Was sind Rebuilt-Toner?

Rebuilt-Toner findet man häufig unter den Bezeichnungen "wiederaufbereitet" oder "remanufactured". Hierbei werden originale Druckerkartuschen nicht nur mit neuem Toner aufgefüllt, sondern zusätzlich verschiedene Verschleißteile ausgetauscht. Dieses können zum Beispiel die Magnetwalze, die Belichtungstrommel oder andere kleinere, mechanische Teile sein. Dadurch unterscheiden sich Rebuilt-Kartuschen vom Refill. Beim Refill wird nur Toner nachgefüllt, die Kartusche bleibt unverändert.

Welche Vorteile haben Rebuilt-Toner?

Die Idee von der Wiederaufbereitung von Kartuschen ist dem Umstand erwachsen, das ein Nachbau originaler Druckerpatronen aus Gründen des Urheberrechts nicht immer oder nur unter großen Auflagen möglich ist.

Rebuilt-Toner kosten nur etwa die Hälfte von Originaltonern, obgleich sie in der Qualität wie Druckbild und Seitenkapazität diesen keinesfalls nachstehen. Im Vergleich zu originalen Kartuschen schonen wiederaufbereitete Toner unsere Umwelt.

Was passiert während des Wiederaufbereitungsprozesses?

Das Verfahren der Remanufaktur von Druckertonern ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Gute Firmen gehen nach folgendem Schema vor: Zunächst werden die Kartuschen demontiert und gereinigt. Anschließend werden kritische Komponenten wie die Magnetwalze und die Belichtungstrommel ausgetauscht. Die Kartusche wird nun wieder montiert. Das Tonerpulver entspricht bei guten Rebuilt-Tonern mindestens dem des Originals damit kein Leistungsverlust eintritt. Es ist sogar möglich, dass ein Rebuilt-Toner eine bessere Druckqualität erzielt, als eine Originalkartusche.

HP ink cartridge recycling - ...

HP ink cartridge recycling - Drucker Tintenpatronen Recycling (Bild: innovate360 / Flickr)

Welche Preisunterschiede gibt es?

Rebuilt-Toner kosten etwa die Hälfte einer Orginal-Kartusche. Im Vergleich zu Refill-Patronen sind die wiederaufbereiteten Toner etwas teurer. In Anbetracht der Qualität der Toner, besitzen Rebuilt-Toner im Vergleich zu Refill- und Original-Toner das beste Preis- und Leistungsverhältnis. Dies gilt besonders dann, wenn die Tonerkartusche und die Entwicklertrommel zu einer Einheit zusammengefasst sind.

Ein Plus für die Umwelt

Die einmalige Verwendung von Originalkartuschen belastet unsere Umwelt sehr. Tonerkartuschen gehören zum Sondermüll und können nur mit einem großen Energieaufwand entsorgt werden. Gleichzeitig belasten die nicht zu entsorgenden Reste die Natur unserer Erde bleibend. Deshalb stellen Refill und Rebuilt die bessere Lösung dar. Da bei der Wiederaufbereitung von Drucker-Kartuschen auch Verschleißteile erneuert werden, verfügen diese Toner über eine weit größere Lebensdauer als Refill-Toner, bei denen nur das Tonerpulver erneuert wird. Somit stellt die Rebuilt-Kartusche die beste Alternative von Druckerpatronen für unsere Umwelt dar.

Oberharz Natur

Oberharz Natur (Bild: Gruenewiese86 / Flickr)

Zertifikate für Rebuilt-Toner

Es gibt natürlich auch bei Rebuilt-Tonern Unterschiede in der Qualität. Damit man gute Leistungen erkennt, gibt es verschiedene Zertifikate, auf deren Vorhandensein man beim Kauf achten sollte. Zu diesen Gütesiegeln zählen:

  • DIN 33870 für gesundheitliche Unbedenklichkeit
  • ISO 9001:2000 für hochwertige Qualität
  • ISO 14001 für Umweltfreundlichkeit
  • ASTM F1856-98 für Leistungsfähigkeit
  • Nordic Swan für Nachhaltigkeit
  • Blauer Engel für Umweltschutz

Beispiele für gute Rebuilt-Toner findet man bei Dial-Toner.

Fazit

Rebuilt-Toner stellen im Vergleich mit Originalkartuschen und Refill-Toner die beste Alternative dar. Sie verfügen über das beste Preis- und Leistungsverhältnis. Durch den Austausch von Verschleißteilen wird die Lebensdauer von Tonern erheblich verbessert, sodass Rebuilt-Toner die Umwelt effektiv schonen.

Autor seit 2 Jahren
35 Seiten
Laden ...
Fehler!