Lebensmittel weg werfen – na und?

Mal ganz ehrlich, wie viele Lebensmittel landen im Müll? Egal, ob sie direkt vom Supermarkt in den Container entsorgt werden, oder Zuhause in die Mülltonne wandern – es sind mit Sicherheit zu viele.

 

Früher war das anders. Da war nicht der Mülleimer voll mit übrig gebliebenem Mittagessen oder Lebensmitteln, sondern im Kühlschrank standen Plastikdosen, in denen die Reste aufbewahrt wurden. Natürlich ist es wichtig zu wissen, wie man die verschiedenen Lebensmittel richtig lagert, damit diese möglichst lange haltbar sind und auch genießbar bleiben.

So werden Lebensmittel richtig gelagert - Küchentipps, die jeder umsetzen kann

  • Brot

 

  1. Wer kennt das nicht? Man greift nach dem Brot, aber das ist mittlerweile steinhart. Da bleibt nichts anderes übrig, als der Weg zur Mülltonne. Falsch! Man muss nur wissen, wie man Brot richtig aufbewahrt, damit es lange frisch bleibt. Und selbst wenn es hart geworden ist, kann man es ganz leicht wieder genießbar machen:
  2. Damit sich frisches Brot möglichst lange hält, sollte man es nicht in einem Plastikbeutel aufbewahren. Das Brot wird statt dessen in ein Tuch, das mit Salzwasser getränkt und gründlich ausgedrückt, eingeschlagen, und wird dann in einem Porzellantopf oder noch besser im Römertopf aufbewahrt.
  3. Hartes Brot bekommt man wieder weich, wenn man es in Scheiben schneidet und für maximal eine Minute in die Mikrowelle legt. Wer keine Mikrowelle hat, muss das harte Brot trotzdem nicht wegwerfen. Hier kommt die gute alte Resteverwertung ins Spiel: Hartes Brot kann auf der Reibe ganz leicht zerrieben werden und ist anschließend genau wie Paniermehl zu verwenden.

 

  • Salat
  1. Da kauft man einen knackigen Kopfsalat, und was ist am nächsten Tag? Traurig und welk liegt er im Kühlschrank. Das muss aber nicht sein, dann auch Salat hält sich richtig gelagert viele Tage knackig frisch.
  2. Der Salat wird einfach in ein nasses Küchenhandtuch eingeschlagen und im untersten Fach vom Kühlschrank gelagert. Auch geputzter Salat, sprich einzelne Salatblätter, sind viele Tage knackig frisch, wenn man diese in ein feuchtes Küchenhandtuch einschlägt und im Gemüsefach lagert. Das Handtuch muss allerdings immer schön feucht gehalten werden. Damit der Salat sein Vitamin C nicht verliert, sollte er immer kühl und dunkel, aber niemals im Sonnenlicht gelagert werden.

 

  • Aufschnitt
  1. Frischer Aufschnitt gehört natürlich immer in den Kühlschrank. Am besten lagert die Wurst in einer verschließbaren Plastikdose. Aber auch hier kann man die Haltbarkeit verlängern, wenn man ein Stück mit in die Dose gibt. Hartwurst wird an der Schnittfläche weder trocken noch hart, wenn man diese mit ein wenig Fett bestreicht.

 

  • Käse
  1. Käse, selbst wenn er im Kühlschrank gelagert wird, wird an den Rändern schnell dunkel und hart. Aber auch das hat ein Ende, wenn der Käse anstatt in der offenen Plastikpackung, in ein mit Salzwasser angefeuchtetes Tuch eingeschlagen wird.

 

Besser anders lagern, als wegwerfen - … das spart Geld

Aber auch Tomaten, Gurken, Kartoffeln und viele andere Lebensmittel lassen sich ohne Kühlschrank längere Zeit lagern. Hierzu ist es am besten, wenn man einen kühlen Raum, oder eine Speisekammer hat, wo sich die entsprechenden Lagerplätze einrichten lassen.

 

Meist ist man mit ein paar alten Kisten vom Obst- und Gemüsemarkt, ein paar alten Zeitungen und ein paar Holzspänen schon gut genug ausgerüstet, um seine Lebensmittel besser zu lagern.

Autor seit 5 Jahren
85 Seiten
Laden ...
Fehler!