leckerer Saft aus Obst und Gemüse

leckerer Saft aus Obst und Gemüse (Bild: kaiapapaya / Pixabay)

Testsieger bei Stiftung Warentest: Green Star Saftpresse GS 1000

Die Green Star Saftpresse GS 1000 gehört zu den Testsiegern von Stiftung Warentest. Hierbei handelt es sich um das einzige Modell im Test, das auch ausdrücklich für die tägliche Herstellung von Gemüsesäften empfohlen werden kann. Laut Hersteller arbeitet sie quetschend-pressend ohne Zentrifugieren, was dazu beitragen soll, die Vitamine und Mineralstoffe von Gemüse optimal zu erhalten. Durch diese Technik können auch Kräuter und Blattgemüse gepresst werden, das geht mit vielen Pressen nicht. Sie hat auch eine Pürier Funktion für Nüsse und Trockenfrüchte.

Es zeigte die beste Saftausbeute im Test und läuft sehr leise. Die Leistung braucht ein stabiles Gehäuse, deswegen ist dieses Gerät schwer. Es ist eigentlich ein Profigerät. Denn es können auch größere Saftmengen ohne Reinigungspause hergestellt werden. Die Tester bemängelten lediglich die Sicherheit, diese Saftpresse sollten kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt bedienen, was aber im Prinzip logisch ist und für die meisten Geräte gilt. Für die Entsaftungsleistung vergab Stiftung Warentest die Note 1,7, für die Handhabung 1,9. Für die Haltbarkeit gab es sogar die Bestnote 1,0. Abzüge gab es lediglich bei der Sicherheit, hier gab es die Note 3,0. Leider ist dieses gute Gerät nicht gerade günstig, Qualität hat eben wie so häufig ihren Preis.

Noch eine Bemerkung zur Reinigung: Man kann nach dem Benutzen Wasser durch den Entsafter fließen lassen, um ihn zu reinigen. Das ist wirklich positiv, denn so kann das Gerät je nach Jahreszeit auch mal zwei Tage stehen gelassen werden. Dann aber spätestens sollte es auseinander gebaut und komplett gereinigt werden. Die Reinigung ist bei allen Entsaftern ein Problem, ein wenig Arbeit ist es immer. Deswegen lohnt sich der Kauf auch nur, wenn mehrmals täglich Säfte zubereitet werden.

Technische Daten

Entsaftungstechnik: Nur 110 U/min., daher besonders schonend. Edelstahl Zwillings-Presskolben mit innenliegenden Magneten zur Verbesserung der Saftqualität.
Anwendung: Säfte: Obst-, Gemüse- und Chlorophyllsäfte (weiches gemischt mit hartfleischigem Pressgut); Pürieren: Eis, Trockenfruchtmuse (z.B. für Dattelkonfekt) und Nussmuse.
Garantie: 24 Monate
Maße, Gewicht: 47,5 x 16,5 x 35 cm (L x B x H); 8,6 kg
Antrieb: 190 Watt, 220-240 V, 30-60 Minuten
Lieferumfang: Green Star Saftpresse, grobes und feines Entsaftungssieb, Püriereinsatz, Auslass-Einstellschrauben für hartes und weiches Pressgut, Pasta-Set, Gebäckteig-Set, ausführliche Gebrauchsanleitung mit vielen Rezepten.

Die Preise und Modelle können Sie hier bei Amazon vergleichen:

Mein Favorit: Tribest Slowstar SW-2000 mit Pürier Aufsatz

Der Slowstar SW-2000 ist ein echtes Profigerät, innerhalb kurzer Zeit lassen sich darin Obst und Gemüse restlos entsaften. Die Saftausbeute ist super, das Gerät ist außerdem noch günstiger als die Green Star Presse. Der Slowstar SW-2000 ist der Testsieger beim ETM Testmagazin aus dem Jahre 2014 (Heft 7). Dort belegte er den ersten von sieben Plätzen und bekam die Gesamtnote "sehr gut". Die Tester lobten vor allem die hochwertige Verarbeitung und die gute Saftausbeute.
Was außerdem für dieses Modell spricht ist die Tatsache, dass der Entsafter über eine Pürier Funktion verfügt. Sie können darin Mandelmus, Erdnussbutter und sogar Eis aus gefrorenen Früchten herstellen. Relativ sicher ist das Gerät auch, es können sogar Kinder diese Saftpresse unter Aufsicht bedienen.
Die Reinigung ist etwas einfacher als beim Green Star, das Gerät muss komplett auseinandergenommen und unter Wasser gereinigt werden.

Hier ein Produktvideo zum Slowstar

Günstigere Alternative für den gelegentlichen Gebrauch: Philips HR1869 Saftpresse

Es handelt sich hier nicht um ein Profigerät, aber man kann darin Obst- und Gemüsesäfte zubereiten. Die Philipp Saftpresse schafft Karotten, Sellerie, Ingwer und Kräuter problemlos. Für den Dauerbetrieb ist das Gerät aber nicht geeignet, nach dem Entsaften von ca. einem großen Glas sollte man erst einmal eine kurze Pause einlegen.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Positiv zu bewerten sind die gute Motorleistung mit 700 Watt und die große Einfüllöffnung. Diese hat einen Durchmesser von 80 mm. Somit ist der Philips HR1869 auch zum Entsaften großer Früchte und großer Gemüsestücke geeignet. Ganze Äpfel, Gurken und große, rohe Möhren soll die Zentrifuge problemlos schaffen. Im Vergleich zu den billigen Geräten macht er auch bei harter Rohkost Gemüse wie zum Beispiel Sellerie oder Ingwer nicht schlapp.
  • Die Saftausbeute der Saftpresse ist wirklich beeindruckend. Am Ende bleibt nur eine trockene Masse übrig. Das ist bei schlechten Geräten in dieser Preisklasse ganz anders, hier wandert ein Großteil des Saftes in den Auffangbehälter.
  • Viele Zusatzfunktionen bietet der Juicer nicht, dadurch ist er einfach zu bedienen. Man kann zwischen zwei Geschwindigkeitsstufen wählen.
  • Der Trester wird nach dem Entsaften durch ein Sieb in den Tresterbehälter befördert. So gelangen wirklich alle Abfälle in den Behälter und sammeln sich nicht im Gerät. Das ist ein Vorteil, im Vergleich zu anderen Modellen ist der Philips HR1869 einfach zu reinigen.
  • Die Teile lassen sich alle in der Spülmaschine reinigen (spülmaschinengeeignet laut Hersteller). Bei der Gestaltung hat Philips darauf geachtet, Ecken möglichst zu vermeiden. Während sich bei vielen Konkurrenzprodukten in den Ecken und Ritzen Saft sammeln kann, lässt sich der Entsafter aus der Avance Collection wirklich problemlos reinigen.
  • Nachteile: das Gerät hat keine Zusatzfunktionen. Es ist nicht für den Dauerbetrieb geeignet und auch die Haltbarkeit dürfte bei täglicher Herstellung von Rohkostsäften aus Gemüse nicht ganz so lange sein, was aber bisher weder durch Testergebnisse noch Kundenbewertungen bestätigt werden konnte. Wenn Sie also hauptsächlich Obst und ab und an auch mal Gemüse pressen möchten, empfehle ich Ihnen dieses Gerät schon alleine aufgrund des günstigen Kaufpreises.

 

Der Philips HR1869/01 Entsafter ist bei Amazon häufig reduziert:
Laden ...
Fehler!