Xiaomi-Logo

Xiaomi-Logo (Bild: portalgda / Flickr)

Historie

Die Firmengeschichte von Xiaomi beginnt im Jahr 2010 mit der Gründung durch Lei Jun. Der Chinese startete seine Karriere als Informatikstudent und Angestellter. Bald betätigte er sich als Unternehmer und Firmengründer, später Investor. Mittlerweile gehört Jun zu den 250 reichsten Menschen der Welt. Aufgrund der Firmenstrategie und mit Hilfe der technikbegeisterten Chinesen konnte Xiaomi innerhalb weniger Jahre enorm wachsen und große Erfolge verbuchen. Bereits vier Jahre nach Gründung gehört das Unternehmen zur weltweiten Elite der Smartphonehersteller. Profitieren konnte die Firma dabei besonders vom Smartphone-Boom. Mehrere Jahre verzeichnete der chinesische Smartphone-Markt ein Wachstum von rund 10 Prozent. Nach Sättigung des Bedarfs achteten die Konsumenten mehr auf Qualität und Ausstattung. Auch hier punktete Xiaomi und konnte somit 2013 chinesischer Marktführer werden.

Produkte

Hauptsächlich hatte sich das Unternehmen auf die Entwicklung und Produktion von Smartphones spezialisiert. Im Fokus standen sowohl High-End- als auch Low-Budget-Geräte. Doch mittlerweile umfasst das Portfolio viele Produkte die sich ein Technik-Freak wünscht:

  • Xiaomi Mi/Redmi/Mi Pad: Smartphones, Phablets und Tablets mit verschiedenen Ausstattungen, Designs und in diversen Preisklassen

  • Xiaomi Yi: Action Cam's von preiswert bis extrem hochauflösend

  • Xiaomi Mi Box: handflächengroß, verwandelt den Flatscreen in einen Smart-TV

  • Xiaomi Mi Band: preiswerter, aber gut ausgestatteter Activity Tracker

  • Xiaomi QiCycle: klappbares E-Bike, smartphonekompatibel

  • Xiaomi Mi TV: Smart-TV mit top Ausstattung

  • Xiaomi Mi Drone: Quadrocopter zum Kampfpreis

Die obige Liste stellt lediglich einen Auszug aus der Produktpalette dar. Ständig überrascht der chinesische Konzern mit neuen Produkten in verschiedenen Bereichen. Bahnbrechende Innovationen à la Steve Jobs zu Hochzeiten sind allerdings Fehlanzeige. Xiaomi evaluiert den Markt, verpasst dem Produkt das typische Design sowie einige neue Features und bietet es anschließend zu Preisen an, welche die Konkurrenten zum Schwitzen bringen. Das ist der erfolgreiche Weg, der exakt so seit Jahren bestritten wird.

Was haltet ihr von Xiaomi?

Profit

Verglichen zu anderen Top-Herstellern wie Apple oder Samsung bietet Xiaomi seine Produkte zu einem sehr fairen Preis an. Ein Beispiel: Verglichen mit dem Mi5 (Xiaomi's Flaggschiff 2016) kostete ein vergleichbares iPhone 6s mehr als das 2,5-fache. Auch andere Hersteller liegen in etwa beim doppelten des Preises.

Für diese Kampfpreise gibt es mehrere Gründe:

  1. Konkurrenzkampf: Die Chinesen sind technikbegeistert, wodurch es in China eine deutlich höhere Anzahl an Herstellern gibt als in Europa.

  2. Zielgruppe: Xiaomi produziert überwiegend für China. Der europäische Markt wird bislang vermieden, wodurch Transport- und Marketingkosten gespart werden. Auch in China geht Xiaomi sparsam mit Werbekosten um.

  3. Marge: Xiaomi verdient wenig Geld durch den Verkauf von Hardware. Der Verkaufspreis liegt knapp oberhalb des Herstellungspreises. Apple's iPhone 6s mit 64GB kostet in der Herstellung 234 Dollar, der Verkaufspreis lag bei über 700 Dollar. Der Verkauf der Hardware trägt also nur wenig zum Gesamtgewinn des Unternehmens bei. Der Großteil wird mit Dienstleistungen erzielt, für die das Smartphone nur die Brücke zwischen Xiaomi und Konsument bildet.

Xiaomi Smartphone in Deutschland

Beim Smartphonekauf sprechen einige Punkte dafür, sich ein Xiaomi Smartphone zu kaufen. Wie bereits erwähnt, beliefert Xiaomi aber (noch) nicht den europäischen Markt. Deshalb bleibt lediglich die Option, den Kauf über einen Importeur laufen zu lassen. In die Wahl des richtigen Onlineshops sollte Zeit investiert werden, um die Vertrauenswürdigkeit zu überprüfen. Außerdem ist mit einer ungewohnt langen Wartezeit zu rechnen. Auch eine eventuelle Rechnung vom Zoll sollte in den Kaufpreis einkalkuliert sein.

Alternativ kann auf Amazon nach Produkten gesucht werden. Dies ist auf jeden Fall eine vertrauenswürdige Quelle für Xiaomi-Produkte.

Da Xiaomi's eigenes Betriebssystem MIUI (me-you-I) offiziell nur auf Chinesisch und Englisch verfügbar ist, empfiehlt sich die Installation eines angepassten Betriebssystems. Diese sogenannten "Custom ROM's" gibt es aus verschiedenen Quellen. Eine Anlaufstelle ist zum Beispiel www.miui-germany.de. Da die Installation auf der untersten Ebene des Geräts stattfindet, werden grundlegende Vorkenntnisse vorausgesetzt. Auch Tutorials können weiterhelfen. Im schlimmsten Fall wird das Smartphone allerdings unbrauchbar.

Xiaomi Smartphone

Autor seit 6 Monaten
3 Seiten
Laden ...
Fehler!