Pioniere des gezielten Augentrainings - Sie erkannten den Zusammenhang zwischen Muskelverspannung und Sehvermögen

Die Methode von William Bates hatte jedoch genausoviel Erfolge wie auch Misserfolge und so wurde seine Idee über die letzten hundert Jahre, durch Entdeckungen auf dem Gebiet der Psychiatrie ergänzt. Ein Pionier war der Freud-Schüler Wilhelm Reich. Er entdeckte, dass bestimmte emotionale Reaktionen zu bestimmten Muskelverspannungen führten und umgekehrt und das konnte auch auf die Augen übertragen werden. Das Augentraining, das sich aus dieser Theorie ableiten ließ, ist also darauf ausgelegt, die Augen, die aufgrund der psychischen Konstitution jedes einzelnen von uns mit der Zeit bestimmte Verspannungsmuster angenommen haben, wieder zu entspannen und diesen Mustern entgegenzuwirken.

Sinnvolles Augentraining I - Lidschlagkorrektur

Die Übungen werden immer ohne Brille oder Kontaktlinsen durchgeführt.

  1. Räkele und strecke deinen ganzen Körper, lass die Arme Baumeln und drehe den Kopf leicht hin und her.
  2. Schau auf einen weit entfernten Punkt (bei Kurzsichtigkeit) oder auf einen nahen Punkt (bei Weitsichtigkeit). Akzeptiere dein verschwommenes Sehen.
  3. Blinzle mit den Augen schnell wie ein Schmetterling seine Flügel bewegt. Dies hilft dabei zu einem unverkrampften Lidschlag zurückzufinden.

Die Übung sollte täglich mehrere Male ausgeführt werden.

Sinnvolles Augentraining II - Palmieren

Das Palmieren ist eine Auflockerungs- und Entspannungsübung, die immer zwischendurch angewandt werden kann, wenn sich Gesicht und Augen verspannt anfühlen.

  1. Reibe deine Handflächen schnell aneinander, so dass sich Wärme entwickelt
  2. Lege die Handflächen dann leicht und ohne Druck auf die geschlossenen Augen. Die Nase bleibt frei. Es soll kein Licht auf die Augen fallen. 

Sinnvolles Augentraining III - Umwandern

Setz dich für diese Übung bequem hin oder absolviere sie im Stehen.

  1. Such dir eine Gegenstand, den du schon leicht unscharf siehst.
  2. Umwandere die Ränder und Umrisse dieses Gegenstandes, indem du den Kopf bewegst und so tust, als hättest du einen Pinsel im Mund, mit dem du die Umrisse nachzeichnest. Die Augen bewegen sich also nicht allein.
  3. Blinzle normal und lass den Atem normal fließen.
  4. Palmiere nach jeder Übung.

Sinnvolles Augentraining IV - Fusionsübung

  1. Halte einen deiner Zeigefinger ca. 30 cm von deinem Gesicht entfernt.
  2. Betrachte mit deinen Augen den Zeigefinger von oben nach unten und umgekehrt.
  3. Schau dann auf ein Objekt, das etwa 1 m hinter dem Zeigefinger liegt. Es entsteht normalerweise eine Doppelsicht des Zeigefingers. Durch diese Lücke, die beide Finger bilden, soll man locker hindurch sehen. Beide Finger sollen gleich stark sichtbar sein.

Mit dieser Übung soll sich das Auge lockern, ohne starr einen Punkt zu fixieren.

Dies waren nur ein paar Übungen zum Augentraining, die in fast jedem Buch zu diesem Thema so oder ähnlich zu finden sind. Hier habe ich ein paar Bücher aufgeführt, die sehr viele Tipps geben und auch Abbildungen enthalten, um sich die einzelnen Übungen besser vorstellen zu können:

Tipps für das Augentraining

Es ist übrigens sinnvoll, sich seine Augenübungen nach Bedarf (nach Fehlsichtigkeit) auszusuchen und dann eine Art Augentagebuch zu führen. Hier sollte alles festgehalten werden, was sich nach und nach verändert. Es wird empfohlen, ca. eine Stunde täglich zu üben, aufgeteilt in 2 x 30 min oder 4 x 15 min. Viele Fehlsichtige konnten mit diesem Augentraining ihr Sehvermögen um 50% verbessern. Je nachdem, ob jemand stark oder nur etwas fehlsichtig ist, kann dies bedeuten, ohne Sehhilfen auskommen zu können oder die Brille/Kontaktlinsen nur noch in speziellen Situationen zu benötigen. Viel Erfolg!

MinaLosa, am 01.04.2012

Kommentare


   Einloggen
MinaLosa am 15.08.2012

Also meine Augen sind jetzt gemessene 0,5 Dioptrien besser geworden (anscheinend). Mir ist das aber noch zu schwammig, da das vielleicht auch tagesformabhängig ist. Deshalb mache ich weiter und trainiere bis ich (hoffentlich) 1 Dioptrien Verbesserung erreicht habe.

nicolerosenow@googlemail.com am 22.06.2012

Uuuuund?

Hat jemand schon Fortschritte gemacht?
Oder hat es niemand ausprobiert?

die_Optimistin am 12.05.2012

Diese Übungen muss ich unbedingt ausprobieren!
LG Irina

mindirg am 12.05.2012

Ich kenne das Buch von Bates schon seit Jahren. Trage meine Brille nur wenn nötig und palmiere gelegentlich, Tut meinen Augen gut, das merke ich. Ist natürlich kein Allheilmittel, gibt aber gute Anregungen. Schöner Artikel. Hat mich gefreut, das mal wieder zu lesen.

Nicole am 01.05.2012

Bitte sehr ;-)

Was mir danach noch eingefallen ist:
Es gibt immer wieder günstige Volkshochschulkurse dazu. Die sind als Einstieg, oder wenn man meint, man kommt alleine doch nicht weiter, gut geeignet.

MinaLosa am 01.05.2012

Danke Nicole für deine Hinweise!

Nicole am 01.05.2012

Es funktioniert wirklich.
Vielleicht nicht bei jedem und ich weiß auch nicht, warum bei manchen besser und bei anderen weniger.
Bei mir ist die Kurzsichtigkeit um mehr als 50% weniger geworden - und ich mache weiter. ;-))
Man braucht auch kein Geld für Seminare ausgeben. Ein oder zwei Bücher sind allerdings hilfreich.

Ansonsten habe ich auf meiner Webseite (ist leider noch nicht ganz so fertig, wie ich es gerne hätte) Tipps für Kurz-und Alterssichtigkeit:
http://sehimpulse.de

Und es gibt ein großes deutschsprachiges Augentrainingsforum:
http://www.augen-training.com

MinaLosa am 15.04.2012

Hallo Karin, danke für deinen Kommentar. Du hast sicher recht, dass man sich bei starker Kurzsichtigkeit keine Wunder erhoffen sollte. Bei mir ist es noch nicht so stark, so dass ich die Hoffnung habe, durch die Übungen vielleicht 1-2 Dioptrien aufzubessern, dann wäre ich schon froh, weil ich die Brille dann vielleicht nicht in allen Lebenssituationen bräuchte. Deshalb möchte ich mir auch so eine tolle Puck-Rasterbrille bestellen, wie ich oben bei den Amazon-Artikeln ergänzt habe, très chic... ;-)
LG Mina


Autor seit 3 Jahren
87 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!