Die Autorin war selbst am Stand

Am 3. Oktober diesen Jahres stellte die Autorin Michaela Küpper ihr in diesem Jahr neu erschienenes Buch auf dem Burgmarkt in Alt-Windeck persönlich vor. Geboren wurde sie am Niederrhein, wuchs aber in Bonn auf. Studiert hat sie in Marburg. Arbeitete eine Zeit lang als Projektmanagerin in einem Verlag. Die Mutter zweier Kinder lebt heute mit ihrer Familie im schönen Königswinter. Arbeitet als freie Redakteurin und Autorin. Sie ist Mitglied der mörderischen Schwestern. Das sind keinesfalls gut situierte Witwen, deren Männer auf dubiose Weise verblichen. Nein, das ist die Vereinigung  deutschsprachiger Krimiautorinnen. Außerdem ist sie Mitglied des Syndikats. Auch das hat nichts mit der Mafia zu tun, sondern mit Kriminalliteratur! Ihre Werke wurden mehrfach nominiert. (NordMordAward)

Wildwasserpolka - 1. Auflage 2013  Preis  9,99 € 

Gmeiner-Verlag GmbH - erhältlich auch auf Amazon

ISBN 978-38392-1431-2

Weitere Werke: Entlang der Sieg - ISBN 978-839-1255-4

Ein literarischer Roadtrip durch die Provinz! Die Story:

Privatdetektivin Johanna (Jojo) Schiller ist keine Heldin. Eher das Gegenteil. Sie nimmt das Gesetz nicht so genau, wenn es ihr denn zum Vorteil gereicht. (Unerlaubtes Abhören, elektronische Überwachung) Nach postnatalem Stress verlässt sie ihren Mann, kehrt aber nach einer Weile mit Kind zurück. Ihre Finanzen sind nicht zum Besten, die Hypothek drückt. Sie ist ein liebenswertes Schlitzohr mit Blasenschwäche. Aber keine starke Frau, die sich unangreifbar abgrenzt. Selbst ihre engsten Freunde und Mitarbeiter trauen ihr nicht wirklich. So scheint sie das ideale Opfer, ja der geeignete Sündenbock zu sein. Scheint sie. Ihr Gegenspieler ist der Holzhändler Waskovic aus Waldbröl, ein Ehrenmann, sozial engagiert, umweltbewusst, hat Freunde in der Politik und auf dem Golfplatz. Der perfekte Hundling. Den soll sie im Auftrag von dessen Frau Galina, einer ehem. Schönheitskönig, auf eheliche Untreue hin observieren. Diese Geschichte gerät aus den Fugen. Der Hundling geht über Leichen, und das im wahrsten Sinne des Wortes.  Eine davon findet sich im Kofferraum unserer Ermittlerin wieder.  Die nun selbst in die Schusslinie gerät. Alle konstruierten Beweise und Indizien deuten auf Jojo. Sie ergreift die Flucht entlang der Sieg, gewinnt so etwas Zeit. Seltsamerweise wissen die Verfolger stets ihren Aufenthaltsort. Um zu entkommen, begeht Johanna einige kleinere Delikte wie: Postraub, Taschendiebstahl, Trickbetrug, Autodiebstahl, unerlaubter Waffenbesitz. Klaut ein Pferd, ein E-Bike und erschießt einen Kampfhund. (Der wollte doch nur spielen). Erst als sie unerwartet Hilfe und die richtigen Informationen bekommt, kann sie zum Gegenangriff übergehen. Wie der ausgeht, werde ich nicht verraten.    

Mitreißend wie die Sieg (keltisch = Sikkere - Schneller Fluß)
Wildwasserpolka
Nur EUR 9,99
Entlang der Sieg: 66 Lieblingsplätze und 11 Aus...
Nur EUR 14,99

Durchweg spannend, man möchte das Buch kaum weglegen. (Im Bild das Parkhotel)

Dieser Kriminalroman nimmt schnell Fahrt auf. Ist leicht zu lesen und auf den ersten Blick leichte Lektüre, die einfach nur Spaß macht. Unsere Heldin steuert Plätze in Windeck an, die in guten Reiseführern stehen. Aber die sind so genau beschrieben, die Autorin – Frau Küpper – war vor Ort. Eine andere Erklärung gibt es nicht. Wer Windeck nicht kennt, kann sich parallel zum Buch meinen eigenen bebilderten Artikel über die Gemeinde Windeck im Internet ansehen. Ob Parkhotel Löwenburg oder Basaltkrater, hier stimmt alles. Alle Orte und Plätze sind sehr real. So gelingt es Michaela K. in ihrem Roman eine doch sehr fiktive, eher unwahrscheinliche Story mit soviel Realität zu verbinden, dass man nachdenklich wird. Sie verwebt Fantasie und Realität sehr geschickt zu einem bunten Faden. Auch die Beweggründe des Übeltäters sind reale Vorkommnisse, die ich ebenfalls bereits in einem Artikel angesprochen habe. Im ersten Moment sind mir persönlich einige Sätze aufgestoßen. Die flapsige Art eines Komplizen über diese Verbrechen hinwegzugehen: "Wenn wir es nicht tun, tun es halt andere." Oder als der Kampfhund erschossen wird: "Das ist ja bald schlimmer in Deutschland, als Mord an einem Menschen." Am besten war aber der kleine Yannick, kaum aus dem Kindergarten fragt er seine Mami (Johanna Schiller): "Na, hast du heute wieder einen umgenietet?" "Heute ausnahmsweise nicht". Bussi.

Ja, liebe Frau Küpper, ich nehme auch immer meine Enkelchen mit, wenn ich Lämmchen schlachte. Entweder, ihr Humor ist genauso schwarz wie meiner, oder dieses flapsige darüber Hinweggehen ist der Schlüssel, um in den Keller ihres Romanes zu gelangen?

Auch hier kann man keine Leiche versenken! der Basaltkrater

Der Basaltkrater, eine Station der Flucht.

Mein persönlicher Eindruck / Meinung! - Dieses Taschenbuch ist es wert, gelesen zu werden.

Die Autorin hat Soziologie, Psychologie, Politik und Pädagogik studiert und ist zweifache Mutter. So jemand schreibt nicht flach. Der geht nicht lapidar über gewichtige, relevante Themen unserer Zeit hinweg. Ich denke, dieses Buch hält uns auch so ein bisschen den Spiegel vor. Sind wir nicht alle ein klein wenig Johanna Schiller? Sitzt die Brieftasche nicht näher als das Gewissen? Wir heulen, wenn ein kleiner Welpe ausgesetzt wird, schalten aber um, bei der Nachricht von 350 ertrunkenen Flüchtlingen. Tropenwälder werden abgeholzt, wir verzichten aber nicht auf unseren Schokoriegel mit Palmöl, macht die Schokolade so schön geschmeidig! Und unsere Kinder verrohen vor der Glotze und dem Gameboy. Selbstverständlich fahren wir bei ROT nachts über die Ampel, wenn keiner zuschaut. Normalerweise hätte unsere Detektivin mindestens Sicherheitsverwahrung als notorische Kriminelle bekommen. Aber wir sind ja im Rheinland. Und wer da einen ehemaligen Polizisten kennt, der wiederum einen aktiven Polizisten kennt. Nennt man Klüngel. Nur Pferdediebstahl, ja das geht in Windeck gar nicht! Pferdediebe werden immer noch ordnungsgemäß gehenkt. Und kein richtiger Windecker lässt sich das Pferd unter dem Hintern weg mopsen!

Ich kann das Buch ohne Wenn und Aber empfehlen! Der erschwingliche Preis von 9,99 € ist mehr als gerechtfertigt. Ein bisschen schwarzen Humor sollte man haben. Besonders geeignet für alle, die den Rhein-Sieg-Kreis kennen, oder kennenlernen möchten. Aber auch für alle Krimi-Fans. Ein ideales kleines Geschenk und Mitbringsel für alle Leseratten. Es hat mir angenehm die Zeit vertrieben. Danke Frau Küpper, ich hatte viel Spaß dabei.

Musste als junger Soldat auch mal im Wald schlafen und graben, und habe alle Wurzeln einzeln verflucht! Sollte natürlich keine Leiche verscharren. Deshalb habe ich mit Jojo richtig mitgelitten.

Bei Lokalkolorit ist es empfehlenswert, erst den Roman zu lesen, und dann die Orte der Handlung zu besuchen und bewusst zu erleben. Das macht doppelt Spaß! Gibt auch enormen Gesprächsstoff.

 

Also, alle Daumen nach oben.

Weitere Werke der Autorin und Informationen finden Sie auf ihrer Homepage.

 

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!