Selbstgestrickte Kleidung richtig waschen - Die richtige Wäsche für Wollsachen

Handgestricktes kann nicht mit der normalen Wäsche einfach in die Waschmaschine gegeben werden, sondern muss ganz besonders gereinigt werden. Werden handgestrickte Sachen mit in die Waschmaschine gegeben, so verfilzen die einzelnen Wollfäden miteinander, und der ehemals schöne Pullover sieht nach dem Waschgang wie ein alter Filzlappen aus.

 

Dies gilt auch für selbst gestrickte Socken. Selbst wenn diese aus spezieller Sockenwolle gestrickt sind, dann wird das Strickstück mit der Zeit unschön, und verliert die Passform oder wird fusselig. Jeder, der schon selbst einmal einen Pullover, oder auch nur ein paar Socken gestrickt hat, weiß, wie viel zeit darin steckt. Warum sollte man dann diese Kleidungsstücke einfach mit in die Waschmaschine geben, und die ganze Mühe war umsonst. Denn es geht ganz einfach, Wollsachen richtig zu waschen und zu trocknen.

Selbst gestrickte Kleidung richtig waschen - Die Lauge

 

  • Am besten eignet sich eine große Schüssel, oder die Dusch- bzw. Badewanne, um die Kleidung darin zu waschen. Das Wasser sollte handwarm sein, aber nicht heißer.

 

  • Anstelle von normalem Waschpulver kann man entweder spezielles Wollwaschmittel verwenden, oder man nimmt ganz einfach etwas Babyshampoo.

 

  • Zuerst kommt das Wasser in die Schüssel, dann ein guter Esslöffel voll Shampoo, und erst dann wird das Strickstück in die Lauge gegeben.

 

  • Jetzt wird die Kleidung langsam unter Wasser gedrückt, und immer hin und her bewegt. Unter Wasser immer wieder auf die gestrickte Kleidung drücken, um da ganze Gewebe gut zu reinigen.

 

  • Das nasse und mit Wasser vollgesaugte Strickstück aber bitte nie hoch in die Luft heben, denn sonst verliert es komplett die Form und leiert aus.

 

  • Um die Kleidung nun mit klarem Wasser zu spülen, wird zuerst die Lauge abgekippt, und dann wird wieder handwarmes Wasser nachgefüllt. Diesen Vorgang sollte man am besten zwei bis dreimal wiederholen.

 

  • Dann kann man die selbst gestrickte Jacke oder den Pullover vorsichtig zwischen beiden Händen ein wenig ausdrücken. Aber nie richtig aus wringen, sondern nur ganz vorsichtig das Wasser aus der Wolle hinausdrücken.

 

  • Zum Trocknen legt man nun ein dickes Frotteehandtuch auf einen Wäscheständer, und breitet den gestrickten Pullover oder die Jacke darauf aus.

 

  • Der Wäscheständer kann ruhig an einem warmen Ort, oder neben der Heizung aufgestellt werden. Während des Trocknens öfter mal den Pulli oder die Jacke wenden.

 

 

 

Leider falsch gewaschen - Filzig und Unschön

 

 

 

Hat man seinen selbst gestrickten Pullover, oder die Lieblingsjacke schon in die Waschmaschine oder den Trockner gegeben, dann können zwei Dinge passieren:

 

a) Die Kleidung ist total klein geworden, und filzig.

b) Die gestrickten Sachen sind total groß und ausgeleiert.

 

Je nach dem, wie doll die Kleidung verfilzt ist, kann man das gute Stück evtl. noch retten. Die Chancen sind aber eher gering. Dennoch kann man ja nichts mehr verlieren.

 

Kommt das selbst gestrickte Stück verfilzt aus der Waschmaschine, hat aber ungefähr noch die Größe behalten, dann sofort ab damit in eine große schale voll mit warmen Wasser. Geben Sie in das Wasser ein paar Tropfen Öl und als Verbindungsmittel einige Tropfen Milch.

 

Tauchen Sie ihr leider verfilztes Strickstück gründlich in das Wasser, und lassen Sie es dort ca. 10 Minuten drin liegen. Versuchen Sie dann, alles vorsichtig, in ganz kleinen Schritten, wieder in Form zu ziehen.

 

Denn Verfilzen bedeutet nichts anderes, als das sich die einzelnen Fasern der Wollfäden miteinander verbunden haben. Diese gilt es nun so gut wie möglich wieder voneinander zu trennen.

 

Ist Ihnen dies gelungen, dann waschen und trocknen Sie ihr gestricktes Kleidungsstück so, wie es oben beschrieben ist.

 

Hat ihr selbst gestricktes Lieblingsteil zwar den Waschgang aber nicht den Trockner überstanden, dann ist die Wolle wahrscheinlich ausgeleiert, und der Pullover viel zu groß und völlig aus der Form geraten.

 

Jetzt kann Ihnen heißes Wasser helfen. Aber Vorsicht, werden Sie nicht gleich übermütig, denn Sie sollen den Pullover nicht kochen.

 

Legen Sie das gestrickte Kleidungsstück in eine Schüssel, und füllen Sie zuerst etwas warmes Wasser darauf. Gießen Sie dann nach und nach heißes Wasser dazu. Um nun das Strickstück darin wenden zu können, nehmen Sie einen Kochlöffel zur Hilfe.

 

Lassen Sie das Teil in dem heißen Wasser liegen, bis die Lauge abkühlt, und wiederholen Sie das ganze. Nun geben Sie aber etwas herkömmliches Waschpulver dazu.

 

Hilft das nichts, und das gestrickte Kleidungsstück bleibt so groß, dann versuchen Sie einen Waschgang bei hoher Temperatur in der Waschmaschine. Mindestens 60° Grad. Versuchsweise können Sie auch eine höhere Temperatur wählen, sollten das Waschprogramm dann aber nach spätestens fünf bis zehn Minuten stoppen.

 

 

Autor seit 5 Jahren
85 Seiten
Laden ...
Fehler!