Der Tyrann

Tyrannos ist ein lateinisches Wort (*). Es bedeutet König, aber von der schlimmen Sorte. Der Tyrann ist zu deutsch ein Despot, ein Gewaltherrscher.

Gewalt passt zu diesem Saurier – er war wahrlich eine gewaltige Erscheinung. Das Tier konnte bis zu 14 Meter Länge erreichen, bei einem Gewicht bis zu 6 Tonnen. Der Urmensch, falls es ihn von 60 Millionen Jahren schon gab, sah dagegen doch recht unscheinbar aus.
Der Schädel des Urzeitreptils allein maß schon bis zu 1,50 Meter in der Länge.

Mensch und T-Rex im Größenvergleich (Bild: ClkerFreeVectorImages/ pixabay.com)

Zwei riesige Beine – kurze Arme

Das Tier war ein zweibeiniger Fleischfresser. Sein Schädel war riesengroß und entsprechend schwer. Deshalb hatten die Tiere einen kräftigen Schwanz entwickelt, um das Kopfgewicht auszugleichen. Sonst wäre die Echse auf die Nase gefallen.
Die Arme waren kurz, aber enorm kräftig. Der Bizeps soll in der Lage gewesen sein, bis zu 200 Kilogramm zu heben (*).

Der T-Rex stand an der Spitze der Nahrungslette. Kein anderes Tier seiner Zeit konnte ihm Paroli bieten. Er fraß andere Saurier, und dabei hatte der T-Rex Millionen Jahre überlebt.

T-Rex - die damalige Nummer Eins in der Nahrungskette (Bild: N_Steffens/ pixabay.com)

Junge oder Mädchen?

Bei einer so langen Lebensspanne als biologische Gattung verwundert die Tatsache, dass bisher gerade einmal 30 Exemplare weltweit gefunden wurden. Es gibt ein vollständig erhaltenes Skelett, das in einem Museum in Chicago ausgestellt ist. Das Exemplar hat den wohlklingenden Namen Sue erhalten (zu Deutsch: Susanne). Der Name weist allerdings nicht auf das vermeintliche Geschlecht des Tieres hin. Vielmehr wurde seine Entdeckerin, eine amerikanische Biologin, für ihren Fund geehrt.

Wo wurden die Überreste gefunden? In Nordamerika vor allem, und auch in der Mongolei. Anhand von kräftigen Beckenknochen versuchen die Paläontologen Weibchen zu identifizieren und diese von den "grazileren" Männchen zu unterscheiden (*).

The Winner hat …

… einen ungewöhnlichen Biss.
Die Formation der Schädelknochen hatte diesem Untier der Urzeit einen gewaltigen biologischen Vorteil verschafft. Ein U-förmiger Oberkiefer und ausgesprochen kräftige Zähne stellten ein Alleinstellungsmerkmal dar. Eine besondere Formung des Kiefers, eng beieinander liegende Zahnreihen und nach innen gebogene, sichelartige Zähne verhinderten, dass die Zähne des T-Rex beim Zubeißen abbrachen. Die Beute hatte gegen diesen Biß keine Chance.
Ein einzelner Zahn, den die Paläontologen gefunden hatten, war 30 cm lang (*).

ein Gebiß wie ein T-Rex (Bild: Flint_FL/ pixabay.com)

Haltung zeigen

Heute gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der T-Rex nicht aufrecht ging wie Godzilla in den Monsterfilmen aus den 50er Jahren. Die Echse bewegte sich eher parallel zum Boden. Die Filmemacher der Reihe "Jurassic Parc" haben die Körperhaltung in ihrer filmischen Darstellung berichtigt.

Interessanterweise wurden die ersten Funde von T-Rex Skeletten erst um das Jahr 1900 gemeldet. Fußabdrücke, die gemeinsame Spuren mit menschlichen Wesen zeigen, sorgen immer wieder für Spekulationen über das Alter der Menschheit. Die letzten Vertreter des T-Rex sollen vor etwa 60 Millionen Jahren gelebt haben.

Die Wissenschaftler sind sich über die Gründe für den Untergang der T-Rex nicht einig. Bekannt ist die These, dass ein Meteoriteneinschlag im Golf von Mexico vor etwa 60 Millionen Jahren die Saurier ausgelöscht haben soll. Andere Forscher vertreten die Meinung, dass sich die Gattung der fleischfressenden Saurier nicht rechtzeitig umstellen konnte. Kontinentaldrift und Eiszeiten hatten demnach das Nahrungsangebot wesentlich verkürzt, und der T-Rex hatte nicht mehr genug Nahrung für einen gewaltigen Körper gefunden.

Einmal klonen, bitte

Dabei haben wir Menschen noch einmal Glück gehabt. Wir können uns auch vegan ernähren.
Allerdings ist die Welt ganz ohne T-Rex nicht spannend genug. Deshalb würden wir die Saurier gern klonen und wiederbeleben. Dann geht der Wettbewerb um das Überleben von neuem los … oder der geklonte Tyrannosaurus Rex landet als lebende Attraktion im Freizeitpark. 

 

(*) Textquellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Tyrannosaurus

Ein geklonter T-Rex im Freizeitpark? (Bild: dennis flarsen/ pixabay.com)

Autor seit 2 Jahren
180 Seiten
Laden ...
Fehler!