Viele Leute stellen es sich unmöglich vor, täglich das zu schlemmen, was man möchte und dabei trotzdem abzunehmen. Jeden Tag Burger und Pommes essen und abnehmen? Täglich Currywurst und Döner schlemmen und trotzdem eine sexy Figur haben?

Die Wahrheit ist, dass es durchaus möglich ist mit dieser Diätmethode eine tolle Figur zu bekommen. Denn Ärzte und Wissenschaftler sind sich in einem Punkt einig, wenn es um das Thema Abnehmen und Diäten geht. Man muss lediglich weniger Kalorien zu sich nehmen als der Körper benötigt. Wenn man sich eine Zeit lang strikt nach dieser Regel richtet, sieht man schon in Kürze, dass die Pfunde purzeln.

Doch wie soll das gehen? Kann man überhaupt täglich so viel Fastfood Essen, dass man satt wird? Anhand des folgenden Beispiels möchte ich erklären, wie es möglich ist und wie viel man am Tag essen kann.

Mit Fastfood abnehmen – Ein Beispiel

Zunächst einmal muss man bestimmen, wieviel Kalorien am Tag man benötigt. Der durchschnittliche Kalorienverbrauch bei Menschen liegt ungefähr bei 2000 pro Tag. Dieser Wert variiert: + -200. Wir gehen einfach davon aus, dass eine Frau täglich 1800 Kalorien benötigt, um ihr Gewicht zu halten.

D.h. also, dass sie weniger als 1800 Kalorien pro Tag essen muss, um abzunehmen. Nehmen wir einfach mal an, dass sie sich für 1500 Kalorien täglich entschieden hat. Somit würde sie also jeden Tag 300 Kalorien einsparen. Das wären 9000 Kalorien in einem Monat, sprich mehr als ein Kilo. Denn es wird davon ausgegangen, dass 7000 Kalorien rund ein Kilo Körperfett ausmachen.

Was kann man aber nun mit den 1500 Kalorien täglich essen? Hier ein paar Beispiele:

- Tag 1: Zwei Döner am Tag (jeweils 750Kalorien)

- Tag 2: Zwei sehr große Teller Spaghetti Bolognese

- Tag 3: Ein Subway Sandwich und eine Pommes Currywurst

- Tag 4: Fünf Burger von McDoofels

Wie man sieht, sind die Mahlzeiten also nicht unbedingt sehr klein. Ich würde sogar behaupten, dass die meisten Frauen keine zwei große Teller Spaghetti Bologneser am Tag schaffen könnten. Alles was man tun muss, ist sich also einfach nur auszurechnen, wieviel Kalorien am Tag man persönlich benötigt. Der Rest ist dann nur noch eine reine Entscheidung des Gaumens.

Ist die Fastfood-Diät ungesund?

Um die Frage auf den Punkt zu bringen: Ja, es ist ungesund, sich über längere Zeit täglich und ausschließlich von Burger und Co zu ernähren. Doch wenn man davon ausgeht, dass es immer mehr Menschen gibt, die nicht abnehmen können, ist diese Variante besser, als stetig zuzunehmen.

Meistens laufen Diäten folgendermaßen ab:

Man ist es leid, dick zu sein und erkundigt sich über einige Diätmethoden und kommt zu dem Schluss, dass man anfangen sollte, seine Ernährung umzustellen und sich gesund zu ernähren. Nach wenigen Tagen oder Wochen wird klar, dass so langsam die Motivationskurve nach unten sinkt. Der Heißhunger nach Fastfood ist jetzt so groß, dass man es kaum noch aushalten kann. Danach wird in der Regel kräftig geschlemmt, so ass man innerhalb von wenigen Tagen sein altes Gewicht wieder auf den Rippen hat. Dieses Phänomen ist als Jo-Jo-Effekt bekannt.

Ist es da nicht besser, sich von Anfang an ungesund wie bisher zu ernähren und ab- anstatt zuzunehmen? Denn machen wir uns nichts vor. Der menschliche Wille ist nicht so stark, wie wir ihn gerne hätten und uns erträumen. Vielleicht ist dieser Artikel kontrovers. Es kann auch sein, dass sich viele Menschen auf den Schlips getreten fühlen, weil sie tief an die menschliche Willenskraft glauben.

Doch seien wir mal ehrlich. Wieso gibt es so viele Raucher, die nicht aufhören können? So viele Menschen, die etwas anfangen und nicht zu Ende bringen? So viele, die wissen, was das Gute und Richtige ist und es dennoch nicht tun? Ich kann diese Fragen nicht beantworten, da ich selbst nur ein unvollkommener Mensch bin.

Fakt ist allerdings, dass diese Diätmethode funktioniert. Zusammenfassung:

  1. Errechnen, wieviel Kalorien am Tag der eigene Körper benötigt
  2. Weniger als die errechneten Kalorien in Form von Fastfood zuführen
  3. Sehen, wie die Pfunde purzeln.

 

 

Autor seit 4 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!