Tipp 1: Natürliche Gegner der Blattläuse einsetzen. Bekannt dafür sind Marienkäfer und die Florfliegen. Schon die Larven unserer Freunde gegen Blattläuse vertilgen Massen der Schädlinge. Weitere Insekten gegen Blattläuse sind die Blattlausfliege, Raubwanzen, Spinnen, Vögel, Schnecken, Laufkäfer, Wühlmäuse, Maulwurf oder der Weichkäfer.

Tipp 2: Pflanzen Sie gezielt Lavendel zwischen Ihre Rosen und die Blattläuse werden schon einmal diese Blumen verschonen. Zudem sieht die Mischung aus Rosen und Lavendel auch sehr gut aus. Mit etwas Fantasie ergeben die zwei Blumensorten auch schöne Muster.

Tipp 3: Mischen Sie einen Sud aus Wermut an und sprühen diesen unter die Blätter der Pflanzen. Nehmen Sie hierfür etwa 150 Gramm Wermut auf 10 Liter Wasser. Kommt ein Extrakt aus Wermut zum Einsatz, dass reichen hier auch in etwa 30 Gramm aus. Aber nicht selbst trinken!.-)

Tipp 4: Ein weiterer Sud kann aus Seifenwasser bestehen. Dies ist aber nicht so gesund für den Boden und wenn es geht, lassen Sie das bleiben. Falls Sie es ausprobieren wollen, dann nehmen Sie 200 g Seife auf 10 Liter Wasser. Bedecken Sie den Boden mit einer Folie und achten Sie darauf, dass nicht sehr viel von der Seifenlauge in den Boden gelangt, da hier Ihre Pflanzen oder besser gesagt die Wurzeln schaden nehmen könnten.

Tipp 5: Besser als die Seifenlauge ist ein Sud aus Rainfarnkraut. Auch hier können Sie wie bei Wermut 150 g auf 10 Liter Wasser nehmen. Einfach reingeben und einen Tag ziehen lassen, danach auf die Unterseite der Blätter bei den Pflanzen versprühen.

Tipp 6: Sind Ihre Pflanzen noch nicht stark befallen, weil Sie beispielsweise mal kontrollieren und schon frühzeitig den Befall festgestellt haben, dann reicht ein kräftiger Wasserstrahl auf die Blätter und die Blattläuse werden abgespühlt. Das schont die Umwelt und Gießen müssen Sie ja auch mal.

Tipp 7: Ein weiterer Sud aus Brennesseln hilft bei beginnendem Befall oder wenn dieser gerade noch in den Anfängen steckt. Einfach ordentlich viel Brennesseln nehmen und in 10 Liter Wasser stecken für einen Tag. Die Brenneseln wachsen ja für gewöhnlich im eigenen Garten und so machen Sie aus Unkraut Nutzpflanzen. Den Sud dann einfach, wie bei den Anderen auch, auf die Unterseite der Blätter sprühen.

Autor seit 6 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!