Sie treffen im Spätherbst auf einen Igel - Wie erkennen Sie, ob der Igel Hilfe braucht?

Es ist Oktober, die Tage werden kürzer und die Nächte kälter. Die Tagestemperaturen üersteigen nicht mehr die 8° plus. Zeit für Winterschläfer, wie den Igel, sich seinen Schlafplatz zu suchen.

Treffen Sie im Herbst tagsüber auf einen Igel, muss das nicht sofort bedeuten, dass er krank ist. Ein gesunder Igel nützt in der Herbstzeit manchmal die Sonne um sich auf geschützten Plätzen noch Energie für seinen Winterschlaf zu holen. Einen gesunden Igel  erkennt man an seinen klaren dunklen Knopfaugen. Wenn man ihn aufstört, ist er auf flotten  Beinchen unterwegs und wirkt kugelrund. Es kommen keine bemerkenswerte Atemgeräusche und schon gar kein Husten. Tupft man ihn an, rollt er sich fest zusammen. Dieser Igel braucht keine Hilfe, lassen Sie ihn ruhig seiner Wege gehen.

Igelmutter mit Igelkind

Igelkind (Bild: adele sansone)

Der Igel wirkt klein oder schwach - Checkliste, ob der Igel Ihre Hilfe braucht

Wirkt der Igel schwach, klein, hustet er oder macht seltsame Atemgeräusche? Dann nehmen Sie ihn mit dicken Gartenhandschuhen behutsam auf und setzen ihn erst einmal auf die Küchenwaage. Das Gewicht kontrollieren ist das Wichtigste. Wiegt der Igel zwischen 600 und 700 Gramm oder mehr, dann ist er vielleicht krank. Ab zum Tierarzt oder zur Igelstation. Alle Tierärzte behandeln Wildtiere, wie Igel, kostenlos.

Wiegt der Igel unter 500g, muss man ihn ebenfalls in Obhut nehmen. Einen unterkühlten Igel (die Bauchseite fühlt sich deutlich kälter an, als die eigene Hand) muss man behutsam erwärmen. Dazu füllt man eine Wärmeflasche mit warmen Wasser, wickelt ein Baumwolltuch darum und legt die Wärmeflasche in eine kleine hohe Schachtel. Dann legt man den Igel darauf und deckt ihn noch zusätzlich mit einem Tuch zu. Wenn er anfängt sich in dieser Schachtel zu bewegen, heraus klettern will, ist ihm warm genug geworden.

Anschließend stellt man ihm Futter und Wasser hin und bietet ihm ein Schlafhäuschen in Form einer kleinen Schuhschachtel, in die man eine Öffnung schneidet, an. Frisst der Igel nicht über Nacht (die Tiere sind dämmerungsaktiv), dann müssen Sie am Folgetag den Igel zu einem Tierarzt oder einer örtlichen Igelstation bringen.



Den Igel selber betreuen?

Der Igel, den Sie zum Tierarzt oder einer Igelstation gebracht haben, ist krank: dann lassen Sie ihn bitte in fachgerechter Pflege. Der Igel ist nur zu klein oder zu schwach: Sie möchten ihn gerne selber betreuen. Was aber kommt da auf Sie zu?

  • Haben Sie einen geeigneten Raum, in dem Sie ihn mäßig warm und ruhig gelegen unterbringen können?
  • Schaffen Sie es, ihn zu entflohen, ihm die Zecken aus dem stacheligen Kleid zu entfernen?
  • Sind Sie bereit, ihn täglich zu betreuen? Futter richten, täglich ausmisten, den strengen Wildgeruch ignorieren?
  • Haben Sie einen trockenen, aber kalten Platz (Holzschuppen, Balkon, Terrasse) an dem der Igel, nachdem er das nötige Gewicht erreicht hat, seinen Winterschlaf halten kann?
  • Können Sie Sich von dem Tier nach dem Winter auch wieder trennen? Ein Igel ist kein Haustier.

Sie können all dies bejahen? Dann viel Glück.

Sie sehen Sich darüber nicht hinaus? Dann lassen Sie ohne schlechtes Gewissen den Igel in der Obhut der Igelstation - am besten noch mit einer kleinen Spende für das tägliche Futter verbunden.

Ihr Zuhause als Igelstation - Wie richte ich meinen Pflegling ein?

Als Schlafhäuschen nimmt man eine kleine Schachtel (Schuhkarton), in die man einen 10x10 cm großen Eingang schneidet. Das Häuschen kann man mit zerrissenem Zeitungspapier gemischt mit Heu füllen. Dieses Häuschen stellt man dann in ein Gehege, das man aus zwei großen Kartons basteln kann. Ein Igelgehege muss etwa 2 qm groß sein, die Seitenwände sollen 45 - 50 cm hoch sein. Igel sind geschickt beim Klettern. Den Boden zuunterst mit einer Plastikfolie auslegen, darauf mehrere Lagen Zeitungspapier. Dieses Papier muss täglich gewechselt werden. Igel sind kleine "Scheisser und Pisser", das Ganze duftet nicht unbedingt toll. Nun stellen Sie das Igelquartier in einen ruhigen, warmen Raum.

Das Igel-Gehege - Igelhäuschen

Igelhäuschen (aus Amelie und die Stachelritter) (Bild: adele sansone)

Wie füttern sie Ihren Igel-Schützling?

Igel sind Insektenfresser, sie brauchen also keine Körner, sondern eiweißreiche Nahrung. Gut über die Runden kommt man mit einer Mischung aus Katzenfutter, Igeltrockenfutter, etwas Haferflocken, eine Messerspitze Heilerde und etwas Kleie und einem Tropfen Sonnenblumenöl.

Wer sich noch mehr Mühe machen möchte, Rührei ohne Salz, Hackfleisch kurz abgeröstet, Hühnerfleisch gekocht und zerkleinert wird auch gerne gefressen. Auch getrocknete Würmer (aus dem Fischfutterbedarf) nimmt er gerne zusätzlich an. Da der Igel beim Fressen fast immer in den Fressnapf hinein steigt, verwenden Sie kippsichere Schüsselchen.

Zusätzlich braucht der Igel eine Schüssel mit Wasser. Keine Milch.

Der Igel sollte wöchentlich gut zunehmen. Wenn er das Sollgewicht von 500 - 600 g erreicht hat, bereiten Sie ihn auf den Winterschlaf vor.

Igelkuppel und Freßnapf - Freßnäpfe dieser Art sind hilfreich, da sie nicht umkippen
Gilitzer HOCHWERTIGES Keramik Igelhaus Igelkupp...FLAMINGO Trink- und Fressnapf ROYAL DOBLO Doppe...
Amazon Anzeige

Wie helfen Sie dem Igel-Pflegling zum Winterschlaf?

Wenn Ihr Pflegekind tüchtig Gewicht zugelegt hat, dann beginnt er meist unruhig zu werden. Er sucht dann seinen Winterschlafplatz. Ein Igel braucht, um das nächste Jahr gut zu überleben, seinen Winterschlaf. Stellen Sie nun das Igel-Gehege in einen kalten, aber trockenen Außenraum (Holzschuppen, Nische auf dem Balkon oder Terrasse - sonnengeschützt). Geben Sie dem Igel zusätzlich lockeres Material (Papierstreifen, Heu, trockene Blätter) ins Gehege, womit er sein Schlafhäuschen gut auspolstern kann. Geben Sie ihm ein paar Tage noch Trocken-Futter, reduzieren Sie dabei die Ration. Will er immer noch nicht schlafen, stellen Sie das Füttern einfach ein. Dieser Trick klappt fast immer. Nach zwei, drei Tagen wird er sich schlafen legen. Zur Kontrolle kleben Sie eine Lage Klopapier mit einem Klebestreifen vor den Eingang. So sehen Sie gut, ob das Kerlchen noch unruhig ist. Nun können Sie das Schlafhäuschen noch mit ein wenig Material zusätzlich gegen die Kälte isolieren. Eine alte Decke oder Matte oder eine zusätzliche dicke Lage Heu oder Stroh genügen. Schauen Sie von Zeit zu Zeit, ob Ihr kleiner Gast noch schläft.

Er kann gelegentlich erwachen, sich entleeren und schläft dann normalerweise weiter. Wirklich aus dem Winterschlaf zu früh erwacht ein Igel, wenn er zu dünn war und seine Reserven nicht reichen. Oder wenn ihn auf dem Platz die Frühlingssonne warme Tage vorgaukelt. Dann müssen Sie ihn wieder ins Haus nehmen und auf das kommende Frühjahr wieder hoch päppeln.

Wie entlassen Sie den Igel wieder ins Frühjahr?

In seinem Winterquartier wird der Igel bis März oder April schlafen. Sehen Sie regelmäßig nach, ob er bereits wieder munter geworden ist ( Papier vor dem Eingang). Sie können ihn am Winterplatz lassen und wieder zu füttern beginnen. Man darf einen Igel, den man über den Winter in Obhut genommen hat, erst wieder in Freiheit entlassen, wenn der Boden frostfrei ist und ihm wieder seine natürliche Nahrung zur Verfügung steht. Solange muss man noch weiter füttern.

Kommen warme Tage, lassen Sie über Nacht die Türe zum Winterquartier offen, oder schneiden Sie in die Außenschachtel einen Ausgang. Gerne nehmen die Igel dann mal für eine Nacht den Weg nach außen, kehren aber immer wieder gerne zum Schlafplatz zurück. Bis er eines Tages nicht mehr zurück kehrt. Aber auch dann tut es gut ihm noch zusätzlich Futter in einer eigens dafür gerichteten Futterkiste hin zu stellen. Spätestens drei Wochen später muss man aber verlässlich die Fütterung einstellen. Der Igel ist ein Wildtier und soll nicht domestiziert werden, denn sonst wird er unfähig alleine zu überleben.



Woran merken Sie, dass ein Igel in ihrem Garten lebt? Wie können Sie ohne große Anstrengungen den Igel unterstützen? (von Adele_Sansone)

Weiterführende Artikel zum Thema Igel

Der Igel, vom Frühjahr bis zum Winterschlaf
Allgemeines über den Igel

Was tun, wenn ein Igel mitten im Winterschlaf erwacht?
Hilfreiche Tipps, wenn man Igel zu Winterende auffindet

Igelkinder - Die sieben Zwerge

Ein Händchen voll Igel (Bild: adele sansone)

Der (mögliche) Lohn eines Igel-Pflegers

Wer alleine oder gemeinsam mit seinen Kindern einen Igel pflegt, kann sich ein Igel-Tagebuch richten, in dem die Daten, wie Gewicht, Futter, Verhalten des Igels notiert und dokumentiert werden. Wenn man sich abends still dazu setzt und den Igel in seinem Tun beobachtet, ist das schon Lohn genug für die zusätzliche Arbeit.

Wer ihn wieder in Freiheit entlässt, hat manchmal das Glück, dass der Igel immer wieder bei seinem Winterquartier vorbei schaut. Ein paar Leckerlis kann man gelegentlich für ihn hinterlassen. Und wer viel Glück hat, entdeckt dann im folgenden Sommer vielleicht sogar tagsüber eine Igelmutter, die ihre Kleinen vorführt. Dass es gleich sieben Stück sein müssen von zwei Igelmüttern zählt zu den Sternstunden einer fleißigen Igelmama.

Adele_Sansone, am 07.08.2011

Kommentare


Adele_Sansone am 20.08.2011
Alle Pflegetipps sind seit Jahren in eigener Erfahrung erprobt worden. In all den Jahren ist nur einmal ein Igel erkrankt aus dem Winterschlaf wieder erwacht: Ihm fielen die Stacheln aus. Er wurde dann von einer Igelexpertin mit spezieller Diät wieder "stachelig" gemacht.



Bildquelle:
adele sansone (Was Sie über den Igel wissen sollten - vom Zufüttern im Frühjahr bi...)
Bild: Verlag Herbig/Amazon (Wo kann man Heilerde kaufen)

Autor seit 3 Jahren
136 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!