2012 - Die erste Preisträgerin der Naturschutzstiftung EuroNatur Dagi Kieffer

Dagi Kieffer, eine Pionierin für die LandwirtschaftDagi Kieffer wurde 1925 geboren und wuchs in der Südpfalz, auf einem Weingut, auf. Sie erkannte recht schnell, dass, wenn weiterhin gute Erträge erbracht und gewinnbringend vermarktet werden sollten, die Zusammenarbeit der verschiedenen Verbände des ökologischen Land- und Weinanbaus wichtig sei.

Mit ihrem Mann Karl Werner gründete sie 1961 die heutige Stiftung Ökologie & Landbau, SÖL und zog sie ihre vier Kinder groß. Ein besonderes Anliegen war und ist ihr, als Fremdsprachenkorrespondentin, das internationale Engagement in Sachen Landwirtschaft. Aus diesem Grund war sie, ab 1976, mehrere Jahre im Vorstand der Internationalen Vereinigung Biologischer Landbaubewegungen (IFOAM) aktiv und brachte sich ebenfalls für die Belange der ökologischen Landwirtschaft ein.

1977 übernahm Dagi Kieffer die Herausgabe der Zeitschrift "Ökologie & Landbau", heute das wichtigste Fachmagazin der Biobranche. Seit 1990 ist sie Vorsitzende im Stiftungsrat von SÖL Sie bringt ihre Erfahrungen im Landbau, aber auch neue Ideen ein und wird nicht müde zu hinterfragen und, im Bedarfsfall, mit nach Lösungen zu suchen.

Ihre Initiativen sind vom Wunsch geprägt, mehr für den Erhalt der bäuerlichen Familienbetriebe und für eine umweltgerechte Landwirtschaft, die sie als Grundlage unserer Kultur sieht, und aus Sorge um die nachfolgenden Generationen, zu tun.

Die Lebensarbeit von Dagi Kieffer wird anerkannt

EuroNatur

EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder begründet die Wahl der diesjährigen EuroNatur-Preisträgerin mit ihrer Pionierarbeit für den Erhalt der Landwirtschaft und ihrem gleichzeitig hohen persönlichen Einsatz zur Förderung des Ökolandbaus und der Bereiche gesunde Ernährung und Umweltschutz. "In ihrer Arbeit stellte Dagi Kieffer den Menschen als auch die Natur in den Mittelpunkt des Geschehens und der Entscheidungen, die für die kommende Generation ebenfalls wichtig und Richtung gebend sein wird", so Christel Schroeder.

Bernd Louisoder, SÖL-Stiftungsrat, vergleicht die Arbeit von Dagi Kieffer mit dem Matrosen im Ausguck eines Segelschiffes. Auch dieser sei es, gleich Frau Kieffer, der als erster sehe, wenn Land in Sicht sei.

Auszeichnungen und Ehrungen von Dagi Kieffer

  • 1988 die Bodo-Manstein-Medaille
  • 1996 die Francé-Verdienst-Medaille der BTQ
  • 1996 das Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 2007 den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz

Wer war der Stiftungsgründer Karl-Werner Kieffer?

Karl-Werner Kieffer, SÖL

Karl Werner Kieffer wurde 1912 geboren, war Wirtschaftsingenieur der Berliner Technischen Hochschule und rundgerechnet 20 Jahre im Vorstand eines Großunternehmens tätig. 1973, im Alter von 61 Jahren, zog er sich vom aktiven Geschäftsleben in den Aufsichtsrat zurück. Er hatte mit seiner Frau Dagi schon 1961 eine Stiftung gegründet, der er sich intensiver widmen wollte. Lag in den ersten Jahren hauptsächlich die Förderung von Bildung und Gesundheit im Mittelpunkt; lag der Schwerpunkt, seit Mitte der siebziger Jahre, auf den Themenkomplexen: Technologie und Biolandbau.

Karl Werner Kieffer brachte -weit ab von allen Ideologien- in vielen Vorträgen und Publikationen, Menschen der unterschiedlichsten Herkunft, die Notwendigkeit einer mittleren Technologie nahe.

Er sah es ebenfalls als seine Aufgabe an, im Bereich der Landwirtschaft, Jüngeren den Weg zu ebnen. Er starb1995.

Karl Werner Kieffer erhielt folgende Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1977 den Theodor-Heuss-Preis
  • 1988 die Bodo-Manstein-Medaille
  • 1990 den Vital-Umweltschutzpreis

 

Die Mitarbeiter von SÖL

Die Mitarbeiter von SÖL (Bild: SÖL)

Ist die Landwirtschaft wichtig?

In einer europäischen Meinungsumfrage zum Thema: "Ist Landwirtschaft für die Zukunft wichtig?", stuften 90 Prozent der Befragten sie als grundlegend ein. Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid,SPD, sieht das anders. Er will finanziellen Schwerpunkte, zu Lasten der Landwirte, neu setzen.

Ergänzende Artikel zum Thema Landwirtschaft

Feld in Inzigkofen, Monika HermelingIst die Landwirtschaft eine ökologische Gefahr?

Topinambur, Monika HermelingErneuerbare Energie und ihre wirtschaftliche Bedeutung

Autor seit 4 Jahren
163 Seiten
Laden ...
Fehler!