Kaffeemaschine mit Pad Test: die besten Produkte im Überblick

Testsieger bei Stiftung Warentest und auch in anderen unabhängigen Tests ist das bekannte Kaffeepad System Senseo von Philips. Philips hat dieses Produkt bereits 2001 auf den Markt gebracht. Die Senseo Maschine ist das am häufigsten gekaufte Produkt dieser Art. Allerdings kann es sich auch lohnen, Alternativen auszuprobieren. Ökotest hat 2008 die Artenso von Petra Electric zum Testsieger gekürt. In den Verbrauchertests von Ökotest spielen Sicherheitsaspekte und auch das Thema Schadstoffe stets eine große Rolle.

So urteilten die Tester über die Senseo HD 7863:

Vorteile:

  • Im Vergleich zur Konkurrenz günstig, 1 Tasse Kaffee kostet mit Orginal Pads nur 13 Cent
  • Guter Kaffeegeschmack
  • Pads sind kompostierbar, da kein Plastik enthalten (umweltfreundlich)
  • Arbeitet schön leise
  • Einfache Bedienung und Reinigung

Nachteile:

  • Stromverbrauch etwas höher
  • Aufheizzeit von 1,5 Minuten muss einkalkuliert werden
  • Espresso nicht ganz so überzeugend

 

Stiftung Warentest 09/2013 Testsieger: Senseo HD 7863
Philips HD7863/60 Senseo Quadrante - System für Kaffeepad...

Fazit: Egal ob diese oder ein anderes Modell aus der Senseo Reihe, diese Kaffeemaschine ist die beste für den täglichen Einsatz, die Pads sind umweltfreundlich und es können auch günstigere Pads jedes Herstellers verwendet werden.

Immer wieder Testsieger, nicht nur bei Stiftung Warentest: Die Senseo in der einfachsten Ausführung
Philips HD 7810/60 Kaffeepadmaschine Senseo sch...

Ebenfalls mit sehr guten Noten wurden die Tassimo von Bosch, die Lono von WMF und die Petra Electric KM 42 Artenso Latte bewertet. Die hier genannten Produkte sind alle empfehlenswert, sie unterscheiden sich aber in einigen wichtigen Details. Wer gerne aufgeschäumte Milch für Cappuccino und Latte Macchiato zubereiten möchte, ist mit einem Konkurrenzprodukt der Senseo wie der Petra Electric KM 42 Artenso Latte gut bedient. Denn die Original Senseo Kaffeemaschine von Philips hat keinen Milchaufschäumer. Auch für Espressoliebhaber gibt es bessere Modelle, z.B. die Tassimo von Bosch oder die Lono von WMF.

Testergebnisse für die Bosch Tassimo T43 Joy

Gesamtnote bei Stiftung Warentest: 2,4

Vorteile:

  • Sehr guter Kaffee, vor allem Espresso sehr gut
  • Brühzeit pro Tasse nur 1 Minute

Nachteile:

  • Keine echte Padmaschine, die Tassimo arbeitet mit den sogenannten T Discs, kleinen Kunststoffkapseln, nicht umweltfreundlich.
  • Billigere, alternative Pads können nicht verwendet werden, Kaffee ist also deutlich teurer.

 

Fazit Tassimo: Für Espressoliebhaber eine gute Wahl, sonst eher nicht!

Testsieger "Testmagazin" Heft 8/2014: WMF Lono

Die Zeitschrift Testmagazin ist von der WMF Lono Padmaschine überzeugt.

Gesamtnote Testmagazin: gut

 Vorteile:

  •  1 Tasse ist in 25 Sekunden gebrüht, diese Maschine ist also schneller als die Senseo.
  • Guter Kaffee, Espresso mit feinporiger Crema.
  • Kurze Aufheizzeit
  • Teewasserbezug
  • Pads sind kompostierbar, da kein Plastik enthalten (umweltfreundlich)
  • Alternative Padprodukte können genutzt werden

Nachteile:

  • Punktabzüge bei der Reinigung, Auffangbehälter schwer entnehmbar
  • Bei Amazon schreiben einige Kunden, ihre Maschine sei undicht gewesen, so dass das Gerät ausgetauscht werden musste.
Die beste Alternative zur Senseo: WMF Lono Padmaschine
WMF Lono Kaffeepadmaschine

Fazit: Eine gute Alternative zur Senseo ist die Lono von WMF. Sie ist schneller und macht den besseren Espresso.

Petra Electric KM 42 Artenso Latte: Empfohlen von Ökotest

Gesamtnote Testberichte.de: 2,4

Eine günstige Kaffeemaschine mit Pads ist die Petra Electric KM 42 Artenso Latte. Sie wird von Ökotest,dem Testmagazin und Fit for Fun empfohlen.

Vorteile:

  • Die Maschine hat einen Milchaufschäumer
  • Ökotest hat keine bedenklichen Schadstoffe gefunden, dafür gab es die Bestnote.
  • Günstiger Kaufpreis
  • Gute Kaffeequalität, Abzüge gab es beim Espresso.
  • Pads sind kompostierbar, da kein Plastik enthalten (umweltfreundlich)
  •  Alternative Padprodukte können genutzt werden
  • Die Kaffeekassette kann sogar mit losem Kaffee gefüllt werden, vorbildlich!
  • Separater Auslauf für Teewasser

 Nachteile:

  • Kleine Schwächen in der Verarbeitung, das Gerät wirkt optisch etwas billig.
Petra Electric KM 42 Artenso Latte mit Milchaufschäumer und Kassette für Kaffeepulver
Petra Electric KM 42.17 Kaffeepadmaschine Artenso latte

Fazit: Die KM 42 Artenso Latte bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis. Eine sehr gute Alternative zur Senseo von Philips. Für Liebhaber von frischem Milchschaum die beste Wahl!

Falls Sie sich für ein Modell mit Milchaufschäumer entscheiden sollten, bedenken Sie aber unbedingt die aufwändigere Reinigung der Geräte. Denn es hat einen Grund, warum Philips auf den Milchaufschäumer verzichtet hat. Kaffeemaschinen mit Milchaufschäumer müssen täglich gereinigt werden, dies geschieht über ein automatisches Reinigungsprogramm und die manuelle Nachreinigung der Schläuche und des Brühkopfes. Außerdem sind die Geräte wesentlich teurer.

Tipp: Falls Sie sich doch für eine Kaffeepadmaschine ohne Milchaufschäumer entscheiden sollten, müssen Sie auf cremigen Milchschaum nicht verzichten. Ein kleiner, batteriebetriebener Milchaufschäumer leistet ebenfalls gute Dienste.

So funktioniert die Kaffeepadmaschine

Im Prinzip ist die Kaffeemaschine mit Pads eine Weiterentwicklung der klassischen Siebträger Espressomaschine. Das Wasser wird wie bei einer Espressomaschine mit Druck durch den Kaffee gepresst. Der Siebträger wird hier durch den Pad ersetzt.

Wussten Sie übrigens, dass Espresso weniger Koffein und Reizstoffe enthält als Filter Kaffee? Das gilt auch für den mit der Padmaschine zubereiteten Kaffee. Er ist wesentlich bekömmlicher und schmeckt angenehm aromatisch.

Vorteile einer Kaffeemaschine mit Pads

Mit einer Kaffeepadmaschine werden unterschiedliche Kaffeegetränke im Handumdrehen zubereitet. Jeder Pad enthält 7 g Kaffee, das ist genau die Menge, die für eine Tasse benötigt wird. Der Wassertank muss regelmäßig gefüllt werden, hierbei ist darauf zu achten, dass das Wasser nie länger als 24 Stunden darin stehen bleibt. Befindet sich genügend Wasser im Tank, brauchen Sie lediglich den Pad einzulegen und einen Knopf zu betätigen. Denn Rest erledigt die Maschine ganz von alleine. Die Einfachheit ist ganz sicher der Grund, warum so viele Menschen eine Kaffeemaschine mit Pad mögen. Schließlich sind bei herkömmlichen Filter Kaffeemaschinen und erst recht bei den Siebträger Espressomaschinen zahlreiche Arbeitsschritte nötig. Es kann auch passieren, dass der Kaffee nicht optimal gelingt, weil zu wenig oder zu viel Kaffee verwendet wurde. Die Maschine mit Pad ist wirklich kinderleicht zu bedienen, der Kaffee schmeckt vor allem jeden Tag gleich gut, weil er immer optimal zubereitet ist. Bei den Kaffeemaschinen im Test gibt es natürlich große Unterschiede, die Ihnen dieser Ratgeber vorstellt.

Ausstattungsmerkmale und Unterschiede im Überblick

  • Für welche Padmaschine Sie sich entscheiden sollten, hängt auch von der Menge der damit zubereiteten Tassen ab. Die klassischen, einfachen Kaffeepadmaschinen können immer nur eine Tasse aufbrühen, inzwischen bieten aber viele Hersteller auch eine Zweitassenoption an. Es wird dazu ein anderer Siebträger mit zwei Pads eingelegt. Der tiefere Padhalter gehört zum Lieferumfang und ermöglicht es, zwei Tassen Kaffee parallel zuzubereiten.
  • Auch das Fassungsvermögen des Wassertanks variiert. Für Familien und in Büros ist eine Kaffeemaschine mit 1,5 l Fassungsvermögen vorteilhaft.
  • Wenn Sie auch größere Tassen oder Gläser unter die Maschine stellen möchten, achten Sie auf einen höhenverstellbaren Auslauf.
  • Viele der teureren Kaffeemaschinen mit Pads verfügen über ein LC-Display. Ein Display mit Statusanzeige ist zwar schön, aber nicht unbedingt notwendig. Im Zweifelsfalle können Sie auf solche Details verzichten, denn im Kaffeepadmaschinen Test haben vor allem solche Modelle gut abgeschnitten, die technisch nicht zu kompliziert waren.

Kann ich alle Pads für meine Kaffeemaschine verwenden?

Eine wichtige Frage sollten Sie sich vorab stellen: Kann ich für die Kaffeemaschine alle im Handel erhältlichen Pads verwenden oder bin ich auf die Produkte des Herstellers angewiesen? Diese Frage spielt im Test von Stiftung warentest keine Rolle, ist aber dennoch sehr wichtig. Sie sollten selbst entscheiden können, welche Pads Sie kaufen möchten. So sind es gerade die Folgekosten, die bei einer Kaffeepadmaschine ins Geld gehen. Da ist es gut, wenn man zwischendurch auch preiswertere Produkte anderer Hersteller nutzen kann. Beim Testsieger Senseo von Philips ist es übrigens möglich, auch günstige Pads aus dem Discounter zu verwenden.

Laden ...
Fehler!