Renovieren Sie das Babyzimmer rechtzeitig

Renovieren Sie das Kinderzimmer für das Baby nicht erst kurz vor der Geburt. Fangen Sie schon früh damit an, denn je länger das Zimmer auslüften kann, desto niedriger ist der Schadstoffgehalt in der Luft. In ein frisch gestrichenes Zimmer sollten Sie das Baby besser nicht bringen, denn es dauert immer ein paar Tage oder Wochen, bis die flüchtigen Lösungsmittel aus den Farben verdunstet sind.

Harmonische, sanfte Farbtöne wirken beruhigend

Wanddeko am Bettchen (Bild: Cut To Pieces/flickr.com)

Babyzimmer Junge und Mädchen

Babyzimmer Junge und Mädchen (Bild: MightyBoyBrian / Flickr)

Eulen und andere heimische Waldtiere für das Kinderzimmer
Pumpkin Eule Deckenleuchte
Pumpkin Eule grün Kinderteppich
Kindermesslatte Eule

Der richtige Platz für das Kinderzimmer

Die meisten Menschen werden wohl aus räumlichen Gründen keine große Auswahl haben, wenn es um den Raum für das Baby geht. Falls Sie aber in einem Haus wohnen, achten Sie darauf, das Babyzimmer und Elternschlafzimmer auf einer Ebene sind. Idealerweise liegt das Kinderzimmer direkt neben dem Elternschlafzimmer. So sind Sie schnell am Bettchen, wenn das Kind nachts schreit.

Maritimes Babyzimmer
Babyzimmer maritim

Babyzimmer maritim (Bild: warrenski/flickr.com)

Kindgerechte Babymöbel

Das erste Kinderzimmer für das Baby soll natürlich farbenfroh und geschmackvoll gestaltet werden. Für Mädchen sind Motive mit Feen, Elfen und Prinzessinnen in rosa immer noch am beliebtesten, während das Zimmer für Jungen gerne mit Piraten oder Tiermotiven dekoriert wird. Die Möglichkeiten sind heute grenzenlos, so lassen sich zu den verschiedenen Themen neben Wandaufklebern auch die passenden Möbel und Bettwäsche finden. Hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Achten Sie dabei aber vor allem auch auf die Sicherheit des Neugeborenen. Kaufen Sie schadstoffgeprüfte Textilien und achten Sie besonders auf offene Steckdosen, Splitterndes Holz oder scharfe Kanten. Alles, was das Kind in den Mund stecken und verschlucken könnte, gehört ebenfalls nicht in das Babyzimmer.

 

Schadstoffe in Möbeln für Babys

Besonders beim Gitterbett sollten Sie darauf achten, hochwertige Qualität zu kaufen. Denn wenn das Kind etwas älter ist, fängt es vielleicht an, an den Gitterstäben zu lutschen oder das Geländer in den Mund zu nehmen. Lackiertes Holz kann durchaus Schadstoffe enthalten. Achten Sie deswegen auf das TÜV Siegel und auf das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit. Dies gilt nicht nur für das Holz, sondern auch für die Textilien.

Wickelkommode platzsparend integrieren

 

Die Wickelkommode sollte im Zimmer möglichst so aufgestellt werden, dass Sie von beiden Seiten freien Zugang haben. Idealerweise wird sie an die Wand gerückt. Oft wird empfohlen, die Kommode in eine Ecke zu stellen, damit das Kind rechts und links nicht herunterfallen kann. Doch die modernen Wickelkommoden sind sicher gebaut und haben stabile Seitenbegrenzungen. Zudem lassen Sie Ihr Kind ja ganz sicher nicht unbeaufsichtigt auf der Kommode liegen! Da ist es wichtiger, dass Sie beim Wickeln Bewegungsfreiheit haben. Praktisch sind Wandwickelkommoden, die nach der Nutzung ganz einfach an die Wand geklappt werden.

Matratze und Lattenrost für das Babybett

Das Bett für das Baby sollte nicht nur schön aussehen, sondern vor allem eine gute Matratze und einen Lattenrost aufweisen. Nur so liegt das Kind optimal und die Wirbelsäule nimmt keinen Schaden.

Denken Sie jetzt schon an das Krabbelalter

Beim Einrichten des Kinderzimmers für das Baby sollte man schon an das Krabbelalter denken. Das geht schneller als man meint! Achten Sie deswegen auf alles, was das Kind zu sich heranziehen, in den Mund stecken, sich um den Hals legen könnte oder was sonst das Verletzungsrisiko erhöht. Kindermöbel sollten möglichst keine Glaselemente enthalten und wenn, dann nur bruchsicheres Glas. Versehen Sie Steckdosen mit einem kindersicheren Shutter. Achten Sie auch auf den Bodenbelag und den Teppichboden für das Babyzimmer. Holzspäne in einem Holzfußboden können das Baby verletzen. Bohrlöcher und Ritzen sind ebenfalls gefährlich, da das Kind seine Finger hineinstecken könnte. Räumen Sie Plastiktüten und Verpackungsmaterial immer weg.

Angela Michel

Laden ...
Fehler!