Seit einigen Wochen hat uns der Winter so richtig kalt erwischt. Jeden Morgen bietet einem der Blick aus dem Fenster den gleichen Anblick. Schnee, soweit das Auge reicht.

Einerseits eine tolle Sache, warm eingepackt durch die herrliche Winterpracht zu spazieren, vor allem, wenn dazu noch die Sonne scheint. Toll für Kinder, die endlich ihren Schlitten zum Einsatz bringen können, oder die Gärten mit Schneemännern schmücken.

Auch eine reizvolle Sache für die Wintersportler unter uns, die teilweise nicht erst lange Fahrten mit dem Auto unternehmen müssen, wenn es dann mal heißen soll "Ski Heil".

Alles schön und gut, wenn man die Möglichkeit hat, bei eisglatten Fahrbahnen das Auto möglichst stehen lassen zu können. Hat diese schön anzusehende Winterlandschaft nicht zu guter Letzt leider auch für viel Chaos und schlimme Verkehrsunfälle auf unseren Strassen gesorgt.

Aber nicht nur, dass der Strassenverkehr stark beeinträchtigt wurde, unter den ganzen Schneelasten. Wenn man nicht die richtigen Vorkehrungen trifft leiden auch Haus, Garten, Tiere und Auto unter dem ständigen Dauerfrost.

Hier einige Tipps, wie man die richtigen Maßnahmen ergreift, um all diese Dinge zu schützen.

 

Schimmelbildung in Wohnräumen

 Da bei niedrigen Temperaturen die Außenwände von Gebäuden extrem auskühlen, besteht die Gefahr, dass warme feuchte Luft innerhalb der Wohnräume auf der Tapete kondensiert, und sich dadurch gefährliche Sporen bilden können.

Um dies zu verhindern, ist es wichtig, die Wohnräume gut zu belüften. Dazu sollte man zwischen drei- bis fünf Mal am Tag für ca. 5 Minuten alle Fenster öffnen. Beim sogenannten Stoßlüften darauf achten, dass die Heizung für diese Zeit runter gedreht wird. Das spart Energiekosten.

Wenig Sinn macht es, Fenster den ganzen Tag gekippt stehen zu lassen.

 

Freie Sicht beim Autofahren

Da bei diesem Wetter vermehrt die Scheibenwischanlage am Auto zum Einsatz kommt, ist es wichtig, immer darauf zu achten, diese regelmäßig mit Wasser und Frostschutzmittel aufzufüllen. 

 

Schutz für Pflanzen

Empfindliche Gewächse und Pflanzen, die draußen überwintern müssen, sollten gegen die Kälte gut geschützt werden.

Reisig eignet sich z.B. gut zum Abdecken von Rosen und ähnlichen Pflanzen.

Damit die Wurzeln außenstehender Topfpflanzen nicht einfrieren können, sollte man die Gefäße auf Styroporplatten stellen und sie mit Vlies oder Kokosmatten umwickeln. Eine Alternative zum Einwickeln bietet auch sog. Luftpolsterfolie, die in Baumärkten angeboten wird.

 

Schutz und Pflege für unsere Vierbeiner

Besonders kleine Hunde mit wenig Fell kühlen bei diesen Temperaturen schnell aus. Bei Minusgraden dürfen diese kleinen Lieblinge ruhig ein Mäntelchen tragen.

Um die Pfoten von Hund und Katze zu schützen, sollten die kleinen Tatzen nach Beendigung eines Spaziergangs gründlich mit warmen Wasser von Salzrückständen oder Splitsteinen befreit werden, damit es nicht zu Hautreizungen oder Verletzungen kommt.

Autor seit 8 Jahren
129 Seiten
Laden ...
Fehler!