Umstellung des Hormonhaushaltes: Ursachen von Akne

Auslöser von Akne ist eine altersbedingte Umstellung des Hormonhaushaltes im Körper der Jugendlichen. In der Pubertät kommt es zu einer verstärkten Talgproduktion in der Haut, die durch männliche Geschlechtshormone ausgelöst wird. Aus diesem Grund leiden männliche Jugendliche meist stärker unter den Hautirritationen als Mädchen. Zunächst bilden sich durch den Verschluss der Talgdrüse punktförmige Mitesser am Ausgang, die sich schnell entzünden können. In der Folge entstehen rötliche Pickel und Pusteln, die bei Jugendlichen zu einem hohen Leidensdruck führen. Schwerwiegende Folgen kann der Versuch haben, die Pickel auszudrücken. Unter Umständen kann sich die Entzündung großflächig ausbreiten und strukturelle Veränderungen der Haut nach sich ziehen. Bei schwerem Verlauf hinterlässt Akne bleibende Narben, die auch nach Jahren sichtbar sind.

Symptome und Diagnose von Akne

Akne tritt typischerweise an bestimmten Hautpartien auf und ist für einen Arzt leicht zu diagnostizieren. Betroffen sind in erster Linie der gesamte Gesichtsbereich, der Nacken und die Brust. Hin und wieder treten Mitesser und Pickel auch an den Oberarmen, auf dem Rücken und unter den Achseln auf. Es werden verschiedene Erscheinungsformen der Akne unterschieden, die sich hinsichtlich des Verlaufs und der Schwere der Erkrankung voneinander abgrenzen. Bei der Acne comedonica handelt es sich um punktförmige Mitesser, die nicht zur Entzündung neigen. Die Acne papulopustulosa ist gekennzeichnet von entzündeten Pusteln, die mit Eiter gefüllt sind und sich meist im Gesicht und auf dem Oberkörper befinden. Eine schwere Verlaufsform ist die Acne conglobata, von der überwiegend männliche Jugendliche betroffen sind. Dabei bilden sich größere Knoten unter der Haut, die sich als Abszesse abkapseln können und nach dem Abheilen in der Regel Narben zurücklassen.

Therapieansätze zur Behandlung von Akne

Bei einer schweren Erkrankung an Akne sollte ein Arzt konsultiert werden, um gemeinsam mit dem Mediziner die Art der Behandlung festzulegen. Leichte Akne kann mit entsprechenden Hautpflegepräparaten gemildert werden, wobei auf aggressive Reinigungsmittel grundsätzlich verzichtet werden sollte. Parfümfreie Seifen und pH-neutrale Reinigungswasser sind in diesem Fall Mittel der ersten Wahl. Keinesfalls dürfen auf die gereinigte Haut öl- oder fetthaltige Cremes oder Lotionen aufgetragen werden. Die Stoffe verstopfen die Poren und können zu einer Verschlimmerung des Zustandes führen. Akne-Ratgeber klären über die richtigen Therapieansätze zur Behandlung der Hauterkrankung auf und liefern Hintergrundinformationen zur richtigen Hautpflege.

Akne bei Erwachsenen

Von Akne können auch Erwachsene betroffen sein. Tritt das Krankheitsbild auf, liegt der Hautirritation zumeist eine hormonelle Störung zugrunde. Als Auslöser kommen auch bestimmte Medikamente wie kortisonhaltige Salben, Antibiotika oder Antidepressiva infrage. Wird die Einnahme bestimmter Arzneimittel als Ursache für die Hauterkrankung vermutet, sollte mit dem behandelnden Arzt über Alternativen gesprochen werden. Umstritten ist in der Akne-Forschung der Einfluss bestimmter Nahrungsmittel auf das Krankheitsbild. Die weitverbreitete Meinung, dass der Genuss von fettreichen Lebensmitteln und Chips zur Entstehung von Akne führt, konnte bisher weder bestätigt noch widerlegt werden. Generell sollte der Verzehr von Lebensmittel, die eine ungünstige Wirkung auf die Haut besitzen, vermieden werden.

Autor seit 3 Jahren
57 Seiten
Laden ...
Fehler!