Wäre denn irgendjemand mal so nett und würde die Fenster dieser überdimensionalen Käseglocke putzen? Es müsste ja nicht mal gründlich sein. Frühjahrsputz ist eine Angelegenheit, die wie der Name schon sagt, dem Frühjahr vorbehalten ist. Aber davon sind wir momentan derart meilenweit entfernt wie eine in einem New Yorker Cab umherfahrende Waldameise vom Gipfel des Empire State Buildings. Frühjahr – ein irrealer Begriff, der nur von denen für glaubhaft bestätigt wird, die ihn je selbst mit eigenen Augen wahrgenommen haben.

 

Es ist ruhig in Snowballcity, der kälteste Februar seit circa 56 Jahren. Zuerst hieß es nur, der zurückliegende November, ein Rekordmonat seit Jahrzehnten; kein Regen, keine Kälte, beinahe konstante Werte von über 10°C plus. War ich doch so leichtsinnig und habe kurz zuvor all meine kurzen Hosen sorgfältig wie ein Eichhörnchen in den hintersten Arealen meines Kleiderschranks vergraben, jetzt hätte ich sie glatt gebrauchen können, denn von glatten Straßen fehlte jede Spur – so war es die Glätte und Kälte des zurückliegenden Vorjahreswinters, die ihnen jegliche Struktur raubte und sie gnadenlos auseinandergesprengt hatte. Teerdecken rissen sich die Kleider vom Leibe in der Hoffnung von dieser angeblichen Sommersonne weich gekitzelt zu werden. Und nun, die Eiszeit schien plötzlich vorüber zu sein, Frostschäden, einstürzende Dächer, das alles war einmal; das magische Spektakel "Weiße Weihnachten” existiert wieder nur mehr im Disney Film.  

Das ist die Idee, wir malen uns einfach unsere Welt, wie sie uns gefällt, wie in einem Zeichentrick-film. Heute am 24. Dezember, liefert ein zwergkaninchenartiger Wolpertinger Schokoladenostereier verpackt in mit Tannenzweigen, Glöckchen und kleinen gelben Küken bedruckter Silberfolie. Impor-tiert wird die Ware in amerikanischen Gigalinern, deren Fahrer sich als kleine grüne Elfen mit spitzen Ohren und roten Zipfelmützen entpuppen. Die Fracht selbst wurde jedoch in pakistanischen Großfabriken produziert, um die Herstellung so preiswert wie möglich zu gestalten. - Lustige Vorstellungen, so bunt und weithergeholt. Aber zum Glück sind diese Spinnereien nur utopische Ergebnisse eines einfachen Zeichenstiftes, die so niemals in Wirklichkeit auftreten würden.

Hehe, die da unten in den alpinen Gefilden, die sich allesamt wie Bergziegen von A nach B, von Felsspitze zu Felsspitze hangeln versinken reihum in 5 Meter hohen Anhäufungen kleiner weißer gefrorener Wasserkristalle – und hier bei uns? Keine Spur davon!

Bis... – ja, bis sich eine verschwörerische Gruppe hinterlistiger Tiefdruckgebiete das Land zwischen Frankreich, Dänemark und Polen zur Brust nahm, um ihm mal kräftig in den Arsch zu blasen. Seit diesem Zeitpunkt sitzen wir fest, gefangen in einer widerlichen Schneekugel aus Eis und Schnee, in der niemand mehr Lust und Kraft findet dem Grauen ins Auge zu blicken, geschweige denn, den Frühling freundlich hereinzubitten. Ein eintönig grauer Einheitsbrei, der einem die Motivation raubt überhaupt noch aus dem Fenster zu blicken. Der kreisende Ablauf von Neuschnee – Schneeregen – Matsch – Niesel – Temperatursturz – Frost und wieder Neuschnee kotzt mich an, meine Damen und Herren, e r   k o t z t   m i c h   a n! Snowballcity, verseucht mit weißer Yetikacke bis unters Dach. Ein Zustand, unerträglicher von Tag zu Tag. Schnee, eine Qual, unerträglicher als Kokain.

Ein Häufchen Yetikacke! (Bild: CLC)

Herr Yeti hinterließ seine Spuren (Bild: CLC)

Die angeblich fantasieanregende Wirkung von Letzterem ließe einen womöglich über das ganze Debakel noch wortwörtlich hinwegsehen, indem wir uns stattdessen einbilden kleine grüngebräunte Weihnachtswichtel in Badehosen in den Pool springen zu sehen, die uns einladen es ihnen gleichzutun. Platsch! Der Pool war dann wohl doch nur ein halb eingefrorener Fischtümpel mit der Temperatur eines reißenden Gebirgsbaches. Hei, wir malen uns einfach unsere Welt, wie sie uns gefällt. - Widerliche Schlabbergrütze!

 

Auf ein Neues, wird das Glashaus geschüttelt und leise rießelt der Schnee. Wäre denn irgendjemand verdammt nochmal bitte so nett und würde das Dach dieser verfluchten Schneekugel mit einem ordentlichen Frostschutzmittel behandeln? Ich kann diese abartigen kleinen Dreckskristalle aus Eis einfach nicht mehr sehen. Denn das einzig Wahre ist das Gute dahinter, eine heißgeliebte, alle Gemüter erwärmende Gaswolke, namens Sonne, deren minimalistischer Lichtstrahl erfreulicher als jeder noch so gut gelungene Witz wäre!

 

Sunny, that's all what I want! (Bild: CLC)

Bis es endlich losgeht und wir alle voller Freude mit einem prächtigem Blumenkranz im Haar um den mittlerweile nadellosen Tannenbaum tanzen - hier mein derzeitig persönlicher Geheimtipp:

YOKO, der wohl süßeste Yeti im ganzen Universum! Yoko, du darfst gerne vor meine Haustür pullern! 

All texts (c) by "Chooliz'Chart"

Autor seit 7 Jahren
14 Seiten
Laden ...
Fehler!