"Heilige Nacht", ja da klingen die Glöckchen...

Jeder kennt "Stille Nacht", "O Holy Night" (unvergessen interpretiert von dem einmaligen Nat King Cole (Erfinder der musikalischen Gänsehaut) und die deutschen, eher etwas sperrigen Weihnachtsevergreens wie "Es ist ein Ros' entsprungen" oder "O du fröhliche".

Doch immer, wenn ich außerhalb meines Familienkreises anrege, doch auch einmal "Heil'ge Nacht o gieße du" anzustimmen, ist kollektives bedauerndes Kopfschütteln die Folge. "Meinst du 'Stille Nacht'? Keine Sorge, die kommt noch."

Nein, die meine ich nicht. Ich meine das Leib- und Seelenlied meines Großvaters, ohne das eine Weihnachtsfeier in der Keller-Linie nicht zu denken gewesen wäre. Da wäre Weihnachten nicht Weihnachten gewesen, trotz echtem Tannenbaum und tropfenden Wachskerzen.

Bis vor wenigen Jahren ahnte ich gar nicht, dass dieses Lied ein Geheimtipp ist und sozusagen ein Markenzeichen unserer Familienfeier war. Mein Opa, ein begnadeter Sänger mit tiefem Bass, wurde dabei mit voller Inbrunst von meinen drei Onkels begleitet, die seine Stimmgewalt vererbt hatten, und wir anderen hörten andächtig zu, wenn uns nach der ersten Strophe der Text und die Puste ausgegegangen war. Unverwechselbar und toll interpretiert, war die Variante unserer Familie für mich die ergreifendste; besonders, weil mein Opa nicht gläubig war und dieses Lied doch mehr für ihn bedeutet hat als nur das Absingen von Noten.

Heute, nach dem Tod meines Großvaters und dem Ende großer Feste unter Verwandten, bedauere ich es, dieses Ereignis nie aufgenommen zu haben. Auf Youtube brächte mir das eine Menge Klicks ein, da bin ich sicher.

Weihnachtslieder
Heil'ge Nacht mit tausend Kerzen -Chormusik zu Advent und Weihnacht

Konzert Livemitschnitt Kirche St Joseph Remscheid 1995 - 35 bekannte und weniger bekannte Weihnachtslieder

Amazon Anzeige

Woher kommt die heil'ge Nacht?

Als ich merkte, dass dieses Lied hierzulande eher als Exot unter den klassischen Weihnachtsliedern gilt, machte ich mich ein wenig im Internet schlau. Dort heißt es in einer Quelle, Beethoven habe die Melodie komponiert und das Stück "Hymne an die Nacht" betitelt; eine andere besagt, dass es sich um ein portugiesisches Volkslied handelt, das gar kein Weihnachtslied ist, sondern den Naturwundern des Sommers huldigt. Das wäre ein bisschen eigenartig, denn soweit ich weiß, hat keiner von uns in dieser Linie diesbezüglichen Einschlag geschweige denn portugiesische Ahnen. Da mein Großvater die deutsche Kultur sehr hoch hielt, zu der ja auch ein gewisser Ludwig van Beethoven gehört, scheint mir die erste Auskunft plausibel. Vielleicht haben sich deutscher Komponist und ein portugiesischer Pfarrer ja auch zusammengetan. Im Zuge meiner Recherche tauchte auch die Vermutung auf, dass es als Soldatenlied populär geworden sei. Man scheint sich wirklich sehr uneinig zu sein über die Heil'ge Nacht.

Es ist sehr schade, dass ich meinen Opa nicht mehr fragen kann, wie dieses ungewöhnlich schöne Lied Einzug in unsere jährliche Tradition gefunden hat und warum wir es immer zu Weihnachten sangen.

Hymne an die Nacht - Von Beethoven oder nicht - schön ist's

Himmelsfrieden und Harfentöne - klingt das nicht weihnachtlich?

1. Heil'ge Nacht, o gieße du
Himmelsfrieden in dies Herz!
Bring dem armen Pilger Ruh,
Holde Labung seinem Schmerz!
Hell schon erglühn die Sterne,
Grüßen aus blauer Ferne:
Möchte zu euch so gerne
Fliehn himmelwärts!
2. Harfentöne, lind und süß,
Weh'n mir zarte Lüfte her,
Aus des Himmels Paradies,
Aus der Liebe Wonnemeer.
Glüht nur, ihr goldnen Sterne,
Winkend aus blauer Ferne:
Möchte zu euch so gerne
Fliehn himmelwärts!

Christine, am 12.11.2011

Kommentare


Christine am 08.07.2014
Erik, danke für deinen Kommentar. Für unsere Familie (und offenbar viele andere auch) war die "Heil'ge Nacht" schon ein Weihnachtslied, allein durch den Titel, der in christlichen Kreisen die Geburt Jesu impliziert. Natürlich kann man das auch *heidnisch* interpretieren, wie im Artikel beschrieben. Was den Text betrifft, so wurde der bei uns eher metaphorisch betrachtet. Aber natürlich ist deine Argumentation nicht von der Hand zu weisen, und besonders freut mich, dass du den tatsächlichen Texter genannt hast. Mein Opa sang das Lied übrigens nicht nur zu Weihnachten. Liebe Grüße, Christine
Erik am 08.07.2014
Auch wenn das Lied oft an Weihnachten gesungen wird, ist es kein Weihnachtslied, sondern eine romantische Verehrung der Nacht – ein typisches romantisches Motiv. Wenn man sich den Text mal durchliest, kommt darin überhaupt nichts Weihnachtliches vor, und "zarte Lüfte" und nächtliches Pilgern passen auch eher in den Sommer als in den Winter. Der Text ist übrigens nicht von Friedrich Silcher, sondern von Friedrich von Matthison (1761–1831).
André am 30.12.2013
Vielen Dank für diesen Beitrag! Auch in unserer Familie wurde das "Heil'ge Nacht" immer zu Weihnachten bei den Grosseltern gesungen, und auch bei uns gab es zwei Söhne der Grosseltern, also meine Onkel, welche über enorme Bässe verfüg(t)en und zusammen mit den hohen Stimmen der Töchter eine schaurige und wundervolle Stimmung verbreiteten. Es war der Höhepunkt der alljährlichen Weihnachtsfeier im Kreise von gegen 30 Familienangehörigen, und bis vor kurzem tappte ich im Dunkeln über die Herkunft dieses Liedes, bis ich über eine Beethoven-CD stolperte und heute zu googeln begann und hier gelandet bin. Nun weiss ich etwas über die Herkunft einer meiner bleibenden Kindheitserinnerungen!
Doucet am 12.11.2013
Eine sehr schöne Interpretation. Ich habe das Lied zum ersten und einzigen Mal 1974 gehört und erst jetzt wiedergefunden. Vielen Dank.
Klaus_Miehling am 18.02.2012
Richtig. Und Friedrich Silcher hat später einen Text dazu gemacht und die Musik für Chor bearbeitet.
Schönbeck am 19.11.2011
Die Melodie ist aus Beethovens Klaviersonate Nr.23 Op 57, 2.Satz: http://de.wikipedia.org/wiki/Klaviersonate_Nr._23_(Beethoven)
Christine am 18.11.2011
@ Petra ~ ja, das ist es. In meinem youtube-Link kann man es ebenfalls hören. So schön wie mein Opa singen die Herren es zwar nicht (subjektiv!), aber ich bin froh, dass ich es irgendwo gefunden habe. In meinem gesamten Bekanntenkreis kennt man das Stück nicht. @ Klaus ~ gerne. Ich bin verblüfft, dass es wohl doch nicht gar so unbekannt ist.
Stehlampen-Petra am 17.11.2011
Nein, ich kenne es nicht ... Ist es veilleicht dieses Lied? http://www.youtube.com/watch?v=JoSn94sQT_k

Autor seit 4 Jahren
86 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!