Die Sommersonnenwende gibt den Start vor - Am 21. Juni beginnt der kalendarische Sommer

SommeranfangDer Sommeranfang wird in der nördlichen Halbkugel mit der Sommersonnenwende gleich gesetzt. Es handelt sich dabei um den Zeitpunkt, wo die Sonne senkrecht über dem Wendekreis steht und die Tage am längsten sind. Konkret ist der längste Tag und die kürzeste Nacht am 21. Juni mitteleuropäischer Zeit erreicht. An diesem Datum beginnt der astronomischer oder kalendarische Sommer. Er endet mit der Tag- und Nachtgleiche im Herbst, die schwankend ist und zwischen dem 22. und 23. September liegt. Auf der Südhalbkugel dagegen beginnt der Sommer erst Ende Dezember, genauer gesagt zwischen dem 21. und 22. Dezember.

Der meteorologische Sommer setzt etwas früher ein und beginnt in Mitteleuropa am 1. Juni. Das ist dadurch bedingt, dass der Sommer von den Meteorologen den Monaten Juni bis August zugeordnet wird. Beeinflusst wird er durch die zwischen dem 4. und 20. Juni eintretende Schafskälte, wo es noch einmal knackig kalt werden kann. Der Sommeranfang, der durch den Fortschritt der Vegetation bestimmt wird (phänologischer Sommeranfang), hängt vom Klima ab. In mediterranen Regionen beginnt er früher als in Nordeuropa. Man unterscheidet hier zwischen maritimem und kontinentalem Klima. Die Einteilung des phänologischen Sommers erfolgt in Frühsommer, Hochsommer und Spätsommer. Dort, wo sich Gletscher befinden, endet der Spätsommer mit den ersten Schneeflocken, die fallen. In den arktischen Regionen, die an den geografischen Polen liegen, gibt es den Polartag, der fast sechs Monate dauert, wochenlange Mitternachtssonne und "Weiße Nächte" beschert.

Die Sommerzeit im Norden und Süden der Erde - Die Jahreszeiten werden von der Umlaufbahn der Erde bestimmt
Die Umlaufbahn der Erde bestimmt ...

Die Umlaufbahn der Erde bestimmt die Jahreszeiten (Bild: Wikipedia)

Die Umlaufbahn der Erde um die Sonne ist nicht kreisförmig, sondern elliptisch. Das hat zur Folge, dass die vier Jahreszeiten nicht genau gleich lang sind. Der Sommer im Norden ist marginal länger und in der Relation auch etwas milder als der Sommer im Süden. Die Ursache ist, dass sich die Richtung der Erde zur Sonne während des Nordsommers langsamer ändert und sie dadurch etwas weiter von der Sonne entfernt ist.

Sonnenenwend-Feuer auf andere Art - Wie wäre es mit einem Feuerlauf?
Eine Nacht ums Feuer tanzen und im Morgengrauen barfuß über die Glut gehen! Alles rund um den Feuerlauf. (von bernd49)

Wann beginnt der Sommer und wann endet er?

Der Sommer in Europa beginnt immer zur Sommersonnenwende und endet dann, wenn Tag und Nacht gleich lang sind (Sekundäräquinoktium). Hier die Dauer des kalendarischen Sommers in 2014 und 2015 mit den genauen Uhrzeiten.

  • 2014: 21. Juni, 12:51 Uhr MESZ bis 23. September, 04:29 Uhr MESZ
  • 2015: 21. Juni, 00:34 Uhr MESZ bis 22. September 16:21 Uhr MESZ

MESZ= Mitteleuropäische Sommerzeit
Wie bereits zu Beginn des Textes erwähnt, handelt es sich um den astronomischen Sommerbeginn, der meteorologische Sommer ist eine Konstante. Auf der Nordhalbkugel der Erde beginnt er am 1. Juni und endet am 31. August. 

Mehr über die Jahreszeiten - ...und ihre Besonderheiten
Der meteorologische Sommer endet am 31. August. Der kalendarische Herbstanfang 2014 ist am 23. September und wird durch die Tagundnachtgleiche bestimmt. (von Krimifreundin)
Bilder von Schnee, Frühling, Strand, Herbst und Weihnachten. Außerdem Silvester Bilder. Schöne Jahreszeiten Bilder. (von Leseratte)
Der Frühling beginnt, wenn Tag und Nacht genau gleich lang sind. Die Tage werden zunehmend länger, Bäume und Blumen erblühen. Überall entsteht neues Leben. (von VaNaMa)
Sonne, Urlaub, Grillsaison. Abends ist es besonders lange hell, die Menschen haben gute Laune und überall wird gefeiert. Sommer bedeutet gutes Wetter und Feierstimmung. (von ...
Nützliches im Sommer - So wird der Sommeranfang besonders schön...
Amazon Anzeige
Zur Sommersonnenwende das Johannisfeuer - Traditionelles Brauchtum zum Sommeranfang
Zur Sonnenwendfeier wird ein ...

Zur Sonnenwendfeier wird ein Johannisfeuer entfacht (Bild: Wikipedia)

Wenn der Sommer beginnt, wird in vielen Gebieten eine Sonnenwendfeier veranstaltet und in der Johannisnacht ein Johannisfeuer angezündet. Dieser Brauch ist seit dem 12. Jahrhundert belegt. 200 Jahre später hatte er sich zu einem Boom entwickelt. Die Menschen tanzten zur Sommersonnenwende um die aus dem aufgetürmten Holz züngelnden Flammen. Bis heute hat sich dieser Brauch gehalten. Er steht im Zusammenhang der Symbolik von Feuer und Sonne.Damit verbunden ist auch der Volksglaube, dass das Johannisfeuer böse Dämonen abwehren soll. Vor allen Dingen Krankheiten, der Verlust von Vieh und die Geburt von Kindern mit einer Behinderung sollte dadurch verhindert werden. In manchen Gegenden werden stellvertretend für die Dämonen Strohpuppen ins Feuer geworfen, was auch "Hanslverbrennen" genannt wird. So gibt es in vielen Ländern und Regionen ganz unterschiedliche Bräuche, die mit dem Sommeranfang einher gehen. Ob der Sommeranfang 2014 auch schönes Wetter bringen wird, bleibt abzuwarten.  In 2013 war der Sommeranfang nass und kühl.

Krimifreundin, am 06.06.2012
15 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
M. Steininger - Die Persönliche Note (Geschenkideen für Geburtstage im Sommer)

Autor seit 3 Jahren
205 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!