Teakwald in Indonesien

Teakwald in Indonesien (Bild: CIFOR / Flickr)

Der Teakbaum

Der Teakbaum, ein Lippenblütler, kann bis zu 40 Meter hoch wachsen. Nicht nur der Baum ist ein Riese, sondern auch seine Blätter, denn die eiförmigen Wascher sind oft bis zu 60 Zentimeter lang. Sie spielen jedoch in der pflanzlichen Medizin keine große Rolle. Zum Einsatz kommen etwa die Wurzeln, die leicht gesammelt werden können, da das Wurzelsystem des Baumes oberflächlich und weit ausgebreitet ist. Auch interessant für die Herstellung von Heilmittel sind die rispigen Blüten, die man in der Regenzeit sammeln kann.

Teakblüten (Bild: artstander™ / Flickr)

Außerdem wird die Rinde des Baumes gerne verwendet. Sie löst sich vom Baum sehr leicht ab und ist daher sehr einfach zu gewinnen. Die kugeligen Steinfrüchte enthalten wenige Samen, doch auch diese werden gerne wegen ihren heilenden Fähigkeiten gesammelt.

Der Teakbaum braucht viel Sonne und bevorzugt heißes Klima. Frost verträgt er gar nicht, obwohl er ansonsten extrem robust und kaum umzubringen ist, da er sogar gegen Feuer relativ resistent ist. 

Teakbaumwurzel hilft gegen Anurie

Anurie liegt vor, wenn der Körper weniger Urin ausscheidet, als er eigentlich sollte. Das kann verschiedenen Ursachen haben: Nierenprobleme oder gar Nierenversagen, Schock oder Erkrankungen der Harnleiter sind die häufigsten Auslöser. Bei Neugeborenen kann eine Anurie oft am ersten Lebenstag vorliegen, jedoch ist die Anurie harmlos und verschwindet von selbst wieder, sobald sich die Nieren an die neuen Lebensumstände gewöhnt haben. Eine Anurie kann sehr gefährlich sein und sich auf den ganzen Körper auswirken, deswegen müssen die Gründe dafür unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden. 

In der pflanzlichen Medizin, vor allem in Afrika, wird zur Heilung von vorübergehender Anurie ein Sud aus den Wurzeln des Teakbaumes vorbereitet. Dafür müssen die Wurzeln etwa 30 Minuten lange köcheln, bevor der Sud durchgesiebt wird und trinkbar ist. Erwachsene Anuriepatienten trinken davon etwa vier bis fünf Tassen pro Tag.

Teaköl aus den Blüten und Samen der Pflanze

Aus den Blüten und Samen des Teakbaumes kann man ein Öl herstellen, dass als natürliches Haarwuchsmittel wirkt. Aber auch an anderen Teilen des Körpers kann es angewendet werden, da es hervorragend gegen stark juckende Hautausschläge wie Krätze wirkt. Es beruhigt die Haut und lindert den Juckreiz.

Das Öl schmeckt nicht besonders, aber in kleiner Menge geschluckt wirkt auch dieses harntreibend, denn die Blüten und Samen haben zusätzlich eine ähnliche Wirkung wie die Wurzeln.

Teak Blüten gegen Bronchitis oder Leberverstopfung

Die Blüten des Teakbaums werden in der pflanzlichen Medizin verwendet, indem man einen Aufguss herstellt. So kann man die Blüten entweder für mehrere Stunden in kaltem Wasser einlegen und danach absieben oder auch mit heißem Wasser arbeiten, was natürlich schneller geht. Kochendes Wasser wird über die Blüten gegossen und es wird praktisch ein Tee hergestellt, der nur 15 Minuten ziehen muss. Ob kalt oder warm mehrmals am Tag getrunken, hilft das Blütenwasser gegen Bronchitis und gegen Verstopfung der Leber.

Die Rinde des Teakbaumes ist ein wahres Allheilmittel

Die stärksten Heilkräfte liegen in der Rinde des Baumes. Aus der Rinde wird ein Sud hergestellt, genauso wie aus den Wurzeln. Dieser Sud wirkt wirklich gegen eine Fülle an Krankheiten und Beschwerden. Er ist ein natürliches Abführmittel, hilft gegen Hämorrhoiden, gegen Dysenterie (Ruhr) und sowohl gegen Kopf-, als auch Leberschmerzen. Er wirkt auch als natürliches Entwurmungsmittel und ist ein prima Schleimlöser. Deswegen heilt er sowohl Entzündungen an den Augenlidern, als auch innere Entzündungen im Bauchbereich. Äußerlich angewendet wird er auch gerne gegen juckende Haut eingesetzt, weil dies die Haut angenehm beruhigt.

Achtung!

Pflanzliche Medizin ist äußerst wirksam und stark und sollte nur von Leuten hergestellt werden, die sich mit den verwendeten Pflanzen auch wirklich gut auskennen. Gewisse Regeln müssen bei der Herstellung unbedingt beachtet werden. Mehr über die allgemeine Herstellung von pflanzlicher Medizin finden Sie in meinem Artikel: Pflanzliche Medizin selbst herstellen - Was muss man beachten? Mehr Heilpflanzen und deren Verwendungsmöglichkeiten habe ich in diesem Artikel zusammen gestellt: 99 Heilpflanzen und deren Einsatzmöglichkeiten im Überblick

Bitte beachten Sie, dass ein Pagewizz-Artikel generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen kann!

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!