Die positiven Eigenschaften von Farblaserdruckern

  • Hohe Druckgeschwindigkeit: Zu den wohl größten Vorteilen von Farblaserdruckern gehört die hohe Druckgeschwindigkeit. So kann ein hochauflösendes Farbfoto (18 x 24 cm) in bis zu 20 Sekunden ausgedruckt werden. Tinten-Modelle benötigen dafür oftmals die vierfache Zeit. Spitzengeräte im Farblaserdrucker-Segment können sogar noch schneller drucken, allerdings liegen die Anschaffungskosten hier auf einem hohen Niveau.
  • Niedrige Druck- und Folgekosten: Geht der Druck von Farbbildern und Graphiken bei Tintengeräten gehörig ins Geld, so kann man beim Druck mit Farblaserdrucker Bares einsparen. Die Seitenpreise liegen bei Tintenstrahlmodellen durchschnittlich bei 40 Cent pro DinA4-Seite, die Kosten für Farblaserdrucker belaufen sich auf der Hälfte, nämlich 20 Cent pro Seite. Ein weiterer Vorteil: Für den Farbdruck wird kein Spezialpapier benötigt und die Tonerkartuschen bieten eine hohe Reichweite, so sind die Folgekosten um ein Vielfaches geringer.
  • Haltbarkeit der Dokumente:  Ausdrucke von Lasergeräten sind äußerst umweltresistent. Wasserspritzer, Sonneneinstrahlung oder Staub haben nur einen geringen Einfluss auf die Dokumente und sie verblassen nicht -- ideal für Geschäftsverträge, Rechnungen oder Urkunden.
  • Kein Eintrocknen der Tinte: Wer schon einmal aus einem mehrwöchigen Urlaub zurückkam und seinen Tintenstrahldrucker einschaltete, der wird sich über das mittelmäßige Druckergebnis geärgert haben. Denn kommt das Tintengerät für einen längeren Zeitraum nicht zum Einsatz, vertrocknen die Druckerdüsen und der Druckkopf verstopft. In vielen Fällen können irreparable Schäden entstehen.

Die negativen Merkmale von Farblaserdruckern

  • Hoher Anschaffungspreis: Günstige Tintenstrahldrucker findet man beim lokalen Elektronikhändler bereits ab 45 Euro. Farblaserdrucker kosten oftmals das Dreifache. Und auch die Tonerkartuschen sind nicht gerade billig -- so kostet eine einzige Tonerkartusche soviel wie ein ganzes Set Tintenpatronen. Über die Jahre gerechnet, rentieren sich Farblaserdrucker. So ist die Tintenreichweite höher und es gibt keine Düsen-Spülgänge, die wertvolle Tinte verschwenden.
  • Fotoqualität: Sie wollen hin und wieder Urlaubsfotos ausdrucken und erwarten Fotolabor-Qualität? Dann sollten Sie lieber zu einem speziellen Fotodrucker oder einem Multifunktionsgerät greifen. Mit einer Auflösung von bis zu 9800 dpi und einer unterschiedlichen Drucktechnik liefern diese ein präziseres Ergebnis.
  • Stromverbrauch und Geräuschpegel: Mit einem Stromverbrauch von ca. 400 Watt sind Farblaserdrucker um ein Vielfaches ineffizienter als herkömmliche Tintenmodelle (ca. 20 Watt). Selbst im Bereitschaftsmodus (Standby-Betrieb) liegt der Stromverbrauch deutlich höher. Hinzu kommt ein höherer Geräuschpegel: In ruhigen Büros kann das laute Drucken durchaus zum Störfaktor werden.

Unser Fazit: Wann lohnt der Kauf?

Die Investition in einen Farblaserdrucker lohnt, wenn Sie regelmäßig Farbdokumente wie Grafiken, Präsentationen oder Broschüren drucken. Legen Sie allerdings Wert auf hochwertige Fotoausdrucke, sollten Sie lieber zu einem geeigneten Fotodrucker greifen. Wir zusätzlich ein hohes Volumen an Schwarz-Weiß-Text gedruckt, der wird trotz der hohen Anschaffungskosten seine anfängliche Investition schnell wieder reinholen. Gut beraten ist man mit einem Farblaserdrucker auch, wenn man mögliche Probleme wie das Eintrocknen der Tinte, Streifen und verwischte Buchstaben von vornerein vermeiden möchte.


Mehr Informationen und aktuelle Produkttests finden Sie auf der Seite http://www.laserdruckertest.net/farblaserdrucker.

Linkquelle: http://www.123rf.de @ Marco Prati

Autor seit 3 Jahren
6 Seiten
Laden ...
Fehler!