Sie sich mehrmals täglich "Ich kann das" und lächeln dabei.

Machen Sie Dinge, die Ihnen gut tun wie spazierengehen, lesen, baden und verbringen Sie Zeit mit Freunden und der Familie.

Prognose

Die ersten Schritte können helfen, die Situation etwas erträglicher zu machen.

Langfristig muss jedoch Einiges im bisherigen Leben geändert werden. Entspannungsphasen müssen in den Alltag eingebaut werden, auf eine gesunde ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung geachtet werden.

Eventuell muß auch das bisherige Leben komplett auf den Kopf gestellt werden durch einen Arbeitsplatzwechsel, einen Umzug oder Ähnliches.

Das Allerwichtigste ist, daß der Betroffene lernen muß auf seine Bedürfnisse zu achten und diese auch durchzusetzen.

 

Downshifting

Lieber runterfahren als Ausbrennen!

Weniger Arbeit oder weniger anspruchsvolle Arbeit anstatt Burn-Out zu riskieren!

 

Bei stark ausgeprägtem Burnout kann eine Psychotherapie nötig sein oder aber auch der Einsatz von Medikamenten gegen die Schlafstörung oder Anti-Depressiva. In schwerwiegenden Fällen wird der Arzt zu einem Kuraufenthalt raten.

 

Zu guter Letzt....

Wer sich frühzeitig Hilfe holt, hat gute Chancen auf Besserung. Je früher, desto besser sind die Aussichten auf Genesung.

 

Gute Wünsche!

Laden ...
Fehler!