Warum Sie Weihnachtsgeschenke aus Plastik vermeiden sollten

Pro Jahr werden etliche Millionen Tonnen Kunststoff hergestellt, die in diversen plastikhaltigen Produkten landen. Die Grundlage für die Plastikherstellung bildet Erdöl. In verschiedenen chemischen Herstellungsprozessen entstehen daraus unterschiedliche Arten von Plastik. Über die genaue Zusammenstellung und was da möglicherweise noch für schädliche Substanzen beigefügt werden, schweigen sich die Plastikkonzerne meistens aus.

Eine der gefährlichsten, sehr häufig verwendeten Plastikarten ist PVC. 170 Arbeiter in einer Vinylchlorid-Fabrik (Vinylchlorid ist der Grundstoff von PVC) erkrankten infolge der bei der Produktion freigesetzten giftigen Dämpfe an Krebs, 377 am Raynaud Syndrom, einer Krankheit, bei der die Finger taub werden und sich weiß färben. Des Weiteren steht PVC im Verdacht, Tumore auszulösen.

(Bildquelle: BurningWell / Pixabay) Mittlerweile ist es bekannt, dass Plastik oft den Weichmacher Bisphenol A enthält. Dieser und andere Weichmacher, wie etwa Phtalate, können sich jedoch - sei es durch die Reinigung oder durch Erhitzen - sehr leicht aus dem Kunststoff lösen, vor allem, wenn dieser im Laufe der Zeit spröde geworden ist. Vor diesem Hintergrund erscheinen z. B. Plastikbehälter für Lebensmittel oder Schnuller für Babys eher als bedenklich. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Bisphenol A (kurz: BPA) die Gehirnentwicklung, die Entwicklung der Geschlechtsorgane inklusive der Potenz beeinflusst sowie Hormonstörungen mit den damit verbundenen Begleitkrankheiten verursachen kann. Weitere gesundheitsschädliche Bestandteile von Kunststoff sind PAK - polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die als Weichmacher in Plastikspielzeug und Gummi enthalten sind. Aber auch in Tabakrauch und Abgasen finden sich Partikel davon.

Sie sehen: Plastik nimmt man oft auch unwillkürlich im Alltag auf. Es gibt also genug Gründe, die Belastung damit so gut es geht zu reduzieren. Sollten Sie dennoch Produkte aus Plastik kaufen, achten Sie auf eine entsprechende Kennzeichnung als "BPA-frei", "phtalatfrei" und auf das GS-Siegel. Meiden Sie Produkte aus China und anderen Ländern, wo die Beimischung möglicher besonders schädlicher Stoffe in den Kunststoff ungewiss ist.

Neben den gesundheitlichen Auswirkungen sind aber auch die Folgen von Plastik für die Umwelt immens. Die wilden Müllkippen gedankenlos weggeworfener Plastikverpackungen und anderer Kunststoffteile wie Reifen oder kaputte Geräte tragen ebenso dazu bei wie die normale Entsorgung. Denn ein Teil des Plastikmülls wird direkt ins Meer gekippt, allein 20.000 Tonnen jährlich in die Nordsee. Und das, obwohl Plastikmüll sich mehrere hundert Jahre hält. In der Zwischenzeit fressen die Tiere insbesondere die mikroskopisch kleinen Plastikteile, vergiften sich und die nachfolgenden Lebewesen der Nahrungskette damit. Über das Abwasser landet weiterer Plastik in die Flüsse und letztlich die Ozeane.

Plastic Planet - Trailer zur Dokumentation

Plastikfreie Geschenke - Verpackungen

Die Vermeidung von Plastikmüll auf dem Gabentisch fängt schon bei der Verpackung der Weihnachtsgeschenke an. Warum sollten die Geschenke in Geschenkpapier aus Plastik gehüllt werden, wenn es auch anders geht? Sicher finden sich bei Ihnen zu Hause alternative, umweltfreundliche Verpackungsmaterialien. Wenn Ihnen einfaches Zeitungspapier nicht feierlich genug aussieht, dann malen Sie es weihnachtlich an. Weihnachtsmotive können Sie auch mit Gemüsestempeln auf das selbst gemachte Geschenkpapier drücken. Als stabilere Geschenkverpackung sind Kartons aller Art, auch Schuhkartons, gut geeignet. Auch diese können Sie kreativ weihnachtlich dekorieren. Oder Sie verwenden eine ehemalige Keksdose aus Metall. Eine weitere mögliche Weihnachtsgeschenk-Verpackung sind Holzkisten. Statt Kunststoff-Geschenkbänder können Sie Bänder aus Textilien verwenden oder ggf. aus alten Stoffresten selber basteln. Sollten Sie nicht genug plastikfreies Verpackungsmaterial zu Hause haben, können Sie auch Geschenkkartons oder -kisten kaufen. Robuste Verpackungen für Weihnachtsgeschenke bieten den Vorteil, dass sie häufiger wiederverwendet werden können.

Weihnachtsgeschenke aus Holz oder Metall

Bauklötze, Puppenhäuser und anderes Kinderspielzeug gibt es auch ohne Plastik. Bei Holzspielzeug empfiehlt es sich, Spielzeug aus unbehandeltem Holz zu wählen. Für Kleinkinder sollten zudem die Teile zum besseren Greifen und um eine Verschluckgefahr zu vermeiden entsprechend groß sein. Spielzeuge, aber auch nützliche Accessoires aus Holz für Erwachsene, lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick und vorhandenem Material selber schreinern. Nicht zu vergessen: Bücher sind ebenfalls plastikfreie Geschenke!

Vielleicht inspirieren Sie auch die unten stehenden Geschenktipps. Bei technischen Geräten wie Computern lässt sich Plastik leider nicht ganz vermeiden. Doch vielleicht kann der Plastikanteil dabei zumindest etwas reduziert werden. Wie wär's zum Beispiel mit einem USB-Stick mit Holzummantelung als Weihnachtsgeschenk? In das Holz können Sie beispielsweise den Namen oder das Sternzeichen des Beschenkten eingravieren lassen. Plastikfreie Kerzengeschenke bestehen natürlich aus Bienenwachs und nicht aus Paraffinöl.

Pflegeprodukte ohne Plastik als Weihnachtsgeschenk

Auch in konventionellen Pflegeprodukten mit Chemiebestandteilen kann sich Plastik verbergen. In der Liste der Inhaltsstoffe versteckt sich Plastik meist unter den Bezeichnungen "Polyethylen" oder "Polypropylene". Manche dieser chemischen Billigpflegeprodukte, wie sie etwa beim Discounter angeboten werden, enthalten zudem Silikone.

Auf der Suche nach plastikfreien Weihnachtsgeschenken im Pflege- und Beautybereich sollten Sie sich also vor dem Kauf die Inhaltsstoffe anschauen. Außer Plastik gelten diese Inhaltsstoffe als gesundheitsschädlich. Mit dem Einkaufen von Bio- und Naturkosmetik ist eher gewährleistet, dass Sie mit dem Geschenk auch die Gesundheit Ihrer Lieben unterstützen.

Schenken Sie Kleidung aus Naturfasern zu Weihnachten!

Ebenfalls können synthetische Kleidungsstücke - zum Beispiel mit Fleece, Polyester und Acryl - Plastik enthalten. Wenn Sie Kleidung als Weihnachtsgeschenk in Erwägung ziehen, tun Sie den Beschenkten einen noch größeren Gefallen, wenn Sie Kleider aus Naturstoffen (etwa aus Wolle, Baumwolle oder Hanf) als Geschenk kaufen. Ist es auch noch faire Kleidung, freuen sich obendrein die Arbeiter in der Textilbranche.

Generell sollten Sie beim Verschenken von Kleidung die Kleidungsgröße des Beschenkten und idealerweise seinen Kleidungsstil in etwa kennen. Da eine Größe je nach Kleidungsstück unterschiedlich ausfallen kann, sollte die geschenkte Kleidung umtauschbar sein. Mit Kleidungsaccessoires gehen Sie eventuell ein geringeres Risiko ein, dass es nicht passt.

Gutscheine sind flexible Weihnachtsgeschenke

Falls Sie immer noch keine Idee haben, welches Weihnachtsgeschenk für jemanden passen könnte, bleibt die Option, einen Gutschein zu verschenken. Über einen kreativ verpackten und überreichten Geschenkgutschein freuen sich viele Menschen. Auch Gutscheine, die an Weihnachten gerne verschenkt werden, sind plastikfrei. Bei Amazon sind schon ab 0,15 Euro bis maximal 1.000 Euro Geschenkgutscheine zum Ausdrucken, per Mail, mit zum Beispiel weihnachtlich gestalteter Grußkarte (Mindestgutscheinwert: 10 Euro) und mit Geschenkebox erhältlich.

Außer den Kosten für den Gutschein werden hier keine zusätzlichen Gebühren berechnet. Mit einem E-Mail- oder als PDF-Datei zum Ausdrucken zur Verfügung gestellten Gutschein kann der Beschenkte theoretisch bis zu 400 Artikel bestellen. Ein Grußkarten- oder Geschenkebox-Gutschein kann mit bis zu 25 Artikeln eingelöst werden.

Weitere Anregungen zum Thema "Leben ohne Plastik", unter anderem auch, wo Sie plastikfreie Produkte kaufen können, sowie mögliche Ideen für selbst gemachte Geschenke ohne Prastik, finden Sie beispielsweise in dem verlinkten Blog und anderen Anti-Plastik-Internetseiten von kritischen Verbrauchern.

Und hier finden Sie allgemeine Informationen rund um Plastik.

Die_Utopische, am 18.10.2014
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Karin Scherbart (Wo kann man alte Klamotten verkaufen oder verschenken?)

Laden ...
Fehler!