Glaube ermöglicht Heilung und Transformation

 

Auf dem Tief meines Lebens schrie ich zu Gott und bat ihn um seine Hilfe. Ich sagte ihm: "Wenn es dich es dich gibt, dann hast du jetzt die Möglichkeit, dich zu zeigen." Es dauerte nicht lange und die Heilung durch Gott begann. Ich erinnere mich, wie mich in der Küche ein Gefühl der tiefen Einsamkeit überfuhr und ich wusste, dass Gott sie initiiert hatte. Ich hatte früher die Gewohnheit - wie alle Menschen unserer Gesellschaft - meine Einsamkeit durch viel Ablenkung zu überdecken. Diesmal agierte ich jedoch ganz anders - ich ließ die Einsamkeit zu. Es machte keinen Sinn, wieder davor wegzulaufen und sich abzulenken. Für mich gab es nur den Weg vorwärts, alles, nur damit ich endlich frei werde. Albert Einstein artikulierte hierzu Folgendes: "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert."

Das negative Gefühl der Einsamkeit und der daraus resultierende Schmerz überrollten mich, doch ich ertrug diese unangenehmen Emotionen. Sie wüteten circa 15 Minuten, beruhigten sich und verschwanden für immer - das Gefühl der Einsamkeit hatte sich damit auch aufgelöst. Seitdem empfinde ich keine Gefühle der Einsamkeit mehr.

Im weiteren Verlauf meiner Reise mit Gott schaute ich mir alle meine emotionalen und mentalen Muster respektive Verhaltensweisen an. Jeden Tag offenbarte mir Gott meine tiefen Wunden und legte seine heilende Hand auf mich. Ich realisierte auch, wie ich anderen Menschen Schmerz bereitete und andere Menschen verletzte. Gott hatte nicht vor, mich anzuklagen und zu beschuldigen, sondern mich zu heilen. Nur wenn wir uns selbst bewusst sind, sind wir frei. Dieser Prozess der Heilung lief geschätzt zwei Jahre in einer starken Intensität ab. Auch heute werden mir falsche Verhaltensweisen durch Gott verdeutlicht, jedoch viel seltener als zu Beginn der Reise.

 

Glaube vermittelt Gewissheit über den eigenen Wert und die eigene Zukunft

 

Durch den christlichen Glauben habe ich meinen inneren Frieden gefunden. Eine große Last des Pessimismus ist von meinen Schultern gefallen. Als Atheist litt ich früher an Hoffnungslosigkeit und Depression. In meinem Transformationsprozess erkannte ich den Sinn des Lebens: Der Sinn des Lebens besteht darin, Gott zu erkennen. Wer Gott zu seinen Lebzeiten erkennt, hat den Sinn des Lebens verstanden. Das Universum ist eine Manifestation Gottes und wir sind seine Kinder. Wichtig an dieser Stelle ist auch zu sagen, das ist einen spirituellen Kampf von Gut und Böse gibt. Die New-Age-Anhänger verneinen alles Negative und Böse, während das Christentum uns vor dem Bösen warnt und zum Kampf rüstet. Aus eigener Erfahrung und zahlreichen Experimenten mit dem Okkultismus kann ich sagen, dass das Böse genauso real ist wie diese 3D-Welt. Das Böse erfüllt genau wie das Gute seinen Zweck: Wir leben in einer dualen Welt, wo sich Yin und Yang treffen. Es ist Spiel der Dualität, ein Spiel der entgegensetzen Kräfte und Energien. Die Polarität ist überall und ein relevantes Prinzip in unserem Universum. Die negativen Energien sind da, um uns Seelen herauszufordern und an die Grenzen zu bringen. Dadurch, dass wir das Negative kennen, sind wir in der Lage, das Positive zu realisieren und als Seele zu wachsen.

Durch die Beziehung zu Gott erkannte ich meinen hohen Wert als Mensch. Früher galt für mich die Aussage von Herrn Giuseppe Garibaldi: "Ein Mensch lebt, um den Massen nützlich zu sein. Und der Wert eines Menschen wird bestimmt durch den Nutzen, den er seinen Mitmenschen bringt. Geboren werden, leben trinken und schließlich sterben - das kann auch ein Insekt." Heute denke ich anders und bin wesentlich entspannter – ich genieße das Leben, ich lache viel und bin voller Freude. Ich weiß, dass mein Wert nicht von meiner Arbeit, meinem Geld oder meinen Beziehungen abhängt – Gott liebt mich und ich liebe ihn. Ohne Bedingungen. "Du bist Gottes Meisterwerk." (Epheser 2,10)

Autor seit 6 Jahren
13 Seiten
Laden ...
Fehler!