Botanische Wunder gibt es immer wieder

Die Bäume wuchsen sehr versteckt in den abgeschiedenen und schwer zugänglichen Canyons der Blue Mountains. In dieser geschützten Umgebung konnte die Wollemie als lebendes Fossil bis heute überleben.

Nach Erbgutuntersuchungen wurde festgestellt, dass sämtliche bisher bekannten Wollemien einen Klon bilden, also identisches Erbgut besitzen. Zur Zeit sind nur drei Populationen mit insgesamt etwa 100 Bäumen bekannt. Um die Wollemi Pinie vor Touristen zu schützen, werden die genauen Standorte der Bäume bis heute geheim gehalten.

Botanische Wunder gibt es immer wieder

Botanische Eigenschaften und Klassifizierung

Die Wollemi Pinie erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 40 Metern. Die Nadeln weisen ein kräftiges Grün auf, wobei die Spitzen des Austriebs im Frühling von einem hellen Apfelgrün sind.

Männliche und weibliche Zapfen wachsen am selben Baum, wobei immer ein Zapfen am Ende eines Seitenzweigs zu finden ist. Nach der Reife der Samen werden nicht nur die Zapfen, sondern die ganzen Zweige abgeworfen.

Die Bäume pflanzen sich zudem vegatativ fort, d.h. an der Stammbasis austreibenden Knospen können zu einem neuen Baum heranwachsen.

Man schätzt, dass die ältesten Wollemi Pinien des Wollemi-Nationalpark über 1000 Jahre alt sind. Da die Pinien aber - wie zum Beispiel die größte Pinie namens King Billy - mehrere Stämme ausbilden, ist das Alter nicht leicht zu schätzen. So könnte es sein, dass der Stamm von King Billy nur 400 Jahre alt ist, die Wurzeln der Baumgruppe aber schon seit mehreren tausend Jahre im Boden wachsen.

Den Namen hat der Baum von dem Wort Wollemi erhalten, das in der Sprache der australischen Ureinwohner so viel wie "sich umsehen, die Augen offen halten und wachsam sein" bedeutet. Der wissenschaftliche Name Wollemia nobilis wurde zu Ehren ihres Entdeckers David Nobles vergeben.

Die nächsten lebenden Verwandten der Wollemi Pine sind die Zimmertanne, die Bunya Pinie, die Hoop Pinie, die Chilenische Araukarie und die Kauri Pinie.

Verkauf und Beobachtung

Die ersten Ableger der Wollemi Pinie wurde im Oktober 2005 bei Sotheby's in Sydney öffentlich versteigert. Dabei erzielten die 292Ableger einen Erlös von 1,5 Mio. US-Dollar. Seit dem 16. Mai 2006 sind auch Exemplare im europäischen Fachhandel erhältlich.

Bis zur Versteigerung war es eine ausgesprochene Besonderheit, wenn ein Botanischer Garten ein Exemplar der Wollemie pflanzen konnte. Beispielsweise besitzt der Palmengarten in Frankfurt am Main bereits seit dem 22. Juni 2005 ein solches Exemplar. In Dortmund wurde zum 50-jährigen Jubiläum der Pflanzenschauhäuser im Rombergpark ein Wald aus 35 Exemplaren der Wollemie gepflanzt.

Da nur wenige Forscher die Erlaubnis erhalten, die Wollemi Pinie an ihrem Fundort zu besuchen, ist es für Touristen sehr schwer ein Originalexemplar zu Gesicht zu bekommen. In der Zwischenzeit ist es jedoch möglich, die Pflanzen in folgenden deutschen Botanischen Gärten zu besichtigen (und bald auch in meinem Garten :-)

  • Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem
  • Botanischer Garten Bonn
  • Botanischer Garten Hamburg
  • Botanischer Garten München-Nymphenburg
  • Botanischer Garten Würzburg
  • Grugapark Essen
  • Herrenhäuser Gärten Hannover
  • Ökologisch Botanischer Garten Bayreuth
  • Palmengarten Frankfurt
  • Zoologisch Botanischer Garten Stuttgart Wilhelma

Wer die Bäume in unserer Gegend anpflanzen möchte, sollte beachten, dass die Pinie bis etwa -10 Grad winterhart ist. Im Garten sollte sie also an einem vor Kälte geschützten Ort gepflanzt werden. Die Wollemi Pine ist eine sehr robuste und pflegeleichte Pflanze, die an hellen Standorten ein Wachstum von bis zu 40 cm im Jahr erreichen kann - und erinnert ein wenig an den Mammutbaum.

So jetzt nur noch schauen, wo man die Pinie kaufen kann:-)

Hans, am 27.11.2010
14 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Warum haben Rosen keine Dornen?)
https://pagewizz.com/welche-pflanzen-sind-giftig-fur-katz... (Welche Pflanzen sind giftig für Katzen?)

Autor seit 7 Jahren
59 Seiten
Laden ...
Fehler!