Was versteht man unter Holzsteckpuzzles?

Holzsteckpuzzles sind Puzzles für kleine Kinder aus Holz. Verschiedene Holzteile sind aus einer großen Holzplatte ausgeschnitten, wobei die Holzplatte nicht durchgeschnitten wurde, daher ist die passende Vertiefung immer noch in der Holzplatte vorhanden. Die Holzteile, oft mit einem Knopf versehen, damit die kleinen Hände sie besser greifen können, passen daher genau in die Vertiefungen und dies ist der Sinn des Puzzles. 

Für welches Alter eignen sich Holzsteckpuzzles?

In der Regel kann man sagen, dass Holzsteckpuzzles für Kinder zwischen zwei und vier Jahren geeignet sind. Je nachdem wie eifrig und geübt die kleinen Puzzler sind, werden ihnen mit drei bis vier Jahren die Holzsteckpuzzles zu einfach und langweilig, dann wird es Zeit für Puzzles ohne Rahmen und Vertiefungen. Für Anfänger beachten Sie die Altersempfehlungen.

Holzsteckpuzzles gibt es schon für Kinder ab zwei Jahren. Die einfachsten Puzzle für Anfänger haben nur zwei bis vier Teile und meist ist der Holzrahmen herum zusätzlich bemalt, sodass es noch einfacher ist, die Teile den richtigen Vertiefungen zuzuordnen, weil nicht nur die Form, sondern auch die Farbe zugeordnet werden kann. Manche Puzzles haben das Motiv auch nochmals auf der Rahmenoberfläche vorgedruckt, als Vorlage. Aber Achtung! Manche Kinder verwirrt diese Vorlage mehr, als dass sie eine Hilfe darstellt. Zusätzlich sind die Teile sehr groß gehalten, nicht nur wegen Schluckgefahr, sondern auch, weil sie dadurch einfacher zu Halten und Greifen sind. Viele Puzzle haben Knöpfe auf den Puzzleteilen, die auch dazu dienen, dass die Kinder die Teile daran halten können. Holzsteckpuzzle für Kinder unter drei Jahren haben meist sehr einfache Formen oder die Puzzleteile stellen Gegenstände dar, die das Kind in der Regel gut kennt, wie einen Ball, ein Auto, eine Blume etc.

Mit dem Alter steigt natürlich der Schwierigkeitsgrad. So erzählen Holzpuzzles für Dreijährige eventuell schon kurze Bildergeschichten und haben schon mehr Teile. Sie sind themenorientiert, zum Beispiel "Zootiere", "Ostern", "Bauernhof" oder ähnliches. Nach und nach werden die Bilder komplexer und es kommen mehr Teile dazu. Bei den Holzsteckpuzzles für Vierjährige sind dann schon typische Vorschulthemen eingebaut, so gibt es zum Beispiel Holzsteckpuzzles mit Zahlen oder Buchstaben. Für ältere Kinder eignen sich diverse Landkartenpuzzles, die schon recht komplex sind.  

Beispiele für verschiedene Schwierigkeitsgrade
Holzsteckpuzzle mit 4 Teilen
Holzsteckpuzzle mit 8 Teilen
Alphabetpuzzle

Inwiefern fördern Holzsteckpuzzles die Entwicklung Ihres Kindes?

Holzsteckpuzzle machen nicht nur Spaß, sondern fördern die Entwicklung des Kindes enorm in vielerlei Bereichen:

  • Kognitive Entwicklung: Das Kind lernt, dass Gegenstände verschieden groß sein können und sich in bestimmten Eigenschaften unterscheiden. 
  • Visuelle Wahrnehmung: Formen und Teile vergleichen
  • Auge-Hand-Koordination: Richtigen Teil sehen, greifen, einstecken
  • Gedächtnisschulung: Sich an Teile erinnern, sich erinnern, in welche Form sie passen
  • Formenverständnis: Große Teile passen nicht in kleine Formen
  • Förderung von Konzentration, Ausdauer und Geduld: Im Kindergarten und in der Schule müssen Kinder länger auf ihren Platz sitzen und sich mit einer Aufgabe beschäftigen; sich auf eine Aufgabe konzentrieren, dies ist nicht einfach und muss trainiert werden  
  • fördert die Feinmotorik und Geschicklichkeit, vor allem die Handgeschicklichkeit
  • Holzsteckpuzzles sorgen für erste Erfolgserlebnisse
  • Sprachförderung: Vor allem die themenbezogenen Holzsteckpuzzles sorgen für viel Gesprächsstoff
  • Kinder lernen zu evaluieren und experimentieren: ausprobieren und abschätzen
  • Holzpuzzles mit Knöpfen/Griffen sorgen dafür, dass Kinder den Pinzettengriff erlernen 

Warum gerade Holz als Material für die Puzzles?

Holz ist ein wunderbares Material für Kinderhände. Da es natürlich und lebendig ist, bietet es den Kindern gleich die Möglichkeit die Welt richtig zu begreifen, zu erfühlen und zu ertasten. Kleine Kinder stecken gerne alles in den Mund und beißen und kauen auf vielen Spielsachen herum, doch Holz ist äußerst robust und langlebig. Holzspielsachen halten ewig. Achten Sie jedoch beim Kauf von Holzspielsachen unbedingt auf die Prüfzeichen, zum Beispiel den blauen Engel, der angibt, dass das Spielzeug frei von Holzschutzmitteln ist. Holz schult die Sinneswahrnehmung. Es fühlt sich in der Hand angenehm an, die Maserung macht es lebendig. Holz kann verschieden riechen, verschiedene Farben haben und schwer oder leicht sein. Holzspielzeug ist auch etwas für Umweltbewusste, denn es ist ein natürlicher Rohstoff, der nachwächst und kann immer wiederverwertet werden.

Holzsteckpuzzles gemeinsam mit den Kindern stecken

Oft haben es Kinder gerne, wenn jemand mit ihnen spielt oder ihnen zumindest jemand zusieht, der den Erfolg des fertigen Puzzles gebührend mit ihnen feiert. Grundsätzlich sollte man die Kinder die Puzzle alleine legen lassen. Natürlich darf man dabei sitzen und zusehen, aber sind die Puzzles altersgerecht, dann sollte es auf keinen Fall nötig sein, die Hand des Kindes zu führen.

Wenn Sie merken, dass ihr Kind anfangs große Probleme mit den Holzsteckpuzzles hat, so können Sie insofern unterstützend eingreifen, als dass Sie eine Schüssel aufstellen und die Puzzleteile hineingeben. Dies hilft auch Kinder mit motorischen Störungen, dass die Teile nicht vom Tisch fallen oder herum rutschen. Dann wird immer nur ein Teil aus der Schüssel genommen, auf den sich das Kind dann konzentriert, ohne, dass die anderen Teile verwirren und ablenken. Dies ist auch für Kinder hilfreich, die leicht abgelenkt werden.

Doch die Schüssel kann auch in die andere Richtung wirken, nämlich, wenn das Holzsteckpuzzle eben überhaupt keine Probleme verursacht und schon zu langweilig wird. Ist Ihr Kind schon ein Profi, so haben Si sicher bereits eine Fülle an verschiedenen Holzsteckpuzzles zuhause. Mischen Sie dann zum Beispiel die Teile von zwei Puzzles in einer Schüssel, damit das Kind sie zwei Brettern zuordnen muss, oder vielleicht sogar von drei?

Für mehrere kleine Puzzle-Profis kann sich so ein lustiger Wettbewerb ergeben. Sie sitzen in einem Kreis und jeder bekommt einen Puzzlerahmen. Die Teile von allen Puzzles liegen in der Mitte, komplett durchgemischt. Wer kann zuerst sein Puzzle vervollständigen? 

Tipp: In speziellen Bastelgeschäften gibt es sogar fertige Holzsteckpuzzle, die man entweder mit den Kindern oder für die Kinder bemalen oder bekleben kann. 

Beispiele für themenbezogene Holzsteckpuzzle
Am Bauernhof
Auf der Strasse
Zählen lernen

By the Way - Allgemeine Puzzle-Fakten und Wissenswertes für Puzzle-Fans

  • Das erste Puzzle kennen wir aus dem Jahr 1650 und es befindet sich in einem Museum in Holland. Christina von Schweden hat sich damals angeblich die zeit damit vertrieben, ihr zerschnittenes Lieblingsbild immer wieder zusammen zu setzen.
  • Der englische Kupferstecher und Landkartenmaler John Spilsbury erstellte sein erstes Puzzle 1763. Er hatte die Idee, eine seiner Karten auf ein Holzbrett zu kleben und entlang der Landesgrenzen zu zerschneiden und dieses neue Legespiel als Unterrichtsmaterial für den Geografieunterricht zu verkaufen. Schon nach kurzer Zeit hatte er rund 30 verschiede Puzzle in seinem Angebot und kreierte einen neuen Kult, denn ab 1775 waren Puzzles weltweit ein beliebter Zeitvertreib.
  • Puzzles waren zunächst lange Zeit nur der reichen Bevölkerung vorbehalten, denn sie wurden nur aus teuren, importierten Holz und in Handarbeit hergestellt.
  • Erst mit der Erfindung von Sägemaschinen und später Kartonstanzmaschinen wurden die Puzzles günstiger und für jeden erschwinglich.
  • Das momentan größte Puzzle der Welt ist von Ravensburg, hat über 32 000 Teile und misst 5,44 m x 1,92 m. Es zeigt Keith Harings Bild: Double Retrospect.
  • Inzwischen gibt es die unterschiedlichsten Puzzlemodelle, über Würfelpuzzle zu 3D-Puzzles, Duftpuzzles etc. Neue Technologien sorgen immer wieder für neue Ideen für die beliebten Legespiele.
Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!