Was ist der Unterschied zwischen Badebomben und Badepralinen?

Badebomben und Badepralinen werden zwar beide als Badezusatz benutzt, die Badebomben enthalten aber viel weniger Fett. Der Sprudeleffekt ist daher größer, während die Pralinen die Haut besser pflegen und kaum sprudeln. Badebomben kannst Du auch selber machen, eine Anleitung findest Du hier auf dieser Seite:

Das brauchst Du für die Badepralinen

Zunächst einmal solltest Du Dir alle nötigen Zutaten für das Badepralinen Rezept besorgen (Rezept folgt). Neben den Grundzutaten werden außerdem ein Topf, eine Schüssel, eine Waage, ein Löffel und Silikonformen benötigt. Ich empfehle für die Badepralinen entweder Eiswürfelformen (Herzen, Sterne, Rosen et cetera) oder Pralinenformen. Ein Tipp: bei IKEA gibt es Eiswürfelformen für Herzen oder Seesterne für einen Euro.

Wenn Du die selbst gemachten Pralinen verschenken möchtest, kannst Du außerdem überlegen, kleine Pralinenmanschetten (gibt es in Kaufhäusern und großen Supermärkten) und vielleicht eine dekorative Schachtel zu kaufen. Alternativ kann man sie später auch in eine schöne, durchsichtige Tüte packen.

Hier ist das Rezept für die Badepralinen

Zutaten für 10 Portionen:

200g Kakaobutter • 100g Magermilchpulver • 100g Natron (Achtung! Kein Ätznatron, sondern Natriumhydrogencarbonat bzw. Backsoda) • ein paar Tropfen (ca. 8-12) ätherisches Öl oder Parfümöl (siehe Tipp unten auf dieser Seite) • ein paar Tropfen Pflanzenöl zum Beispiel Mandelöl oder Sonnenblumenöl • eventuell: etwas Lebensmittelfarbe oder Seifenfarbe zum Färben oder Kakaopulver

Zubereitungszeit 10 min - Gesamtzeit 20 min:

So wird's gemacht: : Im Prinzip kann man die Badepralinen in der Mikrowelle herstellen, ich persönlich finde es aber auf dem Herd einfacher, weil man den Prozess besser kontrollieren kann. Zuerst wird die Kakaobutter in einem Topf auf kleiner Flamme (höchstens Stufe 1) ganz langsam geschmolzen. Sie darf auf keinen Fall kochen. Unterdessen kannst Du das Milchpulver in einer anderen Schüssel mit dem Natron gut vermischen. Sobald die Kakaobutter geschmolzen ist, kommen die ätherischen Öle, das Öl und eventuell auch die Farbe dazu. Nun gießt Du die geschmolzene Masse langsam zu den trockenen Zutaten in der Schüssel (nicht umgekehrt). Unter kräftigem Rühren wird alles zu einer homogenen Masse verarbeitet. Diese ist jetzt flüssig und wird in die Silikonformen gegossen. Damit die Pralinen schneller hart werden, kannst du die Formen eine Weile in die Tiefkühltruhe stellen. Für ein Vollbad kannst Du je nach Größe der Pralinen 1-2 Stück verwenden, sie werden schon beim Einlaufen des Wassers hineingegeben, damit sie sich gut auflösen können.

Hier ist die Videoanleitung

Welches Parfüm für das Badevergnügen?

Das kommt ganz darauf an, was Du mit den Pralinen machen möchtest. Als Valentinstag Geschenk für Deinen Liebsten oder Deine Liebste empfehle ich eine sinnliche Duftmischung, als Muttertagsgeschenk kommt auch ein entspannender Duft zum Beispiel Lavendel ganz bestimmt gut an. Lies auch meinen Artikel über Parfüm, dort findest Du einige Rezepte für Duftmischungen, die Du auch für die Pralinen verwenden kannst, natürlich in kleinerer Dosis:

Alternative: Badeschokolade selber machen

Badeschokolade wird aus den gleichen Zutaten gemacht. Anstelle der Pralinenformen wird eine Form für Tafelschokolade benötigt. Später bricht man dann einzelne Riegel von der Tafel ab und gibt sie ins Badewasser.

Angela Michel

Laden ...
Fehler!