Mit "Mensch ärgere Dich nicht" fing alles an - Firmengründung durch Josef Friedrich Schmidt

Die Geschichte des Schmidt Spiele-Verlages beginnt - wie auch die Geschichte des populärsten deutschen Brettspiels - Anfang des 19.Jahrhunderts im Münchner Arbeiterviertel Gieseking. Hier möchte Josef Friedrich Schmidt seinen drei Söhnen eine Freude machen und erfindet das mittlerweile über 70 Millionen Mal verkaufte Spiel "Mensch ärgere Dich nicht". Angespornt vom Jubel der begeisterten Jungen, entschliesst sich Schmidt 1912 zur Gründung einer Spielewerkstatt und geht in Serienproduktion. Doch zunächst lässt der Erfolg auf sich warten. Erst als Schmidt 3000 Spiele an Lazarette verschenkt, wendet sich das Blatt. Was zunächt vielleicht nur die wohltätige Tat eines desillusionierten Unternehmers war, entpuppt sich so im Nachhinein als erfolgreiche Marketing-strategie. 1920 sind bereits eine Million des Brettspiels an den Mann, die Frau oder das Kind gebracht - zum damaligen Gegenwert eines Pfunds Zucker (=35 Pfennige).

Preisgekrönte Familienunterhaltung - Erfolgreiche Vertriebskooperation mit "Hans im Glück"

Heute zählt die Schmidt Spiele GmbH zu den führenden Anbietern auf dem Spielemarkt. Kaum ein deutscher Haushalt ist denkbar, in dem sich Familie und Freunde nicht bereits mehrfach zum gemeinsamen Spieleabend an einem Tisch versammelten, auf dem Spielbrett, -figuren und -steine des Berliner Unternehmens aufgebaut waren. Evergreens wie "Kniffel" verbinden die Generationen. Neuheiten aus der Spielentwicklung werden regelmäßig mit dem renommierten Kritikerpreis "Spiel des Jahres" ausgezeichnet; zuletzt geschehen im vergangen Jahr beim von Susan McKinley Ross entwickelten Spiel "Qwirkle".

Sechs weitere "Spiele des Jahres" gehen auf Autoren des 1983 von Bernd Brunnhofer gegründeten Verlages "Hans im Glück" zurück, mit dem Schmidt Spiele 1993 eine bis heute sehr erfolgreiche Vertriebskooperation einging; darunter die Verkaufsschlager "Carcassonne" (2001) und "Dominion" (2009), zu denen mittlerweile zahlreiche Erweiterungen veröffentlicht wurden.

 

"Spiele des Jahres" der Schmidt Spiele GmbH - Moderne Spieleklassiker mit Suchtfaktor
Schmidt Spiele 49014 - Qwirkle, Legespiel - Spi...Schmidt Spiele 48125 - Carcassonne, Spiel des J...Hans im Glück 48189 - Dominion, Spiel des Jahre...
Amazon Anzeige

TV- und Kinderbuch-Lieblinge zum Kuscheln - Seit 1997 Teil der Berliner Blatz-Unternehmensgruppe

1997 wird die Schmidt Spiele GmbH von der Berliner Blatz-Unternehmensgruppe übernommen und bietet seitdem auch Produkte mit den Kinder-Lieblingen Benjamin Blümchen und  Bibi Blocksberg an. Hinzu gesellen sich weitere berühmte TV-Charaktere aus "Janosch", "Die Sendung mit der Maus" und "Käpt´n Blaubär". 2001 folgt die Aufnahme einer Vertriebspartnerschaft mit der Friedrich W.Heye Verlag GmbH in den Bereichen Plüsch und Puzzle

Anspruchsvolle Kinderspiele - Die Premiummarke "Drei Meister"

Im Juli 2008 erwirbt das Unternehmen die Rechte an der Qualitätsmarke "Drei Magier", deren Spiele "Geistertreppe" (2004) und "Das magische Labyrinth" (2009) zum "Kinderspiel des Jahres" gekürt werden. Seit 2011 zählt auch hochwertiges Holzspielzeug für Kleinkinder zum Sortiment.

 

Kiddinx Medienprodukte - Kinder-Entertainment

Für die Kiddinx Entertainment GmbH vertreibt Schmidt Spiele seit 2010 eine große Auswahl an Medien-Produkten für Kinder; darunter  DVDs, Hörspiele, Kindermusik, und Games für WII und Nintendo DS. Prominente Themen dieser Sparte sind neben den bereits genannten TV-Lieblingen auch Disney-Filme, Grimms Märchen, Sagen und Brettspielumsetungen.

Schmidt Kartenspiele und Puzzles - Kartenklassiker "Ligretto" jetzt bei Schmidt Spiele

Zum Jahreswechsel 2010/11 übernahm Schmidt Spiele das Programm der ASS Spielkarten-Verlag GmbH und damit den Kartenspiel Bestseller "Ligretto",von dem mittlerweile ebenfalls zahlreiche Varianten zu haben sind.

Beliebte Puzzle-Themen im Erwachsenen-Segment  sind Motive von Thomas Kinkade, dem "Maler des Lichts", und der populären Baby-Fotografin Anne Geddes. Im letztgenannten Fall besitzt Schmidt Spiele sogar die Exklusivrechte für den Vertrieb in Deutschland

kreaTexta, am 28.01.2012
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Karin Scherbart (Sudoku einfach lösen - Varianten für Anfänger, Fortgeschrittene und...)

Autor seit 5 Jahren
14 Seiten
Laden ...
Fehler!