Nach eins kommt zwei

Eine Regel die auch fürs Weihnachtsbaum Schmücken gilt

»Wie im richtigen Leben« möchte man sagen. Ist es nicht überall so? Nach eins kommt zwei! Eigentlich eine einfache Regel und trotzdem wird sie oftmals scheinbar vergessen. Und gerade beim Weihnachtsbaum schmücken hat das Missachten dieser Regel schon häufig zum Ärger geführt, nicht war?

Gut, dass man zunächst einen Baum kaufen und ihn vor dem Schmücken aufstellen muss, dürfte jedem klar sein. Wer seinen Weihnachtsbaum schon einige Tage vor Weihnachten kauft, lagert ihn am besten im Freien, so bleibt er länger frisch. Wenn es draußen richtig kalt ist, sollte der Baum allerdings ein oder zwei Tage vor dem Aufstellen in einem kühlen Raum (Keller, Waschküche etc.) langsam »akklimatisiert« werden. Zudem ist es auf jeden Fall empfehlenswert, den Weihnachtsbaum schon einen Tag vor dem Schmücken aufzustellen, so dass sich die Äste und Zweige wieder langsam in ihre normale Position bringen können und der Weihnachtsbaum seine eigentliche Form zurückbekommt.

Was auch schon beim Lagern unbedingt beachtet werden muss ist, dass ein geschlagener Baum bis zu zwei Liter Wasser täglich benötigt, damit er nicht schon bald die Nadeln verliert.

Wer mit Hausfrauenwissen seinen Baum noch länger frisch halten möchte, kann ins Wasser zusätzlich noch etwa Zucker oder auch Blumenfrischhaltemittel geben. Wie bei Schnittblumen gilt im Übrigen auch beim Weihnachtsbaum: frisch angeschnitten nimmt er das Wasser besser auf.

Jetzt geht's ans Weihnachtsbaum Schmücken

Lichterketten und Christbaumkugeln gehören zur Grnudausstattung

Längst hat die drahtlose Welt auch beim Christbaum Schmücken Einzug gehalten. Elektrische Kerzen, die per Funk an und ausgeschaltet werden und kein Kabel mehr benötigen, werden mehr und mehr zum Standard. Dennoch besitzen viele Leute nach wie vor ihre Lichterkette oder aber haben ein Lichternetz mit hunderten kleiner LEDs. Diese sollten als allererstes angebracht werden, da es ansonsten schwierig wird, die Kabel gut zu drapieren und manch andere Deko zudem Schaden nehmen kann.

Komfort durch kabellose Christbaumkerzen
Krinner LED Christbaum-Kerzen

Wer eine Lichterkette verwendet, kennt das Problem, dass eine Kerze an einen Zweig angebracht werden soll, aber das Kabel einfach nicht lang genug ist. Um dies weitestgehend zu vermeiden, empfiehlt es sich die Lichterkette spiralförmig, an der Spitze beginnend, um den Baum zu legen. Um auch im Dunkeln schön zu wirken und den Baum als solchen erkennbar zu machen, sollten die Lichter möglichst weit außen an den Zweigen festgemacht werden. Wesentlich bequemer beim Weihnachtsbaum Schmücken ist es, echte Kerzen zu verwenden. Genauso bequem und zudem noch sicherer sind kabellose Weihnachtskerzen mit LED.

Der am weitesten verbreitete Christbaumschmuck sind wohl Christbaumkugeln oder Glaskugeln. Mit der richtigen Kleidung kann man die Figur betonen und genauso lässt sich durch unterschiedliche Größen die Form des Weihnachtsbaumes betonen. So sollten große Christbaumkugel an die unteren Astkränze gehängt werden und kleinere weiter oben. Doch der Weihnachtsbaum hat nicht nur eine Silhouette die betont werden kann, sondern natürlich auch eine Tiefe. Daher gehören Christbaumkugeln nicht nur an die äußeren Enden der Zweige sondern auch nach innen.

Auch sollten beim Weihnachtsbaumschmücken mit Christbaumkugeln Äste gewählt werden, die das Gewicht der Christbaumkugeln tragen, schließlich mach eine Weihnachtsbaum mit nach unten hängenden Ästen einen traurigen Eindruck. Wer ein sparsamer Mensch ist, aber dennoch auf eine üppige Weihnachtsdeko nicht verzichten möchte, kann sich einiger Trick bedienen. Die übliche Drahtklammern an den Christbaumkugeln durch breites Stoffband austauschen, das farblich passt, und schon wirkt die Weihnachtsdeko voller. Hängt man die Christbaumkugeln zudem direkt neben eine Kerze verstärkt sich der Eindruck durch die Spiegelung nochmals.

Beiwerk und Fülldeko

Kleiner Christbaumschmuck ist das Salz in der Suppe

Lichter und Christbaumkugeln gehören für die meisten zur Grundausstattung eines schönen Weihnachtsbaumes. Doch alleine damit würde man sicherlich keine bewundernden Blicke von der Familie ernten. Wie so oft, kommt es natürlich auf die Kleinigkeiten an, gewissermaßen auf das Salz in der Suppe. Aber selbstverständlich kann man eine Suppe auch versalzen!

Daher ist hier Fingerspitzengefühl gefragt, nicht zuviel aber auch nicht zu wenig. Um die Zwischenräume zwischen den Christbaumkugeln und den Kerzen aufzufüllen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Wer auf Glamour a la Coca Cola steht, der wird vielleicht eine oder mehrere glitzernde Girlanden um den Baum schlingen. Hier gilt das Gleiche wie bei der Lichterkette. Spiralförmig von oben nach unten und von innen nach außen wirkt am besten. Ansonsten bieten die Zwischenräume meist genügend Platz um Kleinigkeiten aufzuhängen, die entdeckt werden wollen.

Ob das das traditionelle Glöckchen ist oder aber kleinere Szenen, Opas sorgfältig gehüteter Christbaumschmuck, ein Anhänger, der einem persönlich viel bedeutet, weil man etwas bestimmtes aus seiner eigenen Kindheit mit ihm verbindet oder auch ein paar lustige Motivanhänger die, ein wenig versteckt, garantiert für einen augenzwinkernden Lacher sorgen.

Wer beim Weihnachtsbaum Schmücken diese – eigentlich ganz einfache – Reihenfolge einhält und ein bisschen Fingerspitzengefühl walten lässt, wird sich garantiert über einen schönen Weinachtsbaum ganz nach seinem Stil freuen können. Frohe Weihnacht!

Laden ...
Fehler!