Der Hund von Baskerville und die Wiederauferstehung eines Genies

In den 1880er Jahren erfand der englische Arzt und Weltenbummler Conan Doyle mit seinem Sherlock Holmes den wohl legendärsten Privatermittler aller Zeiten. Vier Romane und mehr als 50 Kurzgeschichten drehen sich um das exzentrische Genie und seine unnachahmliche Kombinationsgabe dank eines überdurchschnittlich arbeitenden Gehirns. Zu den berühmtesten Krimis mit dem Ermittler-Duo Holmes und Dr. Watson gehört "Der Hund von Baskerville" um einen schaurigen Geisterhund im düsteren Dartmoor. Zu der Zeit hatte der Autor seinen Detektiv eigentlich schon satt und ihn auf dem Papier sterben lassen. In den "Memoiren des Sherlock Holmes" ließ Doyle den Detektiv gemeinsam mit seinem Erzfeind Professor Moriarty in der Schweiz eine Klippe hinunter stürzen. Die Fans waren derart geschockt, dass Doyle sich erweichen ließ und ein paar Jahre später die Wiederauferstehung und "Rückkehr des Sherlock Holmes" in Szene setzte. Seither ist sein Meisterdetektiv mit der unbestechlichen Spürnase unsterblich.

 

Sherlock Holmes in Film und Fernsehen

Unzählige vor allem britische Schauspieler haben Sherlock Holmes bis in jüngere Zeit im Laufe der Filmgeschichte in Film und Fernsehen verkörpert. Zu den bekanntesten Interpreten auf Leinwand und Mattscheibe gehören Basil Rathbone und Peter Cushing, in jüngerer Zeit Ian Richardson und zuletzt 2009 in "Sherlock Holmes" von Guy Ritchie der Amerikaner Robert Downey jr.. Seit 2010 verkörpert Benedict Cumberbatch in der britischen TV-Serie "Sherlock" very British und exzentrisch den Meisterdetektiv in einem London der Gegenwart. Und in die Welt der Computerspiele hat das Genie mit dem karierten Schnüffler-Anzug und der Lupe natürlich auch längst Einzug gehalten. Mehr als ein Dutzend Games um den Londoner Detektiv wurden entwickelt, zuletzt "Das Testament des Sherlock Holmes" (2012).

Zu Besuch in der Bakerstreet 221b

In vielen der Krimis um Sherlock Holmes ermittelt das Superhirn von seiner Wohnung in der Bakerstreet 221b in London aus. An dieser Stelle gibt es heute ein von Fans privat geführtes Sherlock Holmes Museum im nostalgischen viktorianischen Stil. Zu besichtigen sind das originalgetreu eingerichtete Arbeitszimmer von Holmes sowie sein Schlafzimmer und das von Watson nach den Beschreibungen von Arthur Conan Doyle in seinen Büchern. Das Sherlock Holmes Museum ist eng mit der Sherlock Holmes Society verbunden, deren Mitglieder in aller Welt die Erinnerung an ihr Idol pflegen und sich bei Treffen im Stil der Figuren aus den Büchern kleiden. Die Clubmitglieder sind über die ganze Welt zwischen Venezuela und Japan verstreut. Die deutsche Sherlock Holmes Gesellschaft findet sich in Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz. Aus Anlass des 160. Geburtstages von Holmes, den sein Erfinder in das Jahr 1854 verlegte, planen die Fans eine Reihe von Aktivitäten.

Übernachten wie Sherlock Holmes in Hannover

Wer in Deutschland wie Sherlock Holmes wohnen will, den zieht es nach Hannover in die Gästeresidenz im Pelikanviertel. In dem Boardinghouse, das mit Sherlock Holmes wirbt, in einem historischen Backsteingebäude hätte auch das Londoner Superhirn gerne seine Akkus und grauen Zellen aufgeladen.

Wem das noch zu wenig "krimimäßig" ist und mehr Action will, der sollte einen Abstecher ins erste Krimihotel Deutschland in Hildesheim unternehmen. Neben Themenzimmern von Miss Marple, über Sherlock Holmes bis zu Mord im Orient Express, sind ebenso Erlebnis Arrangements buchbar, vom Mörderjagd Wochenende bis zum Krimiseminar.

http://www.krimihotel.de/

 

 

 

 

 

 

 

 © Hotel Augustiner Kloster GmbH / Fotografie MediaDesign Bermond

Nele, am 16.04.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
W. Zeckai (Wie macht man eine Lesung erfolgreich?)
Mag.a Bernadette Maria Kaufmann (Peter Reutterer World Wide und auf der anderen Seite Gedichte mit G...)
Amazon Prime - Video, Film (Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand)
Mag.a Bernadette Maria Kaufmann (Farbspiel Band 1: Weiß)

Autor seit 3 Jahren
38 Seiten
Laden ...
Fehler!