Der März 2013 brachte noch Schnee und Glatteis in ganz Deutschland

Bereits im März 2013 hat sich das Wetter von der unschönen Seite gezeigt. Schneefälle überraschten uns, nach sonnigen Tagen mit Temperaturen bis knapp unter der 20-Grad-Grenze. Die Frühblüher und erste Blattspitzen zeigten sich schon, bevor vor Ostern noch einmal der Schnee fast ganz Deutschland in Beschlag nahm. Die Hoffnung auf einen schönen April müssen wir leider begraben. Im Mondjahr ist der Frühling in der Regel sehr feucht, vereinzelt kommt es auch noch sehr weit in dieser Jahreszeit zu Frösten. Der Wechsel zwischen Sonne und Regen liegt eng beieinander.

Wie wird das Wetter im April 2013 in Deutschland? Endlich kommt mehr Farbe in die Natur (Bild: Bildquellen (auch Vorschaubild) pixabay.com)

Wie wird das Wetter im April 2013 in Deutschland? Sonne oder Regen? Das Aprilwetter bringt natürlich beides.

Der Hundertjährige Kalender sagt für die ersten Tage im April 2013 windige und trübe Tage voraus. Auch Regen wird es in einigen Landesteilen geben. Die Bauern wird es freuen, alle anderen, die sich auf den Beginn der Grillsaison freuen, leider enttäuschen. Doch gerade für die letztgenannte Gruppe gibt es Hoffnung. Zwei Tage sonniges Wetter, nämlich am 10. und 11. April sollen uns gegönnt werden. Nutzen Sie jeden Sonnenstrahl für den Aufenthalt im Freien. Tanken Sie das Sonnenvitamin Vitamin D, dass uns gute Laune und Gesundheit bescherrt, denn schon am 12. und 13. April wieder die Regenwahrscheinlichkeit wieder steigen. Hoffentlich haben Sie die Winterjacken noch nicht von der Garderobe verbannt, denn vom 14. bis 20. April kommt raues und kaltes Wetter zu uns nach Deutschland. Ein Hoffnungsschimmer auf etwas wärmeres Wetter kommt erst am 21. April auf. Wenn sich die Sonne durchsetzen sollte, dürfen wir uns bis zum 25. April an heiterem Wetter erfreuen. Wäre da nicht der Wind, könnten wir schon fast zufrieden sein. Der Monat verabschiedet sich auch leider wieder mit vier Tagen Regen.

Kann man sich auf den Hundertjährigen Kalender verlassen?

Sie werden sich sicherlich die Frage stellen: Wie sicher sind die Vorhersagen nach dem Hundertjährigen Kalender? Nun die Antwort liegt auf der Hand. Die Wetterprognosen beziehen sich auf die Aufzeichnungen von Mauritius Knauer, der seine Beobachtungen in den Jahren 1652 bis 1658 dokumentierte. Zu dieser Zeit gab es natürlich keine Wetterstationen, Satellitenbilder oder Computer, die das Wetter flächendeckend aufzeichnen konnten, trotzdem legt man auch noch heute sehr viel Vertrauen in die Vorhersagen nach dem alten Bauernkalender. Tatsächlich treffen die Vorhersagen manches Mal zu, aber ist dies bei Horoskopen nicht ebenso der Fall? Lassen Sie sich von der Vorhersage nicht entmutigen, das Wetter hält sich demzufolgen nicht immer an solche Prognosen. Hoffentlich!

Text © Edelgard Kleefisch

Elli, am 13.03.2013
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!