Wann brauchen Igel Hilfe?

Für ihren Winterschlaf fressen sich die Tiere normalerweise eine dicke Fettschicht an. Etwa im November begeben sie sich dann in den Winterschlaf, ihre Speckvorräte reichen normalerweise bis zum Frühjahr. Falls Sie allerdings zwischen Ende November und März einen Igel antreffen sollten, der sichtlich geschwächt aussieht, braucht das Tier möglicherweise Ihre Hilfe. Vor dem Winterschlaf sollte ein Igel um die 500 g wiegen. Manchmal schaffen es Jungtiere nicht, sich die nötigen Reserven anzufuttern. Die Tiere sind außerdem nachtaktiv, wenn Sie also am Tage einen Igel außerhalb seines Nestes finden, sollten Sie ebenfalls einschreiten. Nicht selten sind solche Igel verletzt oder krank.

Jungigel

Jungigel (Bild: Peter Smola / pixelio.de)

Igel überwintern: der erste Schritt

Wenn Sie also einen Igel gefunden haben, der Hilfe benötigt, sollten Sie sofort einen Tierarzt oder eine Igelstation aufsuchen. Beim Arzt wird der Igel zunächst untersucht und wenn nötig medizinisch versorgt. Tiere, die tagsüber gefunden wurden, sind oft krank und brauchen dringend fachmännische Hilfe. Der Arzt wird das Tier auch auf Parasiten untersuchen. In der Igelstation erfahren Sie auch, was Sie bei der Pflege des Igels beachten müssen.

Das Quartier für den Igel

Sollte durch den Fachmann festgestellt werden, dass das Tier gesund und munter ist, lassen Sie es sofort wieder frei. Dabei ist es wichtig, dass Sie es an derselben Stelle aussetzen, wo Sie es gefunden haben. Nur wenn der Tierarzt festgestellt hat, dass der Igel nicht in der Lage ist, in der freien Natur zu überwintern, sollten Sie ihm ein Quartier für den Winterschlaf anbieten. Dabei sollte es sich um ein trockenes, helles Gehege von mindestens 2 × 2 Metern handeln. Dies kann zum Beispiel ein Kaninchenstall sein. Legen Sie den Boden am besten mit Zeitungspapier aus, das Sie regelmäßig erneuern. Die ideale Temperatur für die Wildtiere liegt bei ca. 18° C. Bitte überwintern Sie die Tiere nicht in einem dunklen, feuchten Keller. Dies wäre für geschwächte Tiere der sichere Tod. Stark geheizte Räume und Fußbodenheizung bekommen ihnen aber ebenso wenig. Es sollte außerdem ruhig sein, Lärm und Kindergeschrei sind für Igel sehr störend. Apropos Kinder: Auch wenn die Tiere noch so niedlich sind, Wildtiere sind keine Haustiere mit denen man spielen kann. Streicheln und Spielen sind für die Tiere großer Stress! Bieten Sie dem Tier außerdem ein Schlafhäuschen an, das ist sehr wichtig. Das kann das Häuschen von einem Kaninchen sein oder ganz einfach ein umgedrehter Schuhkarton.

Ein Häuschen für den Igel - auch als Nisthilfe für gesunde Tiere im Garten geeignet
SCHWEGLER Igelkuppel mit Isolierboden

Was fressen Igel?

In der Natur fressen Igel ausschließlich Fleisch und zwar in Form von Insekten, Schnecken und Würmern. Wenn Sie einen Igel überwintern, bieten Sie ihm Katzenfutter mit hohem Fleischanteil aus der Dose, gekochtes Geflügelfleisch oder auch gekochtes Hackfleisch an. Auch hart gekochte Eier mögen die Tiere. Zum Trinken bieten Sie ihm ausschließlich Wasser an. Milch dürfen Igel nicht trinken, davon bekommen sie Durchfall! Auch Obst oder Gemüse vertragen sie nicht.

 

Hat sich der Igel im Frühjahr gut erholt, lassen Sie ihn so schnell wie möglich wieder in Freiheit.

Angela Michel

ultimapalabra, am 02.08.2012

Kommentare


Thomas am 22.08.2013
Sehr schöner und ausführlicher Artikel, vielen Dank dafür. Ob ein Laubhaufen oder ein Extra Igelhaus. Beides bieten dem kleinen Igel eine gute Rückzugsmöglichkeit um in Ruhe zu überwintern. Weiter so Lg Thomas
SisterJackB am 01.09.2012
Das ist ein Artikel, der sich wirklich lohnt, sowohl geschrieben, als auch gelesen zu werden! Dann weiß man ja, was man mit den bald fallenden Blättern zu tun hat: kleine Unterschlupfmöglichkeiten für die Igel daraus zaubern! Menschen sollten sich sowieso mehr damit beschäftigen, welche Zauber da draußen in der Natur noch so darauf warten, entdeckt zu werden ... Man sollte dankbar dafür sein, dass Beiträge wie dieser hier, Impulse dazu geben. Ich bin's auf jeden Fall: DANKE ;-P
ultimapalabra am 15.08.2012
Ja das stimmt. Ich bin froh bisher selbst nur gesunde Igel angetroffen zu haben und so sollte es auch sein. Leider sind die Tiere bei uns in NRW sehr selten geworden.
VaNaMa am 15.08.2012
Bei uns gibt es auch eine Igelstation. Leider ist die oft so überfüllt, dass nur kranke Igel aufgenommen werden. Die andern müssen nach Möglichkeit von ihrem Finder über den Winter gebracht werden. Mit etwas Glück klappt das auch: http://pagewizz.com/wie-ueberwintert-man-einen-igel-im-haus/. Leider braucht ein Igel viel Platz, um ihn artgerecht über den Winter zu bringen und den hat nicht jeder.
ultimapalabra am 07.08.2012
Hallo Textpressi: so ein Igelhaus gibt es in vielen Städten, in meinem Artikel gibt es oben unter "der erste Schritt"einen Link zu einer Adressenübersicht. Viele Grüße, Angela
textpressi am 07.08.2012
Nicht jeder Igel braucht Hilfe - aber wenn ein Igel Hilfe braucht, dann ist es super, wenn Menschen dazu bereit sind. Bei uns in der Nähe gibt es ein Igelhaus, in dem man hilfsbedürftige Igel abgeben kann: http://www.igelhaus-laatzen.de/ Gibt es solche Einrichtungen eigentlich auch in anderen Städten? Das Igelhaus sucht auch immer Helfer. Wer sich für Igel interessiert, der kann hier viel sinnvolles tun. Nicht nur der lange Winter ist eine Gefahr für Igel - im Igelhaus werden häufig Igel abgegeben, die von Hunden und Katzen angegriffen wurden.
Merlin am 04.08.2012
Bei mir frisst sich auch eine durch. Die sind nett, aber eigensinnig.
sissilu am 03.08.2012
Sehr interessanter Artikel http://www.youtube.com/watch?v=FY980Um08vU&feature=related


Bildquelle:
adele sansone (Wie Sie einen Igel als Pflegekind über den Winter bringen)
adele sansone (Was Sie über den Igel wissen sollten - vom Zufüttern im Frühjahr bi...)

Autor seit 3 Jahren
961 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!