Durch Rollenspiele erwerben Kinder soziale Fähigkeiten

Ab dem dritten Geburtstag können Kleinkinder gut laufen und ihre Handmotorik ist so gut geworden, dass die Striche zeichnen können, die zueinander führen. Die Sprachentwicklung ist soweit fortgeschritten, dass sie den Kontakt mit Altersgenossen suchen. Sie spielen nun miteinander und nicht mehr nur nebeneinander. Dabei schauen sie sich viel voneinander ab, das nennt man soziales Lernen.

Es beginnt nun die Zeit in der sich Kinder gerne in ihre Phantasiewelt zurückziehen und erste Rollenspiele gespielt werden, diese stammen aber anfangs noch aus ihrer Erfahrungswelt. Bestehende Konflikte aus dem Alltagsleben können so aufgearbeitet werden. Die ersten Rollenspiele sind meist Mama oder Papa spielen. Häufig, besonders wenn sie noch kleinere Geschwister haben, wickeln oder trösten sie ihren Teddy oder ihre Puppe. Außerdem verstehen sie jetzt, dass eine Handpuppe, eine erfundene Figur ist. Nach und nach entwickelt sich das Mitgefühl, eines der wichtigsten sozialen Fähigkeiten des Menschen.

Im vierten Lebensjahr kommen dann immer mehr Phantasierollen, wie Prinzessin, Fee, Ritter, Drache und ähnliche Phantasiefiguren und Welten hinzu. In der Zeit sind Kinder sprachlich so weit sich mit Gleichaltrigen über Spielregeln zu verständigen. Damit stacheln sie sich gegenseitig zu immer neuen Spielen an und das erweitert ihre sozialen Fähigkeiten. Sie nehmen im Spiel Rollen an, die sie in der Erwachsenenwelt noch gar nicht spielen können.

Ab dem dritten Geburtstag ist eine gute Zeit, um einem Kind ein Playmobilset zu schenken. 

Welche Playmobil Neuheiten 2013 sind für Kinder unter vier Jahren geeignet?

Playmobil hat 2013 ein paar schöne Spielesets auf den Markt gebracht, die auch für Kleinkinder geeignet sind. Dreijährige spielen sehr gerne Rollen aus ihrer Alltagswelt nach und versuchen dadurch die Welt, um sie herum, zu begreifen. Eine schöne Neuheit von 2013 ist ein Wohnhaus mit verschiedenen Räumen, wie Küche, Schlafzimmer und Wohnzimmer. Das Haus ist vorne zu und nach hinten komplett offen und die Zimmer sind mit Möbeln ausgestattet.Dazu gibt es ein Figurenset, dass aus einer Kleinfamilie und einem Hund besteht. Dreijährige können damit ihre Alltagswelt nachstellen und abwechselnd in die unterschiedlichen Familienrollen schlüpfen. Daran haben Kinder stundenlang Spaß und arbeiten ganz nebenher bestehende innere Konflikte, die sie mit sich und der Umwelt haben auf. Es ist auch ohne Probleme möglich, dass Set um weitere Figuren und Gegenstände zu erweitern und damit wieder neue Spielmöglichkeiten zu schaffen. Die Firma bringt immer wieder einzelne Figuren oder Figurensets auf den Markt.

Eine weitere tolle Playmobil Neuheit 2013 ist die Mitnehm - Eisenbahn. Sie besteht aus einem Bahnhof, der aber auch als Koffer benutzt werden kann, weil man in ihm die Schienen, die Bahn und die Figuren, reinpacken kann. Ebenfalls ein tolles Geschenk für Dreijährige!

Für Kinder unter drei Jahren ist Playmobil nur sehr begrenzt geeignet. Es gibt Produkte, mit denen schon Kleinere spielen können und die keine Kleinteile beinhalten, bei denen deshalb keine Erstickungsgefahr besteht. Allerdings spielen viele in dem Alter noch nicht wirklich mit den Figuren, sondern kauen eher auf ihnen rum oder hauen die Spielfigur auf den Boden. Der Charakter des Kindes sollte dabei beachtet werden. Manche Kleinkinder, besonders die mit größeren Geschwistern, beschäftigen sich schon sehr gut mit der kleinen Mitnehm - Arche Noah. Das ist ein Schiff, welches ein paar Tiere, Noah und seine Frau beinhaltet. Die Spielfiguren sind größer und auch schon für kleinere Kinder gut greifbar. So können schon die Kleineren ihre Handmotorik trainieren.

Es gibt ein paar schöne Playmobil Neuheiten 2013, die für Kleinere schon geeignet sind. Dennoch sollte man Kinder unter drei Jahren nie damit alleine lassen. Sie sind noch zu unberechenbar und ein schnelles Eingreifen, um eine Gefahrensituation abzuwenden, sollte gewährleistet werden.

Autor seit 4 Jahren
109 Seiten
Laden ...
Fehler!