Oberteile

Weiße Bluse

Eine schlichte weiße Bluse ist unglaublich vielseitig und jede Frau sollte mindestens eine davon in ihrem Kleiderschrank haben. Wichtig ist, dass sie tailliert ist und perfekt sitzt.

Tragen Sie eine weiße Bluse - mit Blazer oder ohne - zu einer schwarzen Hose oder einem Bleistiftrock und fertig ist das ideale Business-Outfit. Sportlich wirkt die Bluse mit einer Jeans und Sneakers oder Ballerinas. Tauschen Sie die flachen Schuhe einfach gegen Pumps und schon haben Sie einen eleganten Look. Wenn Sie die Bluse nun noch mit ein paar auffälligen Accessoires aufpeppen, steht der nächsten Party nichts mehr im Weg. Kombiniert mit einem Cardigan oder einem Pullover mit V-Ausschnitt sieht die weiße Bluse in der Freizeit genau so gut aus wie im Büro.

Accessoires lassen die Bluse immer wieder anders aussehen: Tragen Sie die Bluse mal mit einem Tuch, mal mit einer langen Kette, mal mit einem schmalen oder breiten Taillengürtel. Fürs Büro oder den sportlichen Look sollten Sie dezente Accessoires wählen. Einen Party-Look dürfen Sie natürlich mit auffälligen Accessoires aufpeppen. 

 

Cardigan

Der Cardigan ist das wohl praktischste Kleidungsstück überhaupt. Er kann das ganze Jahr über getragen werden und sieht immer passend aus. Am besten ist, man hat zwei davon. Einen in einer dunklen und einen in einer hellen Farbe. 

Im Winter gibt er uns zusätzliche Wärme, im Sommer kommt er zum Einsatz, wenn es abends etwas abkühlt und macht über dem Sommerkleid eine super Figur. Im Büro sieht er zu einer schwarzen Hose, einer dunklen Jeans oder einem Bleistiftrock spitze aus. Im Alltag lässt er sich mit verschiedenen T-Shirts und Tops tragen. Und selbst ein Party-Outfit kann er perfekt ergänzen. Aufgepeppt mit einem Tuch, einer Kette oder einem Taillengürtel wirkt er immer wieder anders.

 

Blazer

Der Blazer darf natürlich auch nicht im Kleiderschrank fehlen. Und am besten, man hat ihn gleich zweimal - in dunkel und hell. Denn auch er eignet sich für viele Anlässe und macht nicht nur im Büro eine gute Figur. Ganz wichtig: Er sollte figurbetont sein und gut sitzen. 

Zusammen mit einer Bluse, einer schwarzen Hose oder einem Bleistiftrock wirkt er seriös und passt perfekt ins Büro. Top modern sieht er über einer Bluse zur angesagten Chino-Hose und Pumps aus. Lässig wirkt er zu einer Jeans und flachen Schuhen und eignet sich hervorragend für die Freizeit. Beim Abendessen kann man ihn wunderbar zu einem eleganten Kleid tragen.

 

Schlichte Tops und T-Shirts

Darauf kann Frau einfach nicht verzichten und sollte sie alle haben: Trägertops, Tanktops, T-Shirts, Langarmshirts, Rollkragenshirts. Denn sie werden einfach immer gebraucht. Das Wichtigste ist: Sie sollten schlicht und einfarbig sein.

Einfach einen Cardigan oder einen Blazer über ein schlichtes Top oder T-Shirt anziehen, dazu eine Kette oder ein Tuch und schon sehen die schlichten Tops alles andere als langweilig aus.

Trenchcoat

Als Thomas Burberry den Trenchcoat erfand, hat er wohl nicht damit gerechnet, dass der wasser- und windabweisende Mantel irgendwann einmal zur Alltagsgarderobe gehören wird. Denn ursprünglich wurde er von ihm für die britischen und französischen Soldaten im Ersten Weltkrieg entworfen.

Doch auch nach dem Krieg wurde er weiter getragen, zunächst nur von Männern. Aber es dauerte nicht lange, da eroberte der Trenchcoat auch die Frauenherzen und entwickelte sich zu einem zeitlosen Modeklassiker. Kein Wunder, lässt er doch Frau unglaublich selbstbewusst, elegant und sexy aussehen.

Der Trenchcoat ist der perfekte Begleiter für den Frühling und Herbst. Er ergänzt den Business-Look genauso gut wie ein Freizeit-Outfit. Ob nun Jeans, Kleid oder Bleistiftrock, er macht einfach immer eine gute Figur. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Taillengürtel unterstreicht die weibliche Silhouette. Sowohl Ballerinas als auch Pumps oder Stiefel können zum Trenchcoat getragen werden. Mit Tüchern in knalligen Farben kann man ihn wunderbar aufpeppen.

Wer es leger mag, der kann den Trenchcoat auch offen tragen oder aber den Gürtel lässig knoten.

Der Trenchcoat - Ein zeitloser Klassiker
Amazon Anzeige

Hosen

Dunkelblaue oder schwarze Jeans

Mindestens eine dunkelblaue oder schwarze Jeans sollte eine Frau unbedingt in ihrem Kleiderschrank haben. Das Allerwichtigste: Die Jeans muss blendend sitzen und sollte ganz schlicht und gerade geschnitten sein. Das Schöne an einer dunklen Jeans: Sie lässt die Beine schlanker aussehen. Sie kann sowohl mit Ballerinas, als auch Sneakers, Pumps oder Stiefeln getragen werden.

Eine schlichte schwarze Jeans kann sogar die schwarze Stoffhose ersetzen.

 

Schwarze Hose

Die klassische schwarze Hose zaubert eine schöne Figur und macht schlanke Beine. Kombiniert mit einer weißen Bluse oder einem Blazer und schwarzen Pumps, sieht sie im Büro passend aus. Tauscht man die Bluse oder den Blazer gegen ein auffälliges Top, so kann sie wunderbar zum Ausgehen getragen werden. Selbst im Alltag kann man sie tragen, wenn man dazu ein legeres Oberteil anzieht.

 

 

 

Leggings und Strumpfhosen

Schwarze Leggings gehören mittlerweile - meiner Meinung nach - auch zu den Basics. Getragen mit langen Blusen oder Shirts stellen sie eine schöne Alternative zu Hosen dar. Leggings und Ballerinas ergeben zusammen das perfekte Freizeit-Outfit. Mit Pumps oder High Heels sehen sie auch auf einer Party klasse aus.

Leggings gibt es in unterschiedlichen Längen. Wenn sie bis zum Knöchel reichen, kann man sie auch im Herbst oder Winter tragen. Dann sollten sie selbstverständlich dicker sein. Perfekt für den Sommer gibt es sie in der 3/4 oder 7/8 Länge. 

 

Strumpfhosen dürfen ebenfalls nicht fehlen. Beim Ausgehen oder im Büro wirken schwarze Nylonstrumpfhosen sehr elegant und lassen die Beine außerdem schlank aussehen. Zieht man dazu noch schwarze Pumps an, werden die Beine zusätzlich gestreckt.

Für den Herbst und den Winter gibt es die blickdichte Variante. Im Frühling oder Sommer sehen hautfarbene Nylonstrümpfe schöner aus und lassen die Beine makellos erscheinen. 

 

Bleistiftrock

 

Nichts ist so feminin, elegant und sexy wie der klassische Bleistiftrock. Er macht eine verdammt gute Figur. Getragen werden sollte er unbedingt mit Absätzen. Entweder mit Pumps oder High Heels. Diese Schuhe unterstreichen nämlich noch zusätzlich die Weiblichkeit und strecken das Bein. Obenrum sehen schlichte Shirts, z.B. in Grau oder Weiß gut aus (sie dürfen nur nicht sportlich aussehen). Oder Sie tragen dazu eine weiße Bluse, die Sie mit wenig Schmuck aufpeppen.

Typisch für einen Bleistiftrock ist die hohe Taille. Stecken Sie die Oberteile deshalb unbedingt in den Rockbund, da er sonst seine verführerische Wirkung verliert.

Der Bleistiftrock endet entweder am Knie oder etwas über dem Knie. Kleinere Frauen sollten die kürzere Variante wählen.

 

 

Das "Kleine Schwarze"

Das "Kleine Schwarze" ist einfach legendär. Es ist schlicht und elegant zugleich. Coco Chanel erfand es in den 1920er. Audrey Hepburn machte es in den 1950er populär. Es wurde zum Modeklassiker. 

Zumindest dieses eine Kleid sollte jede Frau besitzen. Denn es ist DAS Kleid für alle Fälle. Und es ist keinesfalls nur abends tragbar, sondern durchaus auch im Büro (z.B. zu einer weißen Bluse) und auch zum Ausgehen ist es perfekt.

Genau wie der Bleistiftrock ist dieses Kleid der Inbegriff der Weiblichkeit und sorgt für eine schlanke Silhouette. Peppen Sie es mit Accessoires auf. Eine goldene oder silberne Halskette sieht dazu sehr schön aus. Oder setzen Sie farbliche Akzente. Das können z.B. Pumps oder eine Clutch in einer knalligen Farbe sein (z.B. Rot). Ein schmaler oder breiter Taillengürtel verleiht dem "Kleinen Schwarzen" ebenfalls das gewisse Etwas.

Ein Kleid für alle Fälle
Amazon Anzeige

Schuhe

Pumps

Nicht fehlen dürfen natürlich schlichte, schwarze Pumps. Sie verleihen jedem Outfit eine feminine Note und zaubern lange und schöne Beine. Selbst ein kleiner Absatz bewirkt schon Wunder. Bei schwarzen Pumps sollte man auf Qualität achten. Sie können also ruhig etwas teurer sein, schließlich werden sie auch oft getragen.

Eine Alternative zu schwarzen Pumps sind Pumps in Beige. Auch sie passen zu jedem Outfit. 

 

Ballerinas

Und wenn es mal etwas bequemer sein soll, dann sind wir Frauen doch froh Ballerinas zu haben.   Zumindest ein weißes und ein schwarzes Paar sollte man haben, denn das passt zu allem. Tragen kann man sie zu Leggings, Röhrenjeans, Shorts, Chinos oder auch zu leichten Röcken und Sommerkleidern. Nur zum Abendkleid sind sie weniger zu empfehlen.

 

Stiefel

Für die kalten Tage sollte Frau ein paar schlichte, schwarze Stiefel haben, ebenfalls in guter Qualität. Sie passen zu Kleidern, Röcken, Hosen oder Leggings.

 

Taschen

Clutch

Spätestens, wenn man ausgehen möchte, wird man froh sein, auf eine Clutch zurückgreifen zu können. Die kleine Handtasche ohne Henkel oder Tragegurt verleiht jedem Abend-Outfit Eleganz und ergänzt es optimal. Und wer möchte schon mit einer riesigen Handtasche auf die Tanzfläche?

"To clutch" heißt "festhalten" oder "umklammern" und genau so trägt man sie auch: Entweder sie wird in der Hand gehalten oder unter den Arm geklemmt. Auch wenn die Clutch klein ist, das Wichtigste für den Abend passt hinein.

Die kleine Handtasche gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Damit sie aber auch zu jedem Outfit passt, sollte sie ganz schlicht und schwarz sein. Und am besten, man hat eine Clutch mit abnehmbarem Tragegurt. So kann man sie nämlich nicht nur als Clutch, sondern auch als Umhängetasche verwenden.

 

Shopper

Das Gegenstück zur kleinen Clutch ist der Shopper - die übergroße Handtasche. Auf ihn sollte Frau auf keinen Fall verzichten. Er ist nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch unglaublich praktisch. Der Shopper bietet einfach Platz für alles, worauf wir Frauen nicht verzichten können oder wollen. Und wie der Name es schon sagt, eignet er sich ideal fürs Einkaufen. Er kann aber genauso gut für die Arbeit, als Bade- oder Sporttasche verwendet werden.

 

Mit Basics machen Sie alles richtig

Basics mögen auf den ersten Blick langweilig wirken, aber gerade wegen ihrer Schlichtheit lassen sie sich zu allem kombinieren und sind immer aktuell. Sie bilden die Grundlage einer Garderobe und können dann nach Lust und Laune mit modischen Accessoires und Farben aufgepeppt werden.

Bei der Wahl der Basics sollte man auf Qualität achten, schließlich trägt man sie sehr oft. Wenn Sie sich wieder einmal vom Schlussverkauf angezogen fühlen, dann investieren Sie Ihr Geld lieber in qualitative Basics (denn die sind meist teurer) als in Kleidung, die gerade im Trend liegt. Sie werden viel mehr davon haben.

Basics müssen keineswegs klassisch schwarz oder weiß sein, denn diese Farben stehen nicht jedem. Außerdem ist es ganz wichtig, dass die Sachen perfekt sitzen. Nur dann werden Sie sie auch gerne tragen.

die_Optimistin, am 05.05.2012
12 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Wikimedia Commons, Gemeinfreies Bild (Kilt und Plaid - Geschichte und Tradition schottischer Kleidung)

Autor seit 4 Jahren
15 Seiten
Laden ...
Fehler!