Positiv- Negativ- Technik

1. Auf einem weißen Blatt Papier wird ein Baum mit vielen Ästen und einzelnen Zweigen gezeichnet. Die Zweige dürfen nicht zu dünn sein.
2. Der Baum wird sorgfältig ausgeschnitten.
3. Der Baum wird auf doppelt so breites, aber gleich hohes, schwarzes Papier geklebt.
4. Daneben wird spiegelgleich das weiße Papier mit der Negativform des Baumes geklebt

geist

Erhöhung des Schwierigkeitsgrades: Der Baum wird ohne Vorzeichnen ausgeschnitten.

geist

Geister aus Wolle

1. Ein Pappstreifen wird mit vielen Lagen weißer Wolle umwickelt. Je breiter der Pappstreifen, desto größer der Geist.
2. Ein langer Faden wird unter der gewickelten Wolle gezogen und oben stramm gezogen.
3. Der Faden wird verknotet, aber nicht abgeschnitten. Er wird später zum Aufhängen benötigt.
4. Die Wolle wird auf der unteren Seite auseinander geschnitten.
5. Die obere Wollschicht wird als Frisur zurecht geschnitten.
6. Mund oder Augen können aus Filz oder Wolle aufgeklebt werden.

Flatter- Geister

1. Aus einem Bogen Zeitungspapier werden Gespenster ausgeschnitten oder ausgerissen.
2. Augen, Nase, Mund und Haare können ausgeschnitten oder aufgeklebt werden.
3. Die Gespenster werden an eine Leine gehängt.
Stellt man sich unter die Leine und pustet kräftig, bewegen sich die Gespenster wirklich.

zeitung

zeitung

Kleister- Geister

1. Aus Zeitungspapier wird eine Form so zusammengeknüllt, dass sie stehen bleibt.
2. Dünne Stofflappen, z.B. von alten Bettlaken, werden in dickflüüsigen Tapetenkleister getaucht und über die Form gelegt.
3. Alles gut antrocknen lassen.
4. Die Geister können angemalt oder mit einer Zahnbürste bespritzt werden.

Gespenster aus Papiertaschentüchern

1. Ein Papiertaschentuch wird zu einer Kugel geknüllt.
2. Ein zweites Taschentuch wird in seine 3 Lagen zerlegt. Diese werden versetzt übereinander gelegt.
3. Die Papierkugel wird in die Mitte der ausgebreiteten Taschentücher gelegt.
4. Unter der Kugel wird mit einem Faden der Kopf abgebunden.
5. Mit einem schwarzen Filzstift wird das Gesicht aufgemalt, wer mag, auch noch ein paar rote Blutstropfen.

puppe

geist

 Gespenster- Marionetten

1. Man braucht eine Wattekugel oder alternativ eine aus Watte zusammen geknüllte Kugel.
2. Über die Kugel wird ein größeres Stück Stoff gelegt, das an alles Seiten gleich lang herunterhängt.
3. Der Stoff wird unter der Wattekugel zusammengebunden.
4. Um den Hals wird noch ein langes Stück Stoff geknotet, das werden die Arme. Die Enden der Arme werden auch verknotet.
5. An den Kopf und an den Armen werden Fäden mit Schlaufen genäht. Steckt man seine Finger dadurch, kann der Geist tanzen.

Bäume im Nebel

1. Auf einem Zeichenblatt werden einige Bäume mit Alleskleber gemalt, auch der Boden, auf dem die Bäume stehen.
2. Wenn der Kleber trocken ist, wird das Bild mit schwarzer Farbe übermalt.
3. Das Blatt richtig trocknen lassen.
4. Anschließend wird die Farbe unter fließendem Wasser wieder abgewaschen, erneut gut trocknen lassen.
5. Nun leuchten die Bäume weiß auf nebligem Untergrund.
Autor seit 6 Jahren
6 Seiten
Laden ...
Fehler!