Saubere Wege, erstklassige Beschilderung, rustikaler Touch!

Besonders lobenswert ist der Aufbau. Zeitepoche um Zeitepoche wird durchwandert. Erstklassik ausgeschildert, in mehreren Sprachen beschrieben. Die gesamte Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten wird so plastisch dargestellt. Der Besucher kann die einzelnen Evolutionssprünge miterleben. Hinter dem Eingang ist ein Forscher-Camp. Dort können kleine Historiker Knochen aus Steinen freilegen. Oder mit dem Pinsel Skelette freilegen. Also für Kinder ein lehrreiches Vergnügen.

Diese Region ist mehr als nur einen Ausflug wert!
Es gibt viel zu erkunden!

Es gibt viel zu erkunden!

Die Farbskala zeigt das Erdzeitalter, 450 Millionen Jahre durchwandern wir heute.

Die Modelle entsprechen ihren wahren Maßen im früheren Leben. Wir können also gut nachvollziehen, wie diese Monster lebten, sich ernährten und vermehrten. Allein die Hautfarbe lässt sich nicht anhand der DNA nachvollziehen. Aber vermutlich waren die auch nicht anders anzusehen, als heutige Echsen, Frösche oder Vögel.

Bei manchen dieser Viecher bin ich recht froh, dass die ausgestorben sind!

T-Rex

In allen Größen durch 450 Millionen Jahre Evolution! Alle Rekonstruktionen nach Knochenfunden nachgebildet!

Kleiner flinker Jäger

Gute, übersichtliche Beschilderung ist ein großes Plus dieses Erlebnisparks!

Gut beschrieben sind auch die Veränderungen durch Verschiebung der Kontinentalplatten. Der Einfluss von Klima, Nahrung und Sauerstoffgehalt auf die Größe einiger Monster ist auch aufgeführt. Man lernt also auf einem Spaziergang mehr, als in manch trockenem Schulzimmer. Das ist als Auflockerung zum Unterricht für alle Erdkunde- oder Biologie-Lehrer eigentlich ein Muss. Allein die Etappen vom Devon über Karbon, Perm, Trias, Jura, Kreide, Tertiär zum Quartär sind einfach zu durchlaufen und zu merken. Das sind dann keine Worthülsen mehr, sondern lebendige Erdzeitgeschichte.

Der E29 von Bitburg nach Echternach folgen.
Dieser Park ist einen Besuch wert!

Begrüßung am Eingang

Nicht zu übersehen, die Kasse. Mit zünftigem Dinosaurier.

Allein der Bretterzaun ist schon klasse.

Dino-Skelette zum Freilegen für "Junge Forscher" ist nur eine Aktivität für Kinder.

Natürlich gibt es auch einen Picknickplatz mit Spielgelände. Kinder sind nach so einem Ausflug ausgepowert und voller Wissen, das spielend leicht vermittelt wurde. Für mich ist das eine der schönsten Attraktionen in der Eifel. Zumal die Region in der Eiszeit vor 80000 Jahren bereits von unseren Vorfahren bevölkert war. Wollmammut, Riesenelch und Höhlenbär gehörten damals zu ihren Mitbewohnern. Spaß, Spiel, Erholung und Wissen in einem Ausflug zu vereinen, hier in diesem Park gelingt es. Ganz zum Schluss zeigt uns ein in groben Leder gekleideter Sammler und Jäger seine Waffen, sein Werkzeug und sein Zuhause mit Feuerstelle.

Daneben ist natürlich auch ein Museum im Naturparkzentrum. Ein Bistro Teufelsküche lädt zur Rast ein.

Hier die Adresse: Dinosaurierpark Teufelsschlucht, Ferschweilerstr. 50 -

54668 Ernzen. Von Bitburg in Richtung Irrel halten. Dann mal viel Vergnügen.

 

Autor seit 5 Jahren
294 Seiten
Laden ...
Fehler!