Als 100-jähriger Kalender werden die Wetteraufzeichnungen und von Mauritius Knauer verwendet. Knauer lebte im 17. Jahrhundert in Langheim/Oberfranken und war ein sehr gebildeter Klostervorsteher, der sich für allerlei Wissenschaften interessierte, darunter Astronomie/Astrologie (damals noch ein gemeinsamer Bereich), Medizin, Jura und Philosophie.

Den hunderjährigen Kalender richtig lesen und interpretieren

Wer sich ein wenig damit beschäftigt, der weiß, dass es darin nicht um das Wetter der letzten 100 Jahre geht, sondern die Theorie, das Wetter würde sich alle 7 Jahre wiederholen. Jedem Jahr ist ein Planet zugewiesen, z.B. ist 2012 das Jahr des Merkurs, 2011 war es die Venus.

Die Planetenjahre
Ein solches Planetenjahr beginnt immer zum Frühlingsbeginn am 21. März und dauert bis 20. März des nächsten Jahres. Dabei ist die Stellung des Planeten zu berücksichtigen und seine Umlaufzeit.

Die Planteten Merkur, Venus, Jupiter, Saturn, Sonne, Mond und Mars sind einer festen Position zugeordnet und für eine leichte Brechnung mit den Zahlen 1-7 (0) gekennzeichnet.

Unser Sonnensystem (Bild: pixabay.com)

Den Herrscherplaneten ermitteln

Die genaue Formel zur Berechnung wurde von Knauer aufgestellt, der sich sehr für Astronomie/Astrologie interessierte.

Ein Beispiel: Jahr 2013 - 4 = 2009

das Ergebnis (2009) durch 7 teilen = 287

Die letzte Zahl, in diesem Fall die 7, ist dann die Zahl des zugehörigen Planeten. 2013 ist also dem Mond zugeordnet. Möchten Sie wissen, wie das Wetter 2013 wird, dann schlagen Sie im 100-jährigen-Kalender einfach unter dem Mondjahr nach.

Warum die Wettervorhersagen so selten zutreffen

Altes Wissen und Astronomie

Wie wir bereits wissen, geht es nicht um Wetteraufzeichnungen von 100 Jahren, sondern um die Planetenjahre. Damals orientierte sich Knauer an der ptolemäischen Lehre. Demnach gehörte es vor viele Jahrhunderten zur festen Ansicht, die Erde wäre das Zentrum bzw. der Mittelpunkt der "Welt" und wird von 7 Planeten umkreist. Auch die Theorien, jedes Jahr herrsche ein anderer Planet und das mit dem 7-Jahres-Zyklus stammen ebenfalls nicht von Knauer, sondern sind sehr, sehr alt.

Wie entstand der 100-jährige Kalender?

Knauer beobachtete selbst in seinem Observatorium die Planetenstände, verwendete alte Schriften, astronomische Beobachtungen und erstellte selbst einige Planetentafeln.

Zudem beobachtete und notierte er tagtäglich jede Wetteränderung, die Temperaturen und Niederschläge im Zeitraum von 1652-1658. Die Bezeichnung 7-jähriger Kalender wäre vielleicht zutreffender. 

Der 100-jährige Kalender gilt nicht für ganz Deutschland

Mauritius Knauer lebte im Fränkischen und konnte logischerweise auch nur das Wetter seiner näheren Umgebung notieren. Warum also sollte dieser Kalender für ganz Deutschland gelten?

Knauer hatte nie vor, diesen Kalender im ganzen Land zu verteilen bzw. verkaufen - er wusste selbst nicht, ob er denn mit seiner Theorie richtig lag.

Der ursprüngliche Zweck des Kalenders

Sinn und Zweck seiner Aufzeichnungen und Berechnungen war es, Unwetter, Trockenzeiten und Wintereinbrüche vorherzusagen, um sich im Kloster besser darauf vorbereiten zu können. Er wollte einfach nur Schäden durch Unwetter vermeiden und die Ernte des Klosters zu retten, das damals von Landwirtschaft lebte.

Im Original schrieb der Abt folgendes über seinen Kalender:

"Calendarium oeconomicum practicum perpetuum (der ursprüngliche Titel).

Das ist: Beständiger Hauskalender, aus welchem jährlich die Witterung zu erkennen und nach dero Gestalt der Wein- und Veldtbau mit Frucht und Nutzen anzuordnen, die Mißjahr zu erkennen und der bevorstehenden Not weislich vorzukommen. Auf das Frankenland und sonderlich auf das Stift Bamberg gerichtet".

  Quelle: Historische Fakten zu Mauritius Knauer

 

 

Wettervorhersage Dezember 2012

Als Beispiel hier ein kurzer Auszug aus dem 100-jährigen Kalender für das Wetter in einem Merkurjahr - also 2012:

01.12. auf den nassen Erdboden fällt viel Schnee - der Winter kommt
02. - 04.12. viel Wind und es ist ungestüm
05.12 wieder viel Schnee
06.12 es hellt sich auf
07. - 19.12. es wird sehr kalt
20. - 28.12. Regen. In höheren Lagen Schnee, der liegen bleibt - weiße Weihnacht ist möglich
29. - 31.12 es schneit mit eisiger Kälte

 

Ein Merkurjahr wird als "mehr trocken als feucht" und "eher kalt als warm" beschrieben. Diese groben Aussagen treffen zwar häufig zu, aber die exakten Wetterbeobachtungen aus dem Kalender für ein genaues Datum zu verwenden, ist unsinnig. Es war so vom Verfasser nie geplant, außer für seine Wohngegend. Wenn sie ab und zu richtig liegen, dann ist das Zufall.

Die Klimaveränderung

Was viele nicht bedenken, ist die Klimaveränderung. Seit es die Erde gibt, verändert sich das Klima. Jahreszeiten verschieben sich, Naturkatastrophen z.B. Vulkanausbrüche beinflussen das Wetter auch kräftig und es gibt immer mal wieder Phasen, in denen es sehr viel regnet und dann wieder Trockenperioden. Ein sehr schönes Beispiel dafür, sind  Untersuchungsergebnisse aus Sibieren: Bei aufwendigen geologischen Bohrungen wurde festgestellt, dass es dort immer wieder extrem kalte und wärmere Phasen gab.

Das Wetter wandelt sich ganz natürlich und seit den Wetterbeobachtungen Knauers sind inzwischen mehr als 350 Jahre vergangen! Auch ist ein Zeitraum von nur 7 Jahren einfach zu kurz, um Knauers Theorie zu bestätigen.

Der 100 jährige Kalender - eine schlechte Raubkopie?

Für dieses Missverständnis, wir hätten einen dauerhaft gültigen Kalender für Wettervorhersagen, ist aber nicht der Abt Mauritius Knauer verantwortlich! Das, was uns als hundertjähriger Kalender bekannt ist, hat nicht mehr viel mit seinen Aufzeichnungen zu tun. Er selbst hatte darin Planetentafeln erstellt, die von 1600 bis 1912 gelten sollten. 

Irgendwann stieß ein gewisser Dr. Christoph Hellwig auf Knauers Aufzeichnungen. Hellwig verfasste selbst einige Bücher und war sehr geschäftstüchtig. Er verwendete einfach Knauers Hauskalender, kürzte die darin enthaltenen Planetentafeln auf die  Jahre 1701-1800 und ließ den Rest dann im Jahr 1704 drucken. Etwa 16 Jahre benannte ein Verleger den Titel des Hauskalenders in "100-jähriger Kalender" um. Seitdem wurde er viele Male abgewandelt (sprich: stellenweise verändert) und trotzdem hält sich der Glaube, damit wären genaue Wettervorhersagen für ganz Deutschland möglich.

Grace, am 22.08.2012
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon (Sommer 2012 - das Wetter)

Autor seit 6 Jahren
161 Seiten
Laden ...
Fehler!