Ein modernes Märchen

Mit Lisa Plenske und deren Wandlung in einen schönen Schwan hielt die SAT.1 Telenovela "Verliebt in Berlin" ihre Fans Folge für Folge in ihrem Bann. Lisa kam aus einem erfundenen Dörfchen namens Göberitz geradewegs aus ihrem behüteten und liebevollem Elternhaus nach Berlin und schlug bei der Berliner Modefirma "Kerima" auf. Ganz alleine war sie nicht, ihr Jugendfreund Jürgen hatte ein Kiosk unweit der Modefirma. Er war außerdem ein begnadeter Hacker und Anhänger schöner Frauen. Die Schönen und Reichen der Modewelt behandelten Lisa nicht sehr fein. Oft wurde sie sogar verspottet, weil sie eine Zahnspange tragen musste und keine Modelmaße hatte.

Gleich am ersten Tag verliebte Lisa sich in David Seidel, den Sohn des Hauses. Der war allerdings schon vergeben und Lisa gab sich oft ihren Tagträumen hin.
Im Gegensatz zu manch anderen in der Firma hatte Lisa viel Grips und Herzenswärme. So kam es dazu, dass sie mit ihrem Freund Jürgen sogar die Firma retten konnte. Dadurch wurde sie unentbehrlich, sogar für den leicht zickigen Chefdesigner. Das war noch lange nicht alles, denn Lisa geriet in einen Strudel von Lügen und Intrigen, Entführungen und sogar Mordversuchen. Ihr Glaube, dass sie Davids Herz erobern kann, war nicht zu erschüttern.

In ihrem Leben tauchte noch ein zweiter Mann (Rokko Kowalski) auf. Lisas Liebesleben wurde recht turbulent und die Frage "Wen heiratet Lisa" wurde für die Zuschauer immer spannender. Lisa wurde im Laufe der Zeit immer schlanker und zum Schluss war sie so schön geworden, dass sogar ihren Gegnern die Spucke wegblieb - aus dem hässlichen Entchen ist ein schöner Schwan geworden, der weder den Grips noch die Herzenswärme verloren hat.
So fing es an - Der Titelsong wurde von Nena gesungen

Hintergründe zu der Serie

Die Idee zu dieser SAT.1 Serie stammt von der kolumbianischen Telenovela " Yo soy betty, la fea".
Zuerst sollte die Serie "Alles nur aus Liebe" heißen, aber das Wort, das aus den Anfangsbuchstaben gebildet werden kann, hätte zu möglicherweise zu Irritationen führen können. Deshalb entschied man sich für "Verliebt in Berlin" oder kurz "VIB".

Verliebt in Berlin startete am 28.2. 2005 und endete 12.10.2007 mit 534 gesendeten Folgen. Bis zum Schluss wurde nicht bekannt, wem Lisa das Jawort geben würde. Im Vorfeld wurde eine Marktanalyse durchgeführt, um herauszufinden, welchen Hochzeitskandidaten das Publikum bevorzugte. Da erst kurz vor dem letzten Termin die Entscheidung fiel, wen Lisa heiratet, wurden beide Versionen gedreht. Bis zum Sendetermin herrschte ein absolutes Nachrichtenverbot und auch die Schauspieler wussten nicht, welche Fassung ausgestrahlt würde. Es gab auch noch eine dritte Version ...

 

Das langsame Ende der Serie

Der Erfolg der Serie brach nach der 364. Folge, Lisas Hochzeit, immer mehr ein. Lisa spielte nicht mehr mit. Sie weilte mit ihrem Ehemann auf Tasmanien.
An ihrer Stelle tauchte Bruno auf, ein unehelicher Sohn von Lisas Vater. Das konnte die Zuschauer nicht über den Verlust von Lisa Plenske hinweg trösten. Die Telenovela verlor merklich an Niveau und wurde eingestellt.

Für den Sender SAT.1 war die Verfilmung von "Verliebt in Berlin" durchaus lukrativ. Das Vorabendprogramm zwischen 19 und 20 Uhr bekam sehr gute Einschaltquoten. Eine Folge dauerte 30 Minuten und wurde von einem Werbeblock unterbrochen. Nach dem Abspann einer Sendung kam nach einem weiteren Werbeblock eine Vorschau für den nächsten Tag. An den Wochenenden wurden die Ausstrahlungen der Woche wiederholt und zeitweise gab es vormittags die Wiederholung vom Vorabend zu sehen.

Laut Marktanalyse waren Frauen zwischen 19 und 49 Jahren die größte Zuschauergruppe. Kein Wunder, dass während der Fußball WM-Sendepause 2006 Specials mit Hintergrundinformationen und Interviews mit den Schauspielern gesendet wurden. Die Pause wäre für manchen Fan sonst zu lange geworden.

Jetzt ist es stiller um die Serie geworden. Sie wird allerdings noch auf "sixx" ausgestrahlt, Deutschlands erstem Online TV-Sender für Frauen.

Lisa, David und Rokko - Was ist aus den Schauspielern geworden?

Lisa-Plenske-Darstellerin Alexandra Neldel

Der ehemalige GZSZ-Star hat in Kinofilmen, zum Beispiel in "Samba in Mettmann", an der Seite von Hape Kerkeling mitgewirkt.  Dem Fernsehen ist sie erhalten geblieben. Sie spielte 2007 in dem SAT.1 Vierteiler "Zodiak – Der Horoskop-Mörder" mit und stellte die Rechtsanwältin Dr. Anna Winter in der Pro 7 TV Serie "Unschuldig" dar.
Auch als Synchronsprecherin ist sie gefragt. Ihre Stimme ist bei "Rapunzel-neu verföhnt" zu hören.

 

David-Seidel-Darsteller Mathis Künzler

Der Schweizer Mathis Künzler ist freischaffender Theater-, Film- und Fernsehschauspieler und spielt an verschiedenen Theatern. Er studierte an der Züricher Hochschule der Künste "Schauspiel" und beendete das Studium 2005 mit einem Diplom.

In der Sat.1 Serie "R. I. S. – Die Sprache der Toten" bekam er seine zweite TV Rolle. Er spielte den Terrorismusexperten und Kriminaltechniker Marcus Heuser. 2009 kehrte er in der ARD Produktion "Geld. Macht. Liebe" in das Fernsehen zurück.

 

Rokko-Kowalski-Darsteller Manuel Cortez

Der deutsch-portugiesische Schauspieler lebt in Berlin und trat in der Sat.1 Serie "Anna und die Liebe" auf. Er arbeitete auch als künstlerischer Leiter bei der zweiten Staffel von "X-Factor". Neben seiner Schauspielausbildung hat er eine Ausbildung als Frisör absolviert.

 

Vorschaubild: pixabay

Stehlampen-Petra, am 20.01.2012

Kommentare


Efes am 13.02.2012
Silikonfrei, das sieht man heute selten im Fernsehen und wäre tatsächlich Grund genug gewesen die Serie mal zu gucken! LG Efes
Stehlampen-Petra am 01.02.2012
Das freut mich, lieber Efes. Diese Serie habe ich ganz gerne gemocht, Ich fand sie recht lustig und bewunderte die Hauptdarstellerin für ihren Mut zu der angeblichen Häßlichkeit. Irgendwie sah "Lisa" sehr normal und silikonfrei aus ....
Efes am 01.02.2012
Da ich noch nier ein Freund solcher Serien war, habe ich keine Ahnung davon und bin dir dankbar nun auch mitreden zu können ;-) LG Efes
ultimapalabra am 21.01.2012
Lustig war es ja auch, die Lisa war ja schon ganz schön komisch!
KreativeSchreibfee am 21.01.2012
Ich habe die Serie ebenfalls gesehen, fand sie zu dieser Zeit auch schön. Ein modernes Märchen halt, vom hässlichen Entlein, was sich in einen schönen Schwan verwandelt. En"T"de gut, alles gut. Typisch deutsche Soap halt : ) LG Kerstin
Morti am 20.01.2012
Ich habe es verfolgt ja ja alle Folgen und es war so schön ;-)


Bildquelle:
Amazon (Die 11 besten Filmkomödien der letzten Jahre. Gute Unterhaltung)

Autor seit 3 Jahren
50 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!