Den Hunger umgehen ist unmöglich

Der Hunger ist eine tief verankerte Empfindung, die sich nicht so einfach wie ein Licht in einer Kammer ausschalten lässt, sodass Dunkelheit herrscht. Gleichzeitig zählt der Hunger zu den Schutzmechanismen des Körpers. Der Hunger wird auf vielen Ebenen empfunden. So ist mit dem Hunger nicht nur die rein körperliche Empfindung gemeint, sondern der Hunger kann ebenfalls auf Grund von sozialen oder gesellschaftlichen Gründen empfunden werden.

Hunger äußert sich in einer ganzen Reihe von körperlichen und seelischen Symptomen. Zu diesen Symptomen zählen Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Rastlosigkeit, Konzentrationsschwächen, sowie eine verstärke Reizbarkeit. Allerdings ist der Mangel an Nährstoffen nicht immer der Grund für den Hunger.

Gleichzeitig kann der Hunger trainiert werden. Wer immer zur selben Zeit ist, der wird auch zu dieser Zeit Hunger empfinden. Der Körper stellt sich auf feste Mahlzeiten ein. Finden diese nicht statt, mündet das in den Hunger.

Den Hunger auszuhalten ist schwer und für die meisten Menschen ein Kraftakt, den sie nicht so leicht bewältigen können. Ihre hohen Ambitionen fallen kleinen Verführungen wie Snacks oder Knabbereien zu Opfer und meistens setzen Sie den Appetit vor Ihr Ziel, das sie auf diese Weise niemals erreichen können.

Der Hunger ist ein mieser Gegner, der meistens gewinnt. Wie ein Unkraut solltest Du ihn an der Wurzel packen und ihm somit die Macht entreißen.

Wie Du das machst, erfährst Du jetzt.

Mit dem Hunger arbeiten

Wie entsteht Hunger und noch viel wichtiger, was fördert den Heißhunger?

Bei dem Hunger handelt es sich um ein Signal, das das Gehirn versendet. Das Signal ist mit dem einer Tankanzeige bei einem Auto zu vergleichen. Fällt die Nadel auf der Anzeige, gibt das Auto eine Warnmeldung ab, dass in der nächsten Zeit getankt werden muss. Ähnlich ist das beim Körper.

Zuckerhaltige Speisen sowie Limonaden und Süßigkeiten sind gespickt mit Kohlenhydraten, die Deinen Blutzuckerspiegel rasant anheben. Die Folge des schnellen Anstiegs ist ein ebenso schneller Fall. Das Tal ist dabei tief. Entsprechend groß ist das Hungergefühl, das aus dem Absturz mündet. Der Absturz mündet in eine wahre Attacke, bei der Du zügellos auf das Essen zu rennst ohne Dich an Maße oder Regeln zu halten. Häufig werden bei einer Heißhunger Attacke nicht nur raue Mengen, sondern auch vornehmlich ungesunde Speisen konsumiert von denen Du Dir einen weiteren Zuckerstoß erhoffst.

Wie also wirkst Du dem Heißhunger entgegen?

Heißhunger und Hunger

Bei dem Heißhunger handelt es sich um ein besonders aggressives Empfinden, das häufig an eine mangelhafte Ernährung gebunden ist, die den Blutzuckerspiegel unnötig in die Höhe treibt.

Wer den Heißhunger meiden möchte, der sollte auf stark gezuckerte Speisen verzichten und seinen Konsum an Kohlenhydraten senken. Denn die Kohlenhydrate machen es Dir schwer Deinen Blutzuckerspiegel auszubalancieren. Gerade wenn "ungesunde" Kohlenhydrate aufgenommen werden, wie zum Beispiel gesüßte Säfte oder stärkehaltige Beilagen, bekämpfen diese den Hunger zumeist nur kurzfristig.

Besser ist es daher die Ernährung ausgewogen auszurichten und auf Fette, Proteine und Kohlenhydrate zu setzen, die den Körper langfristig mit Energie versorgen.

Autor seit 1 Monat
5 Seiten
Laden ...
Fehler!