Generelle Tipps kostengünstig an Beerensträucher zu kommen

Im Winter ist ja nun mal keine Gartensaison. Aber viele Garten-Center müssen junge Pflanzen, die noch nicht wirklich tief verwurzelt sind, im Gewächshaus überwintern. Das nimmt Platz weg für die neue Pflanzperiode. Deshalb werden diese Pflanzen auch oft um bis zu 50 % reduziert. Das ist für Sparfüchse also die Zeit zum Zuschlagen. Ich hab mir also 20 neue Sträucher für 3,-- € das Stück zugelegt. Diese dann in meinem Gewächshaus mit Ballen in die Erde verpflanzt. Und bin mit Bewässerung sehr sparsam umgegangen. Nun kommen die raus in die freie Natur. Das Wetter spielt mit, die Sonne lacht. Die Beete habe ich bereits vorbereitet. Erde gut gemulcht und mit Pferdemist gedüngt. Da bekommen die neuen Gartenbewohner nun ihre Plätze zugewiesen. Je nach Eigenart haben die ganz unterschiedliche Ansprüche. Meine Heidelbeeren mögen Halbschatten, die kommen an die Nordseite. Unkraut vermeide ich durch ein entsprechendes Flies, das ich dann mit Rindenmulch abdecke. Lässt Wasser und Luft durch, erstickt das Unkraut. An jedem Beet habe ich eine Regentonne für die Bewässerung. Spart Geld und ist besser als Leitungswasser. Sind die Büsche gut angegangen, kann ich Äste abschneiden und in feuchte, nahrhafte Erde stecken. Meist bilden sich Wurzeln und ich erhalte so kostenlos einen neuen Strauch.  

Ins Freibeet ausgepflanzt, mit Rindenmulch gegen Nachtfrost geschützt

Außenbeet

Apfelbeere, gesund und vielfältig

Eignet sich für Marmelade, Kompott, Wein oder Likör. Der Saft hat viel Farbstoff und Aroma. Den kann man zum Färben von Eis oder Säften verwenden. Die Pflanze ist anspruchslos und sehr winterhart. Reife ist im August. Die Beeren enthalten neben den Vitaminen C, E, B fast alle wichtigen Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium. Außerdem enthält sie bioaktive Schutzstoffe, Flavonoide. Das stärkt das Immunsystem und wirkt blutdruckregulierend. Eine Apotheke der Natur.

Im Gewächshaus überwintert

Mehr als gesund ist die Gojibeere

LYCIUM BARBARUM sehr robust und winterhart. Geerntet wird August bis Oktober. Frisch vom Strauch oder getrocknet in Salaten oder im Müsli und sogar in Backwaren schmeckt diese Wunderbeere. Goji – Beeren versprechen die ewige Jugend. Unmengen an Mineralstoffen, Vitaminen, Aminosäuren und Spurenelementen stärken die Lebenskraft und das Immunsystem. Einfach in der Haltung, groß in der Wirkung!

Alte Beton-Elemente als Pflanzkübel für meine Erdbeeren

Hippophae Rhamnoides, SANDDORN, eine gute Gabe Gottes!

Sanddorn ist extrem winterhart. Die Äste sehen auch sehr schön in einer Vase aus. Der rohe Saft eignet sich zu Sirup, Gelee oder Likör. Reif sind die goldgelben Früchte im September. Sein Vitamin-C-Gehalt ist höher, als bei einer Zitrone. Etliche Spurenelemente stärken Herz und Kreislauf. Und natürlich auch das Immunsystem. Zusätzlich hilft Sanddorn beim Entgiften der Leber. Noch mehr Gutes kann man sich also gar nicht antun. Einfach in der Pflege, leicht zu verarbeiten, lecker und gesund im Verzehr. Ein Geschenk der Natur.

Durch Teilen an der Wurzel habe ich diesen Johannisbeeren-Strauch verdoppelt

Die Taybeere, eine wahrhaft gelungene Kreuzung zweier Arten

Die Taybeere ist ein Hybrid, eine Kreuzung zwischen Him- und Brombeere. Äußerst schmackhaft im Frischverzehr. Aber auch als Marmelade oder als Kuchenbelag. Reif sind die Früchte sehr früh, im Juni und Juli. Diese Früchte haben viele Ballaststoffe und wirken dadurch entschlackend. Der Strauch ist sehr winterfest und eignet sich auch als Hecke oder Einzäunung.

Ein Klassiker in gelb, Gelbe Himbeere

RUBUS IDEEUS, die gelbe Himbeere. Robust und ideal für jeden Hausgarten. Ein Spalier als Rankhilfe wäre nicht schlecht. Ernte ist ab Anfang Juni. Leckere Früchte, die sich sehr gut auch einfrieren lassen. Im Sommer bitte viel gießen. Diese Sorte hat einen besonders hohen Gehalt an Salicylsäure. Diese wirkt blutverdünnend und entzündungshemmend. Eigenes Obst, ungespritzt ohne Chemie aus dem eigenen Garten ist doppelter Genuss! Allein die Vorfreude, wenn es wächst und gedeiht, ist Gold wert. Der Gesundheitsaspekt steht außer Frage. Sogar bei Diabetes wird leichte Gartenarbeit empfohlen. Wer irgendwie die Möglichkeit hat einige m² zu bepflanzen, sollte diese nutzen. Ihr Garten zahlt jede Mühe doppelt und dreifach zurück. Ich spare jede Menge Arzneimittelkosten, weil ich meine Vitamine selber produziere. Das können Sie auch.

Autor seit 5 Jahren
294 Seiten
Laden ...
Fehler!