Warum ist die Optik so wichtig?

Wozu braucht man ein ansprechendes Design, kommt es nicht auf den Inhalt an? - Das sollte eigentlich zum Grundwissen gehören und seit vielen Jahren werden zahlreiche Artikel und Bücher darüber veröffentlicht, aber es ist immer noch nicht zu jedem vorgedrungen:

Natürlich, der Inhalt ist extrem wichtig, aber bei einer grauenvollen Optik springen die  Leser oft schon ab, bevor sie den Inhalt überhaupt wahrgenommen haben. Das geschieht erstmal unbewusst: Öffnet man eine Website, entsteht Im Bruchteil der ersten Sekunde ein Gefühl oder ein Gedanke. Man fühlt sich angesprochen, hat das Bedürfnis etwas zu kaufen oder fühlt sich deprimiert und angewidert.

Werbefachleute wissen es

Es ist wie in der Werbung - die Verkaufspsychologie beinhaltet schon sehr lange Farbpsychologie, trotzdem glauben immer noch Leute, es wäre nur zweitrangig.

In der Werbung wird diese Erkenntnis schon seit Jahrzehnten genutzt. Dafür engagiert man hochbezahlte Fachleute, die Tests und Studien durchführen und die Werbegrafiker setzen diese Ergebnisse dann gezielt um, bei der Erstellung von Websites, Werbeprospekten usw.

Natürlich geht so etwas auch gerne mal nach hinten los, wenn man an den knalligen Media-Markt-Prospekt denkt oder extrem aufdringliche Shops, die einen mit Knallfarben fast erschlagen. 

 

Farbsymbolik

Bei den Farben einer Website geht es nicht um persönlichen Geschmack!! Es geht um die Wirkung!

Farben, Formen und Muster lösen beim Betrachter sofort Assoziationen aus. Es ist für niemanden möglich, eine Farbe bewusst oder unbewusst wahrzunehmen, ohne dabei etwas zu empfinden - das ist in der Psychologie schon sehr lange bekannt (nur auf Pagewizz ist diese Erkenntnis bis heute noch nicht angekommen). Wie also wirkt eine Farbe beim entscheidenden ersten Eindruck?

Beginnen wir mit den häufigsten Farben in kräftigen Tönen:

-Rot: Feuer, Energie, Sex, Aggression, Gefahr. Klares kräftiges Rot verbindet man mit Sonderangeboten, Aktionen und natürlich Erotik.

- Gelb: Eine sehr zwiespältige Farbe, hier kommt es auf die Helligkeit bzw. Schattierung an. 

- Sonnengelb: Wärme, Leben, Licht, Sonne, Geld.

- Neongelb: Neid, Eifersucht, Krankheit, Sonderangebote.

- Blau: Beruhigend, Entspannend, Weite, Wasser, Kühl, Seriös.

- Violett: Spirituell, Intellektuell, nachdenklich, geheimnisvoll, das Mystische, höheres Bewusstsein.

- Pink: Liebe, Freude, Romantik, Jugend, Mädchenhaft, im schlimmsten Falle kitschig. Kräftiges klares Pink wirkt lt. einiger Studien bei jüngeren Frauen sehr anregend zum Kauf. Auch zartes Rosa in der richtigen Kombination hat diese Wirkung.

-Orange: Auch extrem zwiespältig. Ähnlich wie rot wirkt kräftiges Orange wie ein Hinweis auf Sonderangebote. Vor allem im Verkauf und der Werbung ist es eine der unbeliebtesten Farben überhaupt. Damit verbinden die Menschen etwas billiges, Ramsch, Plastikspielzeug, etwas Kindliches, und man fühlt sich sofort erinnert an dien alte 70er Jahre Plastikmöbel. Für edle und teure Produkte ist es ein Todesstoß.

Aber es ist auch eine Genußfarbe, die viel Lebensenergie ausstrahlt. Die bhuddistischen Mönche tragen traditionell Gewänder in sehr dunklem Orange. Genuss, Sinnlichkeit und Sexualität werden ebenfalls der Farbe Orange zugeschrieben.

- Grün: Leben, Fruchtbarkeit, Natur, Pflanzen, Gesundheit.

- Apfelgrün: Sommer, Frische, Genuss, Fruchtig.

- Grasgrün: Polizei, Schmiere, Polente, Bullerei.

- Grau: Nüchtern, Kalt, Sachlich, Neutral. Vor allem Rechtsanwälte und Versicherungen verwenden es gerne, um seriös zu wirken. Auf Websites und Shops mit vielen Bildern wird Grau oft wg. seiner Neutralität eingesetzt, damit es nicht zu bunt wird und die Bilder im Vordergrund stehen.


- Silber: Edel, technisch und futuristisch.

Bild: Alexandre Van de Sand via Wikimedia Commons

 

-Schwarz: Tod, Trauer, Verwesung, deprimierend, abweisend. Eine beliebte Farbe der Bestattungsunternehmen, Gothicshops und allem, was mit Horror zu tun hat. In Kombination mit Gold und Silber kann es sehr edel wirken.

- Braun: Altmodisch, Bieder, Verderben, Dreck, Ekel, Sch..., Kaffee, Schokolade. Schoko- und Kaffeebraun (sofern man sie richtig kombiniert) können ebenfalls den Appetit anregen. Sie passen gut zu Süßigkeiten und natürlich Kaffee. Ansonsten ist Braun ebenfalls sehr unbeliebt, da man damit Schmutz und Gestank verbindet.

Dann gibt es noch unzählige Schattierungen und Helligkeitsstufen der Farben. Mintgrün wirkt definitiv anders, als Moosgrün. Während Neongelb oft eine abschreckende Wirkung hat, gehört zartes Vanillegelb eher zu den Genussfarben.

 

=> Mehr zur Farbsymbolik

=> Und hier noch etwas über die Verwendung von Farben

Verkaufsfördernde Farben

Es gibt zwar keine Liste von verkaufsfördernden Farben, die für jeden und alles gilt, aber doch ein paar Anhaltspunkte. Zuerst muss man wissen: WAS möchte ich verkaufen und an WEN.

  • Versicherungen verwenden fast immer Grau und kühles Blau, während für Kinderspielzeug man schon mal knalliges Orange passt. Umgekehrt dürfte es für beide Produkte ziemlich schnell in die Hose gehen.
  • Wohnaccessoires kommen am Besten mit warmen Pastelltönen im Hintergrund zur Geltung, das vermittelt den potentiellen Kunden Behaglichkeit und Wärme.
  • Die Genußfarben Orange, Gelb, Apfelgrün und Rot wirken immer etwas appetitanregend und können durchaus Kaufanregend wirken. Dabei kommt es - wie immer - auf den richtigen Farbton, den gezielten Einsatz und die Kombination an.
  • Blau soll auf Männer oft kaufanregend wirken, bei Frauen sind es angeblich warme Pastelltöne mit höherem Rotanteil.
  • Auch Pink kann bei weiblichen Kunden den Geldbeutel lockern und das Bedürfnis sich etwas zu gönnen hervorrufen.

Knallfarben oder Pastelltöne?

Möchte man große Flächen auf Websites einfärben, heißt es, sehr vorsichtig sein. Für große Flächen werden zarte Pastelltöne, ungesättigte Farben und - als Alternative - Grau empfohlen. Die Schriften und Titel sollten sich immer gut vom Hintergrund abheben und richtig kräftig sein. Sehr schön sind auch Farbverläufe, Muster oder Fotohintergründe. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Besucher nicht "Blenden" - Finger weg von knalligen Tönen

Setzt man knallige satte Farben großflächig ein, ermüden die Augen schnell, die Konzentration lässt nach und es ist einfach zu dominant. Besonders gefährlich ist der großzügige Einsatz von kräftigen Farben, wenn die Seite Bilder oder Produkte enthält. Der Blick wandert ganz automatisch immer zur knalligen Fläche, anstatt beim Inhalt zu bleiben. Wenn die User beim Anblick einer Website Augenschmerzen bekommen, ist es eindeutig zu viel des Guten.

 

Wer es nicht glauben will: => Hier weiterlesen

 

 

Beispiele für schöne Seitenhintergründe und Farbverläufe

... (Bild: Blogger.com)

Die richtige Farbkombination

Eine einzige Farbe auszuwählen ist noch relativ leicht. Schwierig wird es erst, wenn es darum geht, sie gut zu kombinieren. Knalliges Kobaltblau mit leuchtendem Rot sieht höchstens bei Kleidung annehmbar aus - auf einer Website ist es ein Schlag ins Gesicht. Im Internet kombiniert man auch nicht zwingend die Komplementärfarben.

Tools zum Erstellen von Farbkombinationen für die Website

Wer unsicher ist oder so gar keine Ahnung hat, was zusammenpassen könnte, findet vielleicht die kostenlosen Tools ganz hilfreich, wie den Color Scheme Designer.

Eine sehr wichtige Regel: Mischen Sie nicht warme und kalte Töne, dafür braucht es sehr viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Merken Sie sich am besten: Warm zu warm, kalt zu kalt. Das Ganze ist zwar noch etwas komplizierter, aber dieser Artikel soll nur als Einführung und Hilfestellung dienen.

Niemals sollte man z.B. warmes Moosgrün mit Stahlblau und vielleicht noch Neongelb mischen außer natürlich, man will seine Kunden/Leser vergraulen).

Typische Farbkombinationen sind:

Pink + Lila,

Lindgrün + Rot + Blau

zartes Hellgelb + helles Flieder

Orange + Grau

Orange + Violett + Grün

Vanillegelb + Kaffeebraun

Bordeux + Gold oder Bordeux + Petrol

auch möglich: Bordeaux + Gra

u + Rosa

Apricot + Marone (Rotbraun), evtl. noch Rauchgrün oder Schwarz.

 

  • Auch Pink, Orange, Braun und Lila ergeben zusammen eine gute Kombination.
  • Pink, Orange und Giftgrün lassen sich perfekt zusammefügen.
  • Türkis mit viel Blauanteil kann auch sehr gut zu Blaugrün passen, als Kontrast eignet sich Dunkelrot oder dunkles Orange.

 

=> Genauere Informationen und verschiedene Beispiele, wie das Aussehen kann, finden Sie hier (Link)

 

Schlechte Kombinationen und unbeliebte Farben

Es gibt unzählige Möglichkeiten, durch den Einsatz einer falschen Farbe, die ganze Website grauenvoll wirken zu lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 Was gar nicht (oder nur extrem selten) geht:

  • Kräftiges Gelb + Blau (erinnert an die Post und kann politische Assoziationen hervorrufen)
  • Pink und Rot: Sie passen einfach nicht zusammen.
  • Moosgrün + kühle Farben
  • Lila + Rot: Viel zu extrem und es beißt sich oft.
  • Braun + Schwarz = Ein absolutes No-go in so ziemlich allen Bereichen.
  • Schwarz + Dunkelblau

Wer unbedingt Khaki oder Moosgrün großflächig einsetzen möchte, braucht dazu eine knallige peppige Farbe mit viel Rotanteil aber um Himmels Willen nicht Blau. Überhaupt ist Khaki sehr unbeliebt und wirkt immer etwas matschig.

Grace, am 21.11.2012
12 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!