Überzeugender Klang

Das Hauptkriterium schlechthin bei einem Instrument ist der Klang, daher stellen wir diesen Punkt auch gleich an den Anfang dieses Berichts. Ein gutes Homepiano muss klanglich einem akustischen Klavier möglichst nahekommen, um als Alternative überhaupt in Frage zu kommen.

Seit etwa den 90er Jahren, als die Phase des reine Experimentierens und der Faszination an synthetischen Klängen abebbte, suchte man vermehrt nach Möglichkeiten, nicht einfach ähnliche Klänge zu erzeugen, wie akustische Vorbilder, sondern diese tatsächlich möglichst authentisch zu imitieren. Getüftelt wurde mit Samples und aufwändiger Technik. Heute hat man einen Punkt erreicht, der einen über die alten Versuche nur noch schmunzeln lässt und doch geht die Entwicklung weiter, was sicher auch am gestiegenen Anspruch liegt.

Yamaha hat hierfür die "Pure CF Sound-Engine" entwickelt, die auch beim YDP-S52B zum Einsatz kommt. Die Töne lassen sich sehr fein abstufen, was insbesondere fortgeschrittene Spieler schätzen werden. Neben einer 192-fachen Polyphonie wurden in der Engine verschiedene Hall-Effekte integriert, die den Klang nicht wie bei alten Geräten nur "matschig" machen, sondern ihm ein Weite und zugleich Fülle geben. Egal ob ein großer Konzertsaal oder eine Kirche simuliert werden soll – der Klang des YDP-S52B bleibt klar und präsent. Die Funktionsweise der drei Pedale kommt der eines akustischen Klaviers sehr nahe. Durchaus beeindruckend, da nicht immer selbstverständlich, ist die Klangqualität gerade auch bei geringer Lautstärke. Auch hier verliert das E-Piano nicht an Authentizität und Ebenmäßigkeit und sorgt für einen harmonisch transparenten Klang ohne "dünn" zu werden, ein ganz klarer Pluspunkt den es zu vergeben gilt. Zu verdanken ist dies unter anderem dem so genannten "Acoustic-Optimizer-System". Auch der Kopfhöreranschluss, bzw. der so genannte Stereophonic Optimizer der beim Einsatz eine Kopfhörers zum Tragen kommt, kann überzeugen – auch und gerade im leiseren Bereich.

Die Ausstattung des Yamaha YDP-S52B

Über die Optik des E-Pianos kann man sicherlich geteilter Ansicht sein. Für den einen mag der sehr spartanisch gestaltete Korpus langweilig und ohne jeden Reiz sein, vielleicht sogar den Charakter einer Ablage haben, für den anderen hingegen dürfte es in seine Schlichtheit und kantigen Form besonders edel wirken, einen Eindruck den die synthetischen Elfenbeintasten der Graded Hammer Klaviatur mit 88 gewichteten Tasten noch verstärken. Die Bedienelemente sind übersichtlich sowohl in der Anordnung als auch in ihrer Anzahl, so dass diese optisch nicht störend wirken. Sie befinden sich seitlich und funktionieren über Tastenkombinationen. Das Spielen auf den synthetischen Elfenbeintasten ist sehr angenehm und nicht zu vergleichen mit dem auf einfachen Kunststofftasten.

Wer Unterstützung beim Üben sucht, der kann auf 50 Songs zurückgreifen, die sich dem eigenen Klavierspielen unterlegen lassen. Zudem gibt es eine Rekord-Funktion mit der sich bequem Zweispur-Aufnahmen machen lassen. Durchaus interessant und auf alle Fälle dem heutigen Trend angepasst, ist die Möglichkeit, auf Funktionen des Yamaha YDP-S52B mittels App per Smartphone zuzugreifen. Ob nun tatsächlich unbedingt notwendig, ob sinnvoll oder ob überflüssige Spielerei muss und wird jeder für sich selbst entscheiden müssen.

Fazit

Das Homepiano Yamaha YDP-S52B ist alles in allem ein sehr gelungenes E-Piano, das einerseits durch seine Einfachheit in Optik und Bedienung andererseits in einen sehr überzeugenden Klang und angenehmen Spielgefühl punktet. Sowohl für Anfänger als auch insbesondere für Fortgeschrittene Spieler dürfte dieses Klavier in die engere Auswahl kommen.

Laden ...
Fehler!