Überblick

Herz-Kreislauf-Blutfettwerte

Das Herz-Kreislaufsystem passt sich den sportlichen Aktivitäten an. So vergrößert sich der Herzmuskel und kann verstärkt sauerstoffreiches Blut durch den Körper pumpen. Das schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall. Außerdem wird die Herzfrequenz gesenkt.

Regelmäßige Bewegung senkt das Gesamt-Cholesterin und erhöht gleichzeitig das gefäßschützende HDL (High-Density-Lipoprotein) Cholesterin. HDL transportiert Fette in Richtung Leber, die hier abgebaut werden, das schützt den Körper vor Arteriosklerose. 

Blutzucker

Bei körperlicher Belastung wird Glykogen, der Zuckervorrat aus den Muskelzellen zur Energiegewinnung genutzt. Erst im Ruhezustand wird in der Bauchspeicheldrüse Insulin produziert, um die Zellen mit Energie in Form von Glukose zu unterstützen. Bewegung schont somit die Bauchspeicheldrüse und beugt einem Diabetes vor. 

Gelenke und Muskulatur 

Bewegung ernährt den Knorpel mit Gelenkschmiere. Alte Schmiere wird abtransportiert, neue Flüssigkeit bewahrt den Knorpel vor Austrocknung und schützt vor Arthrose und Arthritis.

Sport, hier besonders das Krafttraining, baut Muskulatur auf. Mehr Muskeln erhöhen die Energiebilanz, verbrennen somit mehr Kalorien und schützen vor Übergewicht und weiteren Folgekrankungen. Im höheren Alter verhilft Muskulatur zu mehr Stabilität und reduziert das Sturzrisiko. 

Kognitive Leistungen

Wer sich regelmäßig bewegt und gesund ernährt, reduziert das Risiko im Alter an Demenz zu erkranken um ein vielfaches. Aktivitäten führen zu einer besseren Durchblutung des Gehirns, sorgen für eine optimale Sauerstoffversorgung der Zellen, außerdem werden die Nerven untereinander besser vernetzt, sodass die Signalübertragung optimiert wird. 

Laune

Das Gehirn benötigt während sportlicher Aktivitäten viel Energie und Aufmerksamkeit für die Koordination von Muskeln und Atmung. Grübeln, Planen und strategisches Arbeiten treten in den Hintergrund, mit anderen Worten: schlechte Laune tritt in den Background. Außerdem wird das durch Stress erzeugte Adrenalin abgebaut. Die Stimmung bessert sich, Glückshormone wie Serotonin und Dopamin unterstützen diesen Vorgang. 

Resümee

Regelmäßige Bewegung und Sport sind eine einfache Methode gesundheitlich fit zu bleiben. Die Vorteile dafür liegen auf der Hand: Sport bringt den Kreislauf auf Vordermann, stabilisiert Gelenke und Muskulatur und sorgt für bessere Stimmung. 

Sportliche Aktivitäten sollten immer im Kontext mit gesunder Ernährung betrachtet werden. Diese sollte vitamin- und mineralstoffreich sein, Kohlenhydrate stellen die notwendige Energie zur Verfügung, Proteine sind zum Beispiel beim Muskelaufbau erforderlich. Das erreicht man mit einer vollwertigen Kost mit hoher Nährstoffdichte. 

Wer viele Jahre sportlich inaktiv war, sollte zunächst einen Arzt aufsuchen. Ein Routine-Check kann helfen, versteckten Krankheiten auf die Spur zu kommen. Im weiteren kann dieser ein gesundheitliches Risiko für bestimmte Sportarten aufzeigen, z. B. Knieschmerzen durch Joggen, Krämpfe durch Magnesiummangel ....

Mein Artikel ersetzt nicht den Rat eines Arztes, Heilpraktikers und Apothekers. Er dient ausschließlich der allgemeinen Information. 

Ashlie, am 09.09.2016
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
211 Seiten
Laden ...
Fehler!