Wo liegt Grönland?

In der Arktis.
Man könnte vermuten, dass Grönland als ein eigener Kontinent angesehen wird, oder dass es Teil eines anderen Kontinents ist. Aber - es ist eine Insel, und sie gehört unter geologischen Gesichtspunkten zu Nordamerika.

Auf zwei Drittel des Weges zwischen Grönland und Europa liegt übrigens Island. Diese Insel ist den Fußballfreunden seit der EM 2016 sehr wohl ein Begriff.

Grönland ist eine Insel und liegt in der Arktis

Grönland bildet flächenmäßig gesehen die größte Insel auf der Erde. Im Ranking folgen dahinter Neuguinea, Borneo und Madagaskar. Die größten deutschen Inseln Rügen und Usedom sind auf dem folgenden Blatt im Direktvergleich massstäblich nicht darstellbar.

(Bild: schreibspass bei Pagewizz.com)

Land und Leute

Wie viele Menschen leben in Grönland? Etwa 50.000 – auf einer Fläche von 2 Millionen Quadratkilometern (qkm) (*). Die größte Stadt kennt man dem Namen nach eventuell noch aus dem Geografie Unterricht. Sie heißt Gothab (auf grönländisch Nuuk) und hat etwa 16.000 Einwohner.

Die ersten Zahlen lassen schon vermuten, dass die Region für menschliche Ansiedlung nicht sehr attraktiv ist. Die Vorfahren der heutigen Ureinwohner wanderten vor 1000 Jahren von Norden ein und haben sich als Fischer und Jäger niedergelassen. Später kamen Norweger und Dänen. Heute gehört Grönland zum dänischen Staatsgebiet.

Eisfreies Gebiet

Etwa zwanzig Prozent der Landfläche Grönland sind eisfrei. Daraus ergibt sich eine Fläche von circa 400.000 qkm, und dies ist in etwa vergleichbar mit der Gesamtfläche von Deutschland. 

Die höchsten Eisflächen sind über 3.000 Meter dick. Dies entspricht der Höhe der Zugspitze.

Würde das gesamte Eis der Insel abschmelzen, dann würde der Wasserpegel weltweit um mehr als fünf Meter ansteigen.

Kann man dort leben?

Das Klima. Die Jahres-Durchschnittstemperaturen liegen bei ein Grad plus (*). Das kann überraschen. Man hätte vielleicht mit mehreren Minusgraden im Schnitt gerechnet. Im Winter geht das Thermometer knapp unter 10 Grad minus. Und im Juli und im August ist es dort "lecker warm". Dann herrschen Temperaturen um neun Grad plus.

Wovon leben die Grönländer? Vom Jagen und vom Fischen, und zunehmend vom Tourismus. Rund um die Insel leben in den arktischen Gewässern zahlreiche Fischarten. 90 Prozent des Warenexports von Grönland gehen auf die Fischerei zurück. Weiterhin gibt es Robben, Eisbären – und Moschusochsen. Mancher Leser aus dem fernen Europa mag vielleicht gar nicht gewusst haben, dass es diese Tiere noch gibt. Und doch, auf Grönland weiden noch etwa 4000 Moschusochsen (*).

Die Grönländer könnten eventuell bald sehr viel wohlhabender werden. Mit der zunehmenden Erwärmung der Erde schmilzt das Eis, und der Zugang zu Rohstoffen wird wirtschaftlich lukrativer.

Dann werden wahrscheinlich auch mehr Menschen nach Grönland ziehen. Wer zuerst kommt …

Eisberg steigt auf - ein Naturschauspiel
Autor seit 2 Jahren
181 Seiten
Laden ...
Fehler!