Wer über seinen Computer Musik hören möchte oder auf guten Sound beim Spielen steht, kommt um den Kauf einer internen oder externen Soundkarte ebenso wenig herum, wie um die Anschaffung eines guten Lautsprechersystems. Hier gibt es eine sehr lange Aufzählung von nützlichem Audio Equipment und weiterführende Informationen.

Intern oder extern?

Soundkarten gibt es sowohl als interne als auch als externe Lösung. Die externen Karten werden in der Regel über USB angeschlossen. Der Vorteil liegt auf der Hand, sie können flexibel genutzt werden. Besonders für Notebooks sind die externen Lösungen oft die beste Wahl. Kauft man sich einen neuen PC, kann man die alte Karte ganz einfach weiterverwenden. Ist der Karteneinbau möglich, kann eine interne Soundkarte ebenfalls eine gute Lösung sein. Normalerweise sind die internen erheblich preiswerter. Wer bei einem Notebook die Möglichkeit hat, die Karte einzubauen, hat außerdem den Vorteil, unterwegs kein zusätzliches Equipment mitschleppen zu müssen. Bezüglich der Qualität gibt es zwar erhebliche Unterschiede, allerdings hat dies nichts mit der Bauweise zu tun. 

Soundkarte auch passend zum Lautsprechersystem kaufen

Für welche Karte man sich entscheiden sollte, hängt zum einen von den eigenen Ansprüchen und den finanziellen Möglichkeiten ab, aber auch vom Lautsprechersystem selbst. Wenn man nur ein einfaches 2.1 System hat, nützt es nichts. eine Karte zu kaufen, die 7.1 Sound liefern kann. Für Dolby Surround bzw. Dolby Digital müssen fünf bzw. sechs Kanäle für die Soundübertragung durch die Karte zur Verfügung gestellt werden. Einfache Soundkarten hingegen bieten nur vier Kanäle. Für echten Surround Sound sollte die Karte außerdem den Bass auf einem extra Kanal für den Subwoofer übertragen. Die neuen guten Karten zum Beispiel die X-Fi-Karten von Creative bieten echten 5.1 Sound, einige Modelle sogar 7.1.

Letztlich sollte man auch die Empfehlungen der Hersteller beachten, das Thema Sound ist nämlich durchaus komplex. Karten, die speziell für Gamer entwickelt wurden, sind beispielsweise für Liebhaber klassischer Musik noch lange nicht gut. Für die Erzeugung eines dreidimensionalen Konzertsounds verwenden die Hersteller durchaus eine andere Technik als für Karten im Spielebereich. Eine aktuelle, ausführliche Kaufberatung sowie Empfehlungen für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche finden Sie hier.

Autor seit 5 Jahren
149 Seiten
Laden ...
Fehler!