Madeira und Porto Santo

Porto Santo - Madeira's Strandinsel

Aus der Vogelperspektive bietet sich ein eindrucksvolles Panorama über die Insel. Zu Füßen liegen der Fährhafen für das tägliche Schiff aus Funchal und der beinahe die ganze Inselausdehnung umfassende, markante, 9 km lange Sandstrand. Seiner Farbe verdankt er den Namen Golden Beach, Praia Dourada und seiner traumhaften Beschaffenheit das Image als Madeiras Badeparadies. Auf dem 50 m breiten lang gestreckten Sandstrand an der Südküste der Insel sind in der Tat kaum Steine zu finden.

 

In dem Hauptort der Insel, Vila Baleira, gibt es einige Ansiedlungen mit Hotels und Apartmentanlagen. Die geologischen Gegebenheiten der Insel ermöglichten den Bewohnern früher den Bau von rustikalen Steinhäusern, von denen es noch heute einige teilweise schön restaurierte Exemplare gibt. Eine Besonderheit dieser Gebäude ist die Dachkonstruktionen aus extrem hartem und widerstandsfähigem Lehm. Um vernünftige Erträge zu erwirtschaften, die das Leben auf Porto Santo gewährleisten, kamen bald Windmühlen zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe konnten die einheimischen Getreide mahlen und weiterverarbeiten. Sie pumpen das Wasser aus den Quellen, das auf den Bergen sprudelte und Energie lieferte. Heute übernehmen drei große Windturbinen diese Aufgabe und garantieren im Zusammenspiel mit Sonnenkollektoren eine autarke Energieversorgung für die 5000 Einwohner von Porto Santo.

FOTOS: Fololia

Porto Santo, Sandstrand
Porto Santo, Sandstrand

Porto Santo, Sandstrand (Bild: Fotolia)

Porto Santo, Sandstrand
Porto Santo, Sandstrand

Porto Santo, Sandstrand (Bild: Fotolia)

Inseloase mit Geschichte

Das jüngste Projekt, das einige neue Arbeitsplätze schafft, ist die Anlage zur Produktion von Bio-Treibstoff aus Seetang in einer Ecke des Hafens. Der Tourismus bildet jedoch heute das wirtschaftliche Rückgrat der Insel. Landwirtschaft zur Eigenversorgung findet nur noch in kleinem Rahmen rund um den Flughafen statt. Dieser verläuft quer von der Küste und ist älter als der Flughafen von Madeira. Bei ungünstigen Wetterverhältnissen dient er als Ausweichmöglichkeit für Flieger der großen Nachbarinsel.

Viele steuern Porto Santo aber auch bewusst wegen des goldgelben Sandstrandes an. Knapp 2 km nördlich vom Strand von Vila Baleira ragt ein langer Steg ins Wasser, der auf zahlreichen Betonsäulen der Brandung widersteht. Dies ist ein beliebter Ort für Angler, die sich hier ein Abendessen beschaffen wollen oder auch für Besucher, die die schöne Abendatmosphäre am Meer genießen wollen. Eine mächtige Palmenallee, die Avenida Infante d'Henrique, führt hinauf zur Kirche und zum kleinen Kolumbus Museum, das vermutlich einmal das Zuhause des großen Entdeckers war. Auffälliger ist jedoch die Figur des Seefahrers O Barqueiro unmittelbar an der Promenade, Sinnbild für all jene mutigen Männer der Kulturgeschichte Porto Santos, des Heiligen Hafens mit seinem tollen Strand.

FOTO: Fotolia

 

 

 

 

New Homes in Vila Baleira, Porto ...

New Homes in Vila Baleira, Porto Santo Island, Off Madeira, Portugal, Atlantic, Europe (Bild: Ken Gillham / AllPosters)

Anreise

Anreise: Zwischen dem 3. Juli und im 16. Oktober gibt es jeweils am Donnerstag einen Direktflug von Düsseldorf nach Porto Santo. Dieser kann samt Mietwagen über Olimar Reisen gebucht werden. Aber Vorsicht: In Vila Baleira ist das Parken kostenpflichtig.

Wer bei einem Urlaub auf Madeira auf einen Sandstrand dann doch nicht ganz verzichten möchte, kann die 9 Km entfernte Insel in 90 Minuten mit einem Fährschiff täglich ab Funchal besuchen.

 

VIEL SPASS AUF PORTO SANTO UND MADEIRA

Autor seit 4 Jahren
65 Seiten
Laden ...
Fehler!