Irland wurde niemals von den Römern erobert, aber das Christentum machte nicht vor der Grünen Insel halt. Die christliche Religion vermische sich mit dem heidnischen Glauben der Kelten. Klöster wurden errichtet. Mönche schrieben die Legenden Irlands auf und ermöglichten es der Nachwelt, an den Mythen des Landes teilzuhaben.

 

Das Buch der Eroberungen schildert die Besiedlung Irlands. Es ist die Rede von Invasionen. Verschiedene Völker bewohnten die Insel, lange bevor die Kelten das Land eroberten.

 

Die ersten Bewohner waren Cesair und ihre Begleiter. Cesair stammt in direkter Linie von Noah ab. Über ihr Schicksal gibt es verschiedene Thesen. Einmal wird erzählt, dass sie bereits vor der Sintflut die Insel einnahmen und dann durch diese ihr Leben verloren.

Später siedelte Partholon mit einer kleinen Gruppe auf der Insel. Sie bestellten das Land, züchteten Vieh und lebten in Wohlstand. Die Fomoiri – wahrscheinlich lebten sie bereits damals schon auf der Insel – waren ihre größten Feinde. Trotz allem wird erzählt, dass nicht Feindschaft und ständige Kämpfe zwischen den Völkern die Ursache für den Untergang Partholons Volk war – sondern Seuchen.

Die nächsten Einwanderer wurden von Nemed angeführt. Auch sie wurden von Seuchen befallen. Wer überlebte, wurde von den Fomoiri unterjocht. Viele flohen von Irland.

Die Fir Bolg eroberten als nächstes Volk die Insel. Über ihre Herkunft gibt es viele Spekulationen. Waren sie Nachfahren von Nemed, die bereits einmal vor den Fomoiri fliehen mussten und zurückgekehrt waren? Kamen sie aus Griechenland? Ihnen wird nachgesagt, dass sie in Irland das Königtum einrichteten und die Insel in die fünf Provinzen Munster, Ulster, Connacht, Leinster und Meath aufteilten.

Aber trotz dieser Errungenschaften waren sie nicht mächtig genug, sich gegen die neuen Eroberer – die Tuatha De Danann – zu wehren, die über unvorstellbares Wissen und Magie verfügten. Die Tuatha De Danann besiegten die Fir Bolg und die Fomoiri, Danach geboten sie uneingeschränkt über Irland.

Erst die Ankunft der Milesier beendete ihre Vorherrschaft. Obwohl von den Milesiern – sie kamen mit ihren Schiffen aus Spanien – besiegt, verließen die Tuatha De Danann nicht die Insel sondern lebten seitdem in den Sidhe – einem unterirdischen Reich unter den grünen Hügeln.

 

Aber trotz der verschiedenen Eroberungen gab es einen Menschen, der all diese Invasionen erlebte, überlebte und die Geschichte erzählt. Fintan – der Urduide.

 

In dem Buch der Eroberungen vermischen sich Mythen mit wahrer Geschichte. Niemand kann wirklich sagen, wann diese Invasionen stattfanden und wie viel davon realistisch ist. Aber ist das wirklich wichtig? Ist es nicht einfach schön, dass unsere Welt durch dieses Buch bereichert wurde?

"Kampf der Druiden" von Lara Connelly - Die Druidensaga des Traumstunden Verlags Essen

Diese, und viele andere Fakten bilden den Hintergrund der Druidensaga von Lara Connelly

Das erste Buch des geplanten Dreiteilers ist am 15.07.2011 erschienen und, wie auch alle anderen Titel des Verlages, im Buchhandel und Onlinebuchhandel erhältlich.

Kampf der Druiden
Lara Connelly
ISBN: 978-3-942514-12-5
Preis 12,90 Euro

traumstundenfee, am 10.07.2011
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
W. Zeckai (Wie macht man eine Lesung erfolgreich?)
Amazon Prime - Video, Film (Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand)
Mag.a Bernadette Maria Kaufmann (Farbspiel Band 1: Weiß)

Autor seit 5 Jahren
34 Seiten
Laden ...
Fehler!